Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied

Lebendiges-Koblenz.de

Koblenz in Bildern und Texten

  


Inhalt

Login

 
Lesezeit ca. 3 Minuten

Baugenehmigung zu Unrecht abgelehnt

Gerichtsnews

Erweiterung des „Hilschberghauses“ des Pfälzerwald-Vereins Rodalben:  Baugenehmigung zu Unrecht abgelehnt
Der Landkreis Südwestpfalz hat es zu Unrecht abgelehnt, dem Pfälzerwald-Verein Rodalben eine Baugenehmigung für die Erweiterung des von ihm betriebenen Vereins- und Wanderheims „Hilschberghaus“ zu erteilen. Er ist verpflichtet, über den Bauantrag des Vereins erneut zu entscheiden. Dies entschied das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz in Koblenz.

Das „Hilschberghaus“ enthält eine Gaststätte sowie einen Beherbergungsbetrieb mit 60 Betten in Zwei- und Mehrbettzimmern sowie Matratzenlagern. Es liegt am Ortsrand oberhalb von Rodalben in ca. 340 m Höhe. Im August 2013 beantragte der Pfälzerwald-Verein Rodalben eine Baugenehmigung für die Erweiterung des „Hilschberghauses“ durch einen sechsstöckigen Turm an der rückwärtigen, zum Berg hin gelegenen Seite und einen Verbindungsbau zum vorhandenen Gebäude. Im Altbau sollen statt Mehrbettzimmern Zweibettzimmer entstehen. Zusammen mit den Zimmern im Erweiterungsbau ist ein Beherbergungsbetrieb mit insgesamt  58 Betten geplant. Der beklagte Landkreis Südwestpfalz lehnte die Baugenehmigung für dieses Vorhaben – auch nach einer geänderten Planung bezüglich des Turmdaches und des Dachgeschosses – ab. Das Vorhaben verunstalte das Landschaftsbild und stelle einen vermeidbaren und nicht ausgleichbaren Eingriff in Natur und Landschaft dar, weil es an dem exponierten Standort grob unangemessen und wie ein Fremdkörper wirke. Der daraufhin erhobenen Klage gab das Verwaltungsgericht nach Durchführung einer Ortsbesichtigung statt und verpflichtete den Landkreis zur Neubescheidung des Bauantrags (vgl. Pressemitteilung des Verwaltungsgerichts Neustadt an der Weinstraße Nr. 31/15). Das Oberverwaltungsgericht bestätigte nach erneuter Ortsbesichtigung diese Entscheidung und wies die Berufung des Beklagten gegen das verwaltungsgerichtliche Urteil zurück.
Die im Ablehnungsbescheid angeführten Gründe stünden dem Vorhaben nicht entgegen. Insbesondere würden Belange des Naturschutzes und der Landschaftspflege nicht beeinträchtigt. Zwar liege ein Eingriff in Natur und Landschaft im Sinne des Bundesnaturschutzgesetzes vor. Dieser sei entgegen der Auffassung des Beklagten aber nicht mit vermeidbaren Beeinträchtigungen von Natur und Landschaft verbunden, die naturschutzrechtlich einen Verzicht auf den geplanten Ausbau gebieten würden. Beeinträchtigungen seien nur vermeidbar, wenn zumutbare Alternativen gegeben seien, um den mit dem Eingriff verfolgten Zweck am gleichen Ort ohne oder mit gerin¬geren Beeinträchtigungen von Natur und Land¬schaft zu erreichen. Das sei hier nicht der Fall. Der Zweck der Vermehrung der Zweitbettzimmer bei Beibehaltung der Zahl der Über¬nachtungsmöglichkeiten in Verbindung mit der Verbesserung der Erschließung der Dachgeschosse erfordere einen Anbau an der Rückseite des vorhandenen Gebäudes, weil sich dort der Eingang und das vorhandene Treppenhaus befänden. An dieser Stelle werde auch das Landschaftsbild weit¬gehend geschont, weil der Neubau von dem Bestandsgebäude in den Haupt¬sichtachsen abgeschirmt werde. Die vom Beklagten vorgeschlagene Alternative, die vorhandenen Mehrbettzimmer in Zweibettzimmer umzugestalten und das Treppenhaus unter weitgehendem Verzicht auf eine bauliche Erweiterung umzubauen, sei dem Kläger nicht zumutbar, weil so die Bettenzahl nicht erhalten bleiben könne. Das Vorhaben sei nur eingeschränkt wahrnehmbar, weil es durch das vorhandene Gebäude weitgehend verdeckt sei. Außerdem sei das Landschaftsbild im Bereich des Vorhabens nicht durch eine naturbelassene Landschaft geprägt. Das nächste Gebäude sei weniger als 50 m von dem „Hilschberghaus“ entfernt. In unmittelbarer Nähe befinde sich eine Stromtrasse, die durch eine Waldschneise verlaufe und dadurch besonders störend wirke. Noch etwas weiter vom Ortsrand entfernt falle ein ca. 45 m hoher Mobilfunkmast auf, der das Vorhaben deutlich überrage und auch aus größerer Entfernung sicht¬bar sei. Das Vorhaben verunstalte schließlich auch nicht das Orts- und Landschaftsbild. Der Umstand, dass das neue Erscheinungsbild des „Hilschberghauses“ zunächst gewöhnungsbedürftig erscheinen möge und nicht der herkömmlichen Vorstellung von einem Pfälzerwald-Verein-Haus entspreche, reiche hierfür nicht aus. Da das Gericht eine abschließende Entscheidung nicht treffen könne, sei der Beklagte lediglich zur Neubescheidung des Bauantrags zu verpflichten, bei der auch naheliegende Vermeidungs- oder Ausgleichsmaßnahmen – etwa durch Fassadengestaltung und Eingrünung – geregelt werden könnten.
Urteil vom 31. März 2016, Aktenzeichen: 8 A 11046/15.OVG

Baugenehmigung zu Unrecht abgelehnt

Zur Zeit können keine neuen Kommentare geschrieben werden.

Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.


 

Einstellungen

Druckbare Version

Nachrichten

new: 13.12.2019 Blitzumfrage der IHK Koblenz

Verkaufsoffene Sonntage: Händler möchten auch an einem Adventssonntag öffnen dürfen Koblenz, 13. Dezember ...

new: 13.12.2019 Weihnachtsfeiertage - Vor- und Nachverlegung der Leerung der Restabfallgefäße

Wegen der beiden Weihnachtsfeiertage (Mittwoch, 25.12.19, 1. Weihnachtstag und Donnerstag, 26.12.19, 2. Weihnachtstag) in der 52. Kalenderwoche kommt es zu Vor- ...

new: 13.12.2019 Stadtverwaltung in der Weihnachtszeit

Die Stadtverwaltung Koblenz hat in der Weihnachtszeit geänderte Öffnungszeiten. So ist die Verwaltung am Montag, 23. Dezember nur bis 12.00 Uhr ...

new: 13.12.2019 Klage gegen „Lahntal-Radweg“ zwischen Laurenburg und Geilnau abgewiesen

Pressemitteilung Nr. 37/2019 Die Planfeststellung eines Abschnitts des Radfernweges Lahn („Lahntal-Radweg“) ...

new: 13.12.2019 Fahrpreisanpassung und Sortimentsverbesserung für Bus und Bahn im VRM

 – deutliche Preisvorteile mit dem eTicket der koveb Der Verkehrsverbund Rhein-Mosel nimmt zum 1. Januar 2020 eine Fahrpreisanpassung vor. Hierbei ...

new: 13.12.2019 Ausbau der Südallee ist Thema in Stadtratssitzung – Was wird aus den Bäumen?

Am kommenden Freitag (13.12.2019) wird sich der Stadtrat mit der Neugestaltung der Südallee beschäftigen. Wenn dieser Beschluss gefasst wird, soll im ...

new: 13.12.2019 Christoph Streit aus Koblenz mit Gruppe „Femmes Vokal“ als Favorit nominiert

Band will den „SWR1 Weihnachtssong Contest“ 2019 gewinnen / Voting 3. Vorrunde bis 13.12., 8 Uhr / Finale am 19. Dezember „Femmes ...

new: 13.12.2019 Gefahrvoller Radweg

Der Radweg in der Hohenfelder Straße ist zum Teil mit erheblichen Gefahren verbunden. „Dies gilt besonders für ...

Weihnachtsmarkt Koblenz: Ein stimmungsvoller Weihnachtsbummel

Sonntag, 15. Dezember, 17 Uhr im SWR Fernsehen   In den letzten Jahrzehnten haben sich Weihnachtsmärkte zu einer festen Größe der ...

Seit zehn Jahren etabliert: die Brustschmerz-Einheit im Stift

Rezertifizierung bestätigt hohe Qualität in der Versorgung von Herzpatienten KOBLENZ. Sie war die erste ...

„Parlament der Wirtschaft“ tagt

IHK Koblenz investiert 2020 mehr als zwei Millionen Euro in Projekte zur Unterstützung von Unternehmen Koblenz, 11. Dezember 2019. Mehr als hundert ...

IHK-Saisonumfrage Tourismus

Gastgewerbe: Personalsituation spitzt sich zu – Förderungen werden ausgeweitet Koblenz, 9. Dezember 2019. Die Stimmung in der Tourismusbranche ist ...

Werkstattgespräch: SPD-Fraktionspolitiker besprechen sich mit dem Handwerk

Handwerkskammer Koblenz und Handwerker im Dialog mit Alexander Schweitzer und Anna Köbberling
KOBLENZ. Der ...

Überraschungen sind Gold wert

Gute Laune spielte das Seniorentheater der Volkshochschule Koblenz „DIE ANTIQUITÄTEN“ für Edith Peter, Autorin und Gründerin des ...

Diesel - Die Bekanntgabe des Einbaus der beanstandeten Motorsteuerungssoftware

 lässt die Sittenwidrigkeit und Täuschung entfallen; das gilt auch dann, wenn die Motorherstellerin die ...

OB David Langner prämiert Verbesserungsvorschläge

Im laufenden Jahr haben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung insgesamt 25 Verbesserungsvorschläge eingereicht. 11 Vorschläge wurden ...

15 User online

Samstag, 14. Dezember 2019

    

Alle Logos und Warenzeichen auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenzhalter.
Im übrigen gilt Haftungsausschluss. Weitere Details finden Sie im Impressum.

Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © by Lebendiges-Koblenz.de

Diese Webseite basiert auf pragmaMx 2.4.2.


Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied