Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied

Lebendiges-Koblenz.de

Koblenz in Bildern und Texten

  


Inhalt

Login

 
Lesezeit ca. 3 Minuten

Ausbildungssituation in Rheinland-Pfalz:

Koblenz

Unternehmen fordern bessere Berufsorientierung an Schulen
Die vier rheinland-pfälzischen Industrie- und Handelskammern (IHKs) haben am Mitt-woch in Mainz die Ergebnisse ihrer aktuellen Ausbildungsumfrage vorgestellt. 80 Pro-zent der Unternehmen wollen die Zahl der Ausbildungsplätze auf dem heutigen Niveau belassen oder ihr Angebot sogar erhöhen. Hauptgrund hierfür ist mit 91 Prozent die Fachkräftesicherung. Gleichzeitig konnte jedes dritte Unternehmen im vergangenen Jahr nicht alle angebotenen Ausbildungsplätze besetzen.
Dieser Wert hat sich gegenüber der letzten Umfrage 2014 noch einmal um sieben Pro-zentpunkte verschlechtert (von 27 auf 34 Prozent). Nach wie vor ist der Hauptgrund für die Nichtbesetzung mit 67 Prozent der Mangel an geeigneten Bewerbern. In 31 Prozent der Fälle gingen gar keine Bewerbungen ein. Offenbar tun sich kleine und kleinste Un-ternehmen hierbei schwerer als größere. Jeden fünften Ausbildungsplatz (genau: 21 Prozent) haben die Bewerber trotz Ausbildungsvertrag nicht angetreten, 18 Prozent der Verträge haben Auszubildende kurz nach Beginn wieder gelöst.

Vier von zehn befragten Unternehmen stellen Ausbildungshemmnisse fest; das gravie-rendste ist die unklare Berufsvorstellung vieler Schulabgänger (75 Prozent, Mehrfach-nennungen möglich). „Bei der Berufsorientierung an den Schulen sehen wir noch deutli-ches Verbesserungspotenzial“, analysiert Michael Böffel, Bildungspolitischer Sprecher der Arbeitsgemeinschaft rheinland-pfälzischer IHKs. „Die fehlende oder unzureichende Berufsorientierung trägt dazu bei, dass Jugendliche sich in die falsche Richtung orientie-ren und ist damit oft schon die Keimzelle für einen späteren Ausbildungsabbruch“, so Böffel. Eine weitere Schwierigkeit sieht jedes dritte Unternehmen (genau: 29 Prozent) darin, dass junge Leute trotz eines Übernehmeangebots nach der Ausbildung das Un-ternehmen verlassen, um zu studieren oder in ein anderes Unternehmen zu wechseln. 69 Prozent der befragten Unternehmen geben an, ihre Auszubildenden nach dem Ab-schluss weiterzubeschäftigen.

Wird die Ausbildungsreife bemängelt, so geht es hauptsächlich um das Fehlen elemen-tarer Rechenfertigkeiten, mangelnde Disziplin und Belastbarkeit, schlechtes Aus-drucksvermögen sowie fehlende Motivation. Vier von zehn Unternehmen (genau: 41 Prozent) reagieren darauf mit einem eigenen Nachhilfeangebot oder Hilfen der Agentur für Arbeit (32 Prozent), Tendenz steigend. Auch hier sind die Betriebe bereit, in ihre zu-künftigen Fachkräfte zu investieren.
Die Unternehmen spüren angesichts rückläufiger Bewerberzahlen erheblichen Hand-lungsdruck. Heute nehmen 57 Prozent aller Schulabgänger ein Studium auf; im Jahr 2000 waren es noch 33 Prozent. Somit nimmt auch die Zahl der Bewerber um einen Ausbildungsplatz nicht nur demografisch bedingt ab. Gegenmaßnahmen sind das An-gebot von Praktikumsplätzen (64 Prozent), die Verbesserung des Ausbildungsmarke-tings (45 Prozent) und vermehrte Kooperationen mit Schulen (33 Prozent). Gerade hier unterstützen die IHKs die Betriebe intensiv und konkret, sei es bei Ausbildungsmessen, Elternabenden oder im Unterricht. Die Unternehmen tragen selber viel dazu bei, sich als attraktive Arbeitgeber zu positionieren. Sie wünschen sich jedoch in der Mehrzahl (90 Prozent), dass gerade auch an den Gymnasien mehr über die Chancen einer dualen Ausbildung informiert und dass die Gleichwertigkeit der beruflichen und der akademi-schen Bildung betont wird (74 Prozent). Hier vertrauen sie mehrheitlich auf die Kompe-tenz der IHKs; 68 Prozent nennen das Thema Berufsorientierung an den allgemein bil-denden Schulen als wichtiges IHK-Beratungsfeld bei der Fachkräftesicherung. „Wir hoffen, dass die vereinbarte Berufsorientierung auch an Gymnasien in Zukunft stärker gelebt wird als bisher“, so Böffel.
35 Prozent der befragten Unternehmen geben außerdem an, sich neue Bewerbergrup-pen, etwa Studienabbrecher, erschließen zu wollen. Allerdings kennt nur jedes dritte Unternehmen das Gesetz zur Qualifikation und Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen. Hier sehen die Industrie- und Handelskammern noch deutlichen Nachholbedarf, um mehr ausländische Fachkräfte für den hiesigen Arbeitsmarkt zu gewinnen.
Mit den angebotenen Instrumenten und der Arbeit der IHKs bei der Beratung von Be-werbern sind zwei Drittel der Unternehmen vollauf zufrieden; 34 Prozent wünschen sich weitere Hilfestellung. Auch über Weiterbildungsthemen fühlen sich die Unternehmen von ihren IHKs gut informiert, wie 79 Prozent angeben. So ist zum Beispiel die Auf-stiegsfortbildung zum Fachwirt oder Industriemeister 86 Prozent der Betriebe bekannt; die Hälfte (genau: 51 Prozent) nutzt diese Kurse auch beziehungsweise unterstützt ihre Mitarbeiter bei der Weiterbildung.
An der Online-Umfrage haben sich 586 Unternehmen aller Branchen und Größen betei-ligt; die Ergebnisse liefern ein repräsentatives Bild der Ausbildungssituation in Rhein-land-Pfalz.

Ausbildungssituation in Rheinland-Pfalz:

Zur Zeit können keine neuen Kommentare geschrieben werden.

Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.


 

Einstellungen

Druckbare Version

Nachrichten

new: 25.01.2020 Lob ist durchaus angebracht

„Ein besonderes Lob für eine Angelegenheit ist angebracht, die man nicht übersehen sollte“, so Ratsmitglied Fritz Naumann. Dieses Lob ...

new: 25.01.2020 Konjunkturumfrage zum Winter 2019/20

Konjunktur zum Jahreswechsel ohne Schwung Koblenz, 24. Januar 2020. Die konjunkturelle Dynamik im IHK-Bezirk Koblenz hat sich ...

new: 25.01.2020 Neues Steuergerät für Lichtsignalanlage

Friedrich-Ebert-Ring/Hohenzollernstraße/Viktoriastraße Die Lichtsignalanlage an der Kreuzung Friedrich-Ebert-Ring ...

new: 23.01.2020 Koblenzer Verkehrsbetriebe erhalten Fördergelder

des Bundesverkehrsministeriums für dynamische Fahrgastinformation an Bushaltestellen Für die Ausstattung von insgesamt 60 Bushaltestellen mit ...

new: 23.01.2020 Programm ist komplett - Ferienangebote 2020

(23.01.2020) Nachdem bereits vor zehn Tagen eine Vorabversion der Ferienangebote für Kinder und Jugendliche in Koblenz herausgegeben wurde, liegt nun die ...

new: 23.01.2020 Linde muss entfernt werden

(23.01.2020) Am morgigen Freitag muss Am Plan in der Koblenzer Altstadt eine Linde gefällt werden. Der Baum befindet sich ...

Schängel unnerwegs in Bleialf

Diese Ferienfreizeit findet bereits zum 24. Mal statt. Kinder und Jugendliche fahren gemeinsam mit einem großen ...

Digitalisierung kommunaler Verkehrssysteme

Koblenz erhält Mittel aus Förderprogramm „Digitalisierung kommunaler Verkehrssysteme“ Im Rahmen des „Nationalen Forum ...

Sieben Tage lang Beethoven für Jung und Alt mit dem SWR Symphonieorchester

Kinderkonzert mit Mitgliedern des SWR Symphonieorchesters am 24. Januar, 11 Uhr, im SWR Studio Koblenz „Das ...

1000. Ablation im Ev. Stift

Große Erfahrung in Sachen „Herzrhythmusstörungen“ kommt Patienten zugute
KOBLENZ. Herzrasen – ein ...

Wer macht mit beim Dreck-weg-Tag?

Wie in den vergangenen Jahren, soll Koblenz am 14. März 2020 im Rahmen des Dreck-weg-Tages von wilden Müllablagerungen befreit werden und sich ...

Sucht: Borowka redet Tacheles

Im GK-Mittelrhein erzählt er über sein Doppelleben als Fußballprofi und Alkoholiker KOBLENZ. „Jeder Tag, an dem ich trocken bin, ist ...

Bäume werden nachgepflanzt

In den nächsten Wochen werden durch den Eigenbetrieb Grünflächen- und Bestattungswesen Baumpflanzungen bzw. Baumnachpflanzungen im Stadtgebiet ...

Veränderte Parksituation in der Hoevelstraße 6

Die Anzahl der Parkmöglichkeiten wurde von Seiten des Eigentümers reduziert, sodass bei allen drei Institutionen Volkshochschule, Musikschule und ...

Mit dem Bus zu „Markus Krebs“

 - Koblenzer Verkehrsbetriebe bieten Buspendelverkehre an Am Samstag, 25.01.2020 findet um 20:00 Uhr die Veranstaltung „Markus Krebs“ in der ...

Mit dem Bus zu „Dieter Nuhr“ – koveb Buspendelverkehr

Am Freitag, 24.01.2020 findet um 20:00 Uhr eine Veranstaltung mit Dieter Nuhr in der CGM ARENA ...

17 User online

Samstag, 25. Januar 2020

    

Alle Logos und Warenzeichen auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenzhalter.
Im übrigen gilt Haftungsausschluss. Weitere Details finden Sie im Impressum.

Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © by Lebendiges-Koblenz.de

Diese Webseite basiert auf pragmaMx 2.4.2.


Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied