Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied

Lebendiges-Koblenz.de

Koblenz in Bildern und Texten

  


Inhalt

Login

 
Lesezeit ca. 3 Minuten

Ausbildungssituation in Rheinland-Pfalz:

Koblenz

Unternehmen fordern bessere Berufsorientierung an Schulen
Die vier rheinland-pfälzischen Industrie- und Handelskammern (IHKs) haben am Mitt-woch in Mainz die Ergebnisse ihrer aktuellen Ausbildungsumfrage vorgestellt. 80 Pro-zent der Unternehmen wollen die Zahl der Ausbildungsplätze auf dem heutigen Niveau belassen oder ihr Angebot sogar erhöhen. Hauptgrund hierfür ist mit 91 Prozent die Fachkräftesicherung. Gleichzeitig konnte jedes dritte Unternehmen im vergangenen Jahr nicht alle angebotenen Ausbildungsplätze besetzen.
Dieser Wert hat sich gegenüber der letzten Umfrage 2014 noch einmal um sieben Pro-zentpunkte verschlechtert (von 27 auf 34 Prozent). Nach wie vor ist der Hauptgrund für die Nichtbesetzung mit 67 Prozent der Mangel an geeigneten Bewerbern. In 31 Prozent der Fälle gingen gar keine Bewerbungen ein. Offenbar tun sich kleine und kleinste Un-ternehmen hierbei schwerer als größere. Jeden fünften Ausbildungsplatz (genau: 21 Prozent) haben die Bewerber trotz Ausbildungsvertrag nicht angetreten, 18 Prozent der Verträge haben Auszubildende kurz nach Beginn wieder gelöst.

Vier von zehn befragten Unternehmen stellen Ausbildungshemmnisse fest; das gravie-rendste ist die unklare Berufsvorstellung vieler Schulabgänger (75 Prozent, Mehrfach-nennungen möglich). „Bei der Berufsorientierung an den Schulen sehen wir noch deutli-ches Verbesserungspotenzial“, analysiert Michael Böffel, Bildungspolitischer Sprecher der Arbeitsgemeinschaft rheinland-pfälzischer IHKs. „Die fehlende oder unzureichende Berufsorientierung trägt dazu bei, dass Jugendliche sich in die falsche Richtung orientie-ren und ist damit oft schon die Keimzelle für einen späteren Ausbildungsabbruch“, so Böffel. Eine weitere Schwierigkeit sieht jedes dritte Unternehmen (genau: 29 Prozent) darin, dass junge Leute trotz eines Übernehmeangebots nach der Ausbildung das Un-ternehmen verlassen, um zu studieren oder in ein anderes Unternehmen zu wechseln. 69 Prozent der befragten Unternehmen geben an, ihre Auszubildenden nach dem Ab-schluss weiterzubeschäftigen.

Wird die Ausbildungsreife bemängelt, so geht es hauptsächlich um das Fehlen elemen-tarer Rechenfertigkeiten, mangelnde Disziplin und Belastbarkeit, schlechtes Aus-drucksvermögen sowie fehlende Motivation. Vier von zehn Unternehmen (genau: 41 Prozent) reagieren darauf mit einem eigenen Nachhilfeangebot oder Hilfen der Agentur für Arbeit (32 Prozent), Tendenz steigend. Auch hier sind die Betriebe bereit, in ihre zu-künftigen Fachkräfte zu investieren.
Die Unternehmen spüren angesichts rückläufiger Bewerberzahlen erheblichen Hand-lungsdruck. Heute nehmen 57 Prozent aller Schulabgänger ein Studium auf; im Jahr 2000 waren es noch 33 Prozent. Somit nimmt auch die Zahl der Bewerber um einen Ausbildungsplatz nicht nur demografisch bedingt ab. Gegenmaßnahmen sind das An-gebot von Praktikumsplätzen (64 Prozent), die Verbesserung des Ausbildungsmarke-tings (45 Prozent) und vermehrte Kooperationen mit Schulen (33 Prozent). Gerade hier unterstützen die IHKs die Betriebe intensiv und konkret, sei es bei Ausbildungsmessen, Elternabenden oder im Unterricht. Die Unternehmen tragen selber viel dazu bei, sich als attraktive Arbeitgeber zu positionieren. Sie wünschen sich jedoch in der Mehrzahl (90 Prozent), dass gerade auch an den Gymnasien mehr über die Chancen einer dualen Ausbildung informiert und dass die Gleichwertigkeit der beruflichen und der akademi-schen Bildung betont wird (74 Prozent). Hier vertrauen sie mehrheitlich auf die Kompe-tenz der IHKs; 68 Prozent nennen das Thema Berufsorientierung an den allgemein bil-denden Schulen als wichtiges IHK-Beratungsfeld bei der Fachkräftesicherung. „Wir hoffen, dass die vereinbarte Berufsorientierung auch an Gymnasien in Zukunft stärker gelebt wird als bisher“, so Böffel.
35 Prozent der befragten Unternehmen geben außerdem an, sich neue Bewerbergrup-pen, etwa Studienabbrecher, erschließen zu wollen. Allerdings kennt nur jedes dritte Unternehmen das Gesetz zur Qualifikation und Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen. Hier sehen die Industrie- und Handelskammern noch deutlichen Nachholbedarf, um mehr ausländische Fachkräfte für den hiesigen Arbeitsmarkt zu gewinnen.
Mit den angebotenen Instrumenten und der Arbeit der IHKs bei der Beratung von Be-werbern sind zwei Drittel der Unternehmen vollauf zufrieden; 34 Prozent wünschen sich weitere Hilfestellung. Auch über Weiterbildungsthemen fühlen sich die Unternehmen von ihren IHKs gut informiert, wie 79 Prozent angeben. So ist zum Beispiel die Auf-stiegsfortbildung zum Fachwirt oder Industriemeister 86 Prozent der Betriebe bekannt; die Hälfte (genau: 51 Prozent) nutzt diese Kurse auch beziehungsweise unterstützt ihre Mitarbeiter bei der Weiterbildung.
An der Online-Umfrage haben sich 586 Unternehmen aller Branchen und Größen betei-ligt; die Ergebnisse liefern ein repräsentatives Bild der Ausbildungssituation in Rhein-land-Pfalz.

Ausbildungssituation in Rheinland-Pfalz:

Zur Zeit können keine neuen Kommentare geschrieben werden.

Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.


 

Einstellungen

Druckbare Version

Nachrichten

Modellprojekt „ValiKom-Transfer“

Fahrzeuglackierern berufliche Kompetenz bescheinigt HwK Koblenz bietet Validierungsverfahren in verschiedenen Handwerksberufen an KOBLENZ. Sie haben sich im ...

KWaschanlage im Landkreis Altenkirchen darf vorerst wieder betrieben werden

Pressemitteilung Nr. 31/2020 Ein Tankstelleninhaber aus dem Landkreis Altenkirchen darf seine Waschanlage vorerst wieder in ...

Buch zum 200. Geburtstag des Hauptfriedhofs in Koblenz ist erschienen

Das Buch zum 200-jährigen Bestehen des Koblenzer Hauptfriedhofes ist da. „Ein Park für die Toten und die Lebenden“ heißt das 280 ...

Der Lesesommer in der StadtBibliothek Koblenz endet am 22. August 2020

 - Jetzt noch mitmachen und tolle Preise gewinnen!

Seit Ende Juni können Kinder und ...

Wasserspielplatz eröffnet

Sommer. Sonne. Wasserspielplatz. Ab heute ist es wieder möglich, dass sich die Jüngsten auf dem Wasserspielplatz nahe des Deutschen Ecks ...

Erfolgreicher Auftakt der 15 Uhr-Führungen:

 Erweitertes Angebot bleibt bis Ende Herbstferien bestehen Die Koblenz-Touristik verlängert aufgrund der großen ...

Sommerschule erfolgreich in Koblenz gestartet

Trotz Ferien füllen sich seit dieser Woche Montag einige Koblenzer Schulen wieder mit Leben. An gleich zwölf Schulen hat die Sommerschule begonnen, ...

Hitze: Freigabe Hohenzollernstraße verzögert sich

Heute, 07.08.2020, wird im Auftrag des Kommunalen Servicebetriebes Koblenz in einem Teil der Hohenzollernstraße ein neuer Fahrbahnbelag eingebaut und die ...

Drei neue Gärtner-Auszubildende beginnen im Eigenbetrieb

Die neuen Auszubildenden sind da: Die Stadtgärtner freuen sich über drei Neuzugänge in ihren Teams. Lea Rüdell (von rechts) und Leon ...

Glasverbot am Koblenzer Münzplatz soll Sicherheit erhöhen

Glas-, Keramik- und Porzellanbehälter sind bis Ende August zeitweise am Wochenende ...

Umleitung der Linien 3/13 und 20 der koveb

 wegen Bauarbeiten an Kurt-Schumacher-Brücke - Mehrere Haltestellen werden nicht angefahren ...

Popup-Bikelane in der Pfuhlgasse

Am kommenden Samstag, 08. August, findet in der Pfuhlgasse zwischen Ecke Görgenstraße und Ecke Löhrstraße ...

Sommerfreizeiten unter Coronabedingungen

Rund 1.500 Kinder und Jugendliche im Alter von 6 bis 14 Jahren nehmen in den Sommerferien an den Stadtranderholungsmaßnahmen teil. Einige davon hat ...

„Ehrennadel für besondere integrative Leistungen und Verdienste“

 – Vorschläge oder Bewerbungen erwünscht

Derzeit haben 32,1 % der ...

Instandsetzung Kurt-Schumacher-Brücke: Finale Phase

Die Instandsetzungsarbeiten auf der Kurt-Schumacher-Brücke gehen in die finale Phase. Als letzter Teilabschnitt wird am kommenden Wochenende der ...

Landkreis Kaiserslautern nicht zur Erhöhung der Kreisumlage verpflichtet

Pressemitteilung Nr. 20/2020 Die Beanstandung des Haushalts des Landkreises Kaiserslautern für das Jahr 2016 durch die ...

9 User online

Montag, 10. August 2020

    

Alle Logos und Warenzeichen auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenzhalter.
Im übrigen gilt Haftungsausschluss. Weitere Details finden Sie im Impressum.

Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © by Lebendiges-Koblenz.de

Diese Webseite basiert auf pragmaMx 2.4.2.


Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied