Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied

Lebendiges-Koblenz.de

Koblenz stellt sich in Bildern und Texten vor

  


Inhalt

Zufallsbilder

Login

 
Lesezeit ca. 3 Minuten

Eilantrag der Gemeinde Haßloch gegen Zuweisung

Gerichtsnews

Eilantrag der Gemeinde Haßloch gegen Zuweisung eines straffälligen und rückfallgefährdeten Asylbewerbers erfolglos

Pressemitteilung Nr. 26/2017
Die Zuweisung eines straffällig gewordenen und nach Verbüßung seiner Haftstrafe noch rückfallgefährdeten Asylbewerbers in die Gemeinde Haßloch verletzt diese nicht in ihrem verfassungsrechtlich gewährleisteten kommunalen Selbstverwaltungsrecht. Dies entschied das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz in Koblenz.
Nach Verbüßung einer dreijährigen Haftstrafe wegen mehrerer Sexualdelikte wurde ein Asylbewerber der Gemeinde Haßloch zur Unterbringung zugewiesen. Wegen Rückfallgefahr und besonderer Aggressivität aufgrund einer Psychose unterliegt der Asylsuchende der Führungsaufsicht, dem Überwachungsprogram „VISIER“ des Landes (vorbeugendes Informationsaustauschsystem zum Schutz vor Inhaftierten und entlassenen Rückfalltätern) und der gerichtlich angeordneten Betreuung.

In einem psychiatrischen Gutachten wurde die Unterbringung in einer Männerwohngruppe insbesondere unter der Voraussetzung für möglich gehalten, dass er 14-tägig ein Langzeitmedikament gegen seine Psychose einnimmt und sich regelmäßig einem Psychiater vorstellt. Die Medikamenteneinnahme wird bisher von der Sozialstation überwacht.
Die Gemeinde Haßloch legte gegen die Zuweisungsentscheidung der Kreisverwaltung Bad Dürkheim Widerspruch ein und stellte beim Verwaltungsgericht einen Eilantrag. Sie berief sich auf ihr kommunales Selbstverwaltungsrecht und machte geltend, ihr stehe zum Schutze ihrer Einwohner ein Abwehrrecht gegen die Zuweisung zu. Den Eilantrag lehnte das Veraltungsgericht ab. Die hiergegen erhobene Beschwerde wies das Oberverwaltungsgericht zurück.
Die Zuweisungsentscheidung des Asylbewerbers in die Gemeinde Haßloch durch die Kreisverwaltung finde ihre Rechtsgrundlage im Landesaufnahmegesetz. Da der Asylantrag des Asylbewerbers vor seiner Haftentlassung durch Bescheid des Bundesamtes für Flüchtlinge und Migration abgelehnt worden sei, könne er nicht mehr in einer Landesaufnahmeeinrichtung untergebracht werden. Die Auswahl der Gemeinde Haßloch sei nicht zu beanstanden. Der Asylbewerber habe entgegen der Ansicht der Antragstellerin nicht der Stadt Bad Dürkheim zugewiesen werden müssen, weil nach Angaben der Kreisverwaltung dort bereits andere „Problemfälle“ untergebracht seien.
Die Zuweisungsentscheidung verstoße auch nicht gegen die verfassungsrechtlich garantierte kommunale Selbstverwaltung. Aus dieser Gewährleistung folge kein Abwehrrecht gegenüber einer Maßnahme, die das Wohl der Einwohner gefährde. Eine Gemeinde sei im Rahmen des verwaltungsgerichtlichen Rechtsschutzes nicht befugt, das Gemeinwohl ihrer Bürger geltend zu machen, sondern nur berechtigt, eigene Rechtspositionen gerichtlich zu verfolgen. Solche Rechtspositionen der Antragstellerin würden von der Zuweisungsverfügung auch nicht mit Blick auf die kommunale Selbstverwaltung verletzt. Die Gewährleistung der Sicherheit vor straffällig gewordenen und nach Verbüßung ihrer Haftstrafe noch gefährlichen Menschen gehöre zu den Aufgaben, die gesetzlich nicht den Gemeinden, sondern anderen – staatlichen – Stellen zugewiesen seien. Insofern seien die notwendigen Maßnahmen ins¬besondere des Strafrechts, des Polizei- und Ordnungsrechts, des Betreuungsrechts und gegebenenfalls nach dem Landesgesetz für psychisch kranke Personen ausschließlich vom Staat zu treffen. Dementsprechend unterliege ein gefährlicher Asylbewerber den gleichen Kontrollmaßnahmen wie ein Deutscher in einem vergleichbaren Fall.
Im Übrigen weist das Oberverwaltungsgericht darauf hin, dass hinsichtlich der Einschätzung im vorliegenden psychiatrischen Gutachten, wonach der Asylbewerber insbesondere unter der Voraussetzung der 14-tägigen Einnahme eines Medikaments gegen seine Psychose sowie der regelmäßigen Vorstellung bei einem Psychiater in einer Männerwohngruppe untergebracht werden könne, nach Aktenlage noch Fragen offenblieben. Denn es falle auf, dass dieses Gutachten sich maßgeblich auf die Beurteilung des psychotischen Zustandes des Asylsuchenden, der erst in der Haft aufgetreten sei, beschränke. Eine Stellungnahme der JVA Frankenthal, nach welcher der Asylbewerber „auf¬grund der Gesamtwürdigung seiner Persönlichkeit, der von ihm begangenen Straftaten sowie seines Verhaltens nach der Tat und seiner Entwicklung während des Vollzuges die Besorgnis erfüllt, dass er mit hoher Wahrscheinlichkeit weitere solche Taten begehen wird“, greife das Gutachten – möglicherweise aufgrund eines eingeschränkten Gutachtensauftrages – hingegen nicht auf. Sollten diese Bedenken des Gerichts aus fachlicher Sicht berechtigt sein, wären z.B. der Sozial-psychiatrische Dienst bei dem Gesundheitsamt oder andere zuständige Behörden verpflichtet, diesen nachzugehen und die erforderlichen weiteren Maßnahmen zu treffen, um die Bevölkerung vor dem rückfallgefährdeten Asylbewerber ausreichend zu schützen.
Beschluss vom 14. November 2017, Aktenzeichen: 10 B 11706/17.OVG

Eilantrag der Gemeinde Haßloch gegen Zuweisung

Zur Zeit können keine neuen Kommentare geschrieben werden.

Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.


 

Einstellungen

Druckbare Version Diesen Artikel an einen Freund senden

Nachrichten

new: 21.11.2017 IHK Koblenz geht neue Kooperation mit Hochschulen ein

Nutzungsvereinbarung zur IHK-Firmendatenbank
Koblenz, 21. November 2017. Eine engere Vernetzung von Wirtschaft und ...

new: 21.11.2017 „Frei leben – ohne Gewalt“ - Stadt Koblenz lässt Fahne wehen

Der 25. November ist der Internationale Tag „Nein zu Gewalt an Frauen“.
Weltweit wird an diesem Tag auf ...

new: 20.11.2017 Wohnimmobilien als Investition in die Zukunft

Gute Rahmenbedingungen für bezahlbaren Wohnraum Koblenz, 20. November 2017. Nach wie vor gelten selbst genutzte oder ...

new: 20.11.2017 Das neue Statistische Jahrbuch der Stadt Koblenz ist da!

Das Nachschlagewerk enthält auf über 350 Seiten eine Fülle von Sach- und Hintergrundinformation zu 12 ...

new: 20.11.2017  Glasfaser-Ausbau: Mehr Tempo für Koblenz-Lay

(Pressemeldung der Telekom AG)
Die Telekom baut ihr Netz mit dem Ortsnetz Winningen weiter aus. Im Stadtteil Koblenz-Lay ...

new: 20.11.2017 Standesamt geschlossen

Wegen einer Mitarbeiterfortbildung bleibt das Standesamt Koblenz am Dienstag, 28.11.2017 geschlossen.

Zur Vorstellung der Machbarkeitsstudie erklärt Koblenzer OB

Zur Vorstellung der Machbarkeitsstudie BUGA 2031 erklärt der Koblenzer Oberbürgermeister Prof. Dr. Joachim Hofmann-Göttig: „Wir ...

Koblenzer Konjunktur belegt Spitzenplatz im nördlichen Rheinland-Pfalz

IHK-Konjunkturumfrage
Koblenz, 17. November 2017. Die Konjunktur in der Stadt Koblenz erhält zum Herbst 2017 erneut einen ...

Job Skills: Wissen, was man kann

Experten-Interview zum Jobeinstieg für Studierende und Promovierende Was kann ich besonders gut? Wie präsentiere ich meine Stärken im ...

Der Bunte Kreis Rheinland zum Welt-Kinderrechte-Tag 2017

Am Montag, den 20.11.2017, geht es um die Kinder dieser Welt und ihre Rechte. Der Bunte Kreis Rheinland möchte an diesem Tag auf das Recht der Kinder auf ...

Spendensegen für die Stiftung schwerkrankes Kind

Das Traditionsunternehmen Görres-Druckerei und Verlag GmbH hat zu Beginn dieser Woche einen Scheck von 500 € an die Stiftung schwerkrankes Kind des ...

Junge Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger starten in ihr Berufsleben

18 Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger haben am 26. Oktober 2017 im Oberlandesgericht ihre Ernennungsurkunde zur ...

Women Welcome Week 2017

Studien-Info-Wochen für geflüchtete Mädchen und Frauen an der Universität in Koblenz Insgesamt 24 Frauen und Mädchen aus Syrien und ...

Bauwerksprüfung an der Balduinbrücke

Im Rahmen der turnusmäßigen Bauwerksprüfungen des Tiefbauamtes wird am Donnerstag, 23. November 2017 die ...

Adventsangebot des Ada-Lovelace-Projekts an der Universität in Koblenz

Das Adventsprojekt des Ada-Lovelace-Projekts an der Universität in Koblenz bietet Schülerinnen der 5. bis 9. Klasse an ...

Unternehmer diskutieren digitale Strategien beim „E-Commerce-Day“

Informationstag der IHK Koblenz:
Koblenz, 16. November 2017. Wie lässt sich die Herausforderung E-Business klug ...

Artikel Bewertung

Ergebnis: 0
Stimmen: 0

Bitte nehmen Sie sich die Zeit und bewerten diesen Artikel
Excellent
Sehr gut
Gut
Okay
Schlecht

5 User online

Mittwoch, 22. November 2017

    

Alle Logos und Warenzeichen auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenzhalter.
Im übrigen gilt Haftungsausschluss. Weitere Details finden Sie im Impressum.

Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © by Lebendiges-Koblenz.de

Diese Webseite basiert auf pragmaMx 2.4.2.


Ahrweiler           Andernach           Koblenz           Mayen           Neuwied