Fußgängerbrücke Brunnenstraße freigegeben

(Koblenz: 10.12.15) Oberbürgermeister Prof. Dr. Joachim Hofmann-Göttig (links im Bild) hat heute mit Ortsvorsteher Gregor von der Heyden die Fußgängerbrücke in der Brunnenstraße in Stolzenfels freigegeben.

Erste Überlegungen zum Neubau der maroden Fußgängerbrücke hat das Tiefbauamt schon Ende 2010 angestellt. Im Mai 2011 fielen Betonbrocken von der Brückenunterseite auf die Gleise der Bahnstrecke. Als Notmaßnahme wurden Bleche unter der Brücke eingebaut, die weitere Ereignisse dieser Art verhindern sollten.
Anfang 2012 wurden Planungsmittel freigegeben und die Stadt konnte erste Abstimmungsgespräche mit der DB Netz AG führen. Noch im Dezember 2012 wurde der Planungsauftrag erteilt. Im Januar 2015 war der Abstimmungsprozess beendet und die Ausschreibung konnte auf den Weg gebracht werden. Im Februar fand die Submission statt und er Auftrag konnte vergeben werden
Am 23. September begannen die Bauarbeiten. Die alte Brücke wurde am 29. September mit einem Kran ausgehoben. In den Folgetagen wurden die Unterbauten der neuen Brücke hergestellt. Am 07. November wurde der neue Überbau mit einem Kran eingehoben. Am gestrigen 09. Dezember wurde die Baumaßnahme durch die Fachleute des Tiefbauamtes abgenommen.


Besonderheiten:
Die Fußgängerbrücke in Stolzenfels ist die erste Brücke in Koblenz, die voll feuerverzinkt und zweilagig beschichtet ist. Sie wird dadurch extrem dauerhaft im Vergleich zu einer sonst üblichen vierlagigen Beschichtung ohne Verzinkung. Bei planmäßiger Beanspruchung ist eine Erneuerung des Korrosionsschutzes bis zum Erreichen der Altersgrenze der Brücke nicht mehr notwendig. Nicht verzinkte Stahlbrücken benötigen hingegen nach 15 bis 20 Jahren eine Überarbeitung des Korrosionsschutzes und nach 30 bis 35 Jahren eine Vollerneuerung.
Treppenstufen und Gehwegbelag wurden erstmals in Koblenz aus glasfaserverstärktem Kunststoff hergestellt. Vorteile gegenüber herkömmlichen Belägen: leichter, rutschfester, korrosionsbeständig, unempfindlicher gegen äußere Einflüsse (z. B. Tausalze)


Bauwerksdaten:
Brückenlänge 17 m
Brückenbreite 2,50 m
Gewicht ca. 10 Tonnen
lichte Höhe über Gleis 6,01 m
Gesamtkosten ca. 300.000 €


am Bau Beteiligte:
Bauherr und Auftraggeber: Stadt Koblenz, Tiefbauamt
Entwurfsplanung: Sahm Ingenieure, Koblenz
Geologisches Gutachten und Gründungsberatung: KPGeo, Emmelshausen
Ausschreibung: Sahm Ingenieure und Tiefbauamt Koblenz
Auftragnehmer: Albert Weil AG, Limburg
Nachunternehmer für die Stahlbauarbeiten: MAW Stahlbau Eulberg, Horhausen/Ww.
Prüfingenieur: Dr.-Ing. Bertram Kühn, Bad Kreuznach
Bauüberwachung, Abrechnung: Tiefbauamt Koblenz