Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied

Lebendiges-Koblenz.de

Koblenz in Bildern und Texten

  


Inhalt

Login

 
Lesezeit ca. 1 Minute

Behördliche Einwilligung zur Erlegung von Hirschen

Gerichtsnews

VG Koblenz: Behördliche Einwilligung zur Erlegung von Hirschen der Klasse II wurde zu Recht abgelehnt
(Pressemitteilung Nr. 21/2015)
Der Kläger ist Jagdausübungsberechtigter in einem Eigenjagdbezirk. In dem Jagdbezirk, der außerhalb der Bewirtschaftungszone für Schalenwild liegt, unterhält der Kläger zudem einen Forstbetrieb.
Nachdem sein Antrag auf Erteilung einer Einwilligung zur Erlegung unter anderem von Rothirschen der Klasse II in seinem Jagdbezirk für das Jagdjahr 2014/2015 abgelehnt worden war, hat er dagegen Klage vor dem Verwaltungsgericht Koblenz erhoben. Die Erteilung der Einwilligung sei zur Vermeidung zunehmender durch Rotwild verursachter Wildschäden erforderlich. Da insbesondere die sogenannten Fegeschäden von Hirschen verursacht würden, sei die von Hirschen verursachte Schadenslast größer als bei weiblichem Wild. Eine Reduzierung der Wildschäden sei nur dann zu erzielen, wenn alle vorkommenden Hirsche zum Abschuss freigegeben würden.

Die Klage blieb ohne Erfolg. Dem Kläger habe, so die Koblenzer Richter, ein Anspruch auf Erteilung der begehrten Einwilligung nicht zugestanden. Er habe nämlich nicht hinreichend begründet, dass die Erlegung von Hirschen der Klasse II zur Schadensabwehr erforderlich sei. Nach den einschlägigen gesetzlichen Bestimmungen seien Hirsche der Klassen I und II außerhalb der Bewirtschaftungsbezirke unter einen besonderen Schutz gestellt, den das übrige Rotwild nicht genieße. Deshalb müsse in einem Antrag auf Einwilligung zur Erlegung von Hirschen der Klassen I und II schlüssig und nachvollziehbar dargelegt werden, dass der Abschuss zur Wahrung der berechtigten Ansprüche der Land-, Forst- und Fischereiwirtschaft auf Schutz gegen Wildschäden oder der Belange des Nachbarschutzes, der Landschaftspflege und der Bekämpfung von Tierseuchen erforderlich ist. Dies setze konkrete Angaben über Art und Umfang der zu verzeichnenden Wildschäden und ihrer Ursachen sowie zum Wildaufkommen und der Intensität der Jagdausübung voraus. An derartigen konkreten Angaben fehle es im Antrag des Klägers, so dass er dem Beklagten keine hinreichende Grundlage für eine positive Entscheidung gegeben habe.
Gegen diese Entscheidung können die Beteiligten die Zulassung der Berufung durch das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz beantragen.
(Verwaltungsgericht Koblenz, Urteil vom 23. Juni 2015, 1 K 1226/14.KO)

Behördliche Einwilligung zur Erlegung von Hirschen

Zur Zeit können keine neuen Kommentare geschrieben werden.

Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.


 

Einstellungen

Druckbare Version

Nachrichten

Modellprojekt „ValiKom-Transfer“

Fahrzeuglackierern berufliche Kompetenz bescheinigt HwK Koblenz bietet Validierungsverfahren in verschiedenen Handwerksberufen an KOBLENZ. Sie haben sich im ...

KWaschanlage im Landkreis Altenkirchen darf vorerst wieder betrieben werden

Pressemitteilung Nr. 31/2020 Ein Tankstelleninhaber aus dem Landkreis Altenkirchen darf seine Waschanlage vorerst wieder in ...

Buch zum 200. Geburtstag des Hauptfriedhofs in Koblenz ist erschienen

Das Buch zum 200-jährigen Bestehen des Koblenzer Hauptfriedhofes ist da. „Ein Park für die Toten und die Lebenden“ heißt das 280 ...

Der Lesesommer in der StadtBibliothek Koblenz endet am 22. August 2020

 - Jetzt noch mitmachen und tolle Preise gewinnen!

Seit Ende Juni können Kinder und ...

Wasserspielplatz eröffnet

Sommer. Sonne. Wasserspielplatz. Ab heute ist es wieder möglich, dass sich die Jüngsten auf dem Wasserspielplatz nahe des Deutschen Ecks ...

Erfolgreicher Auftakt der 15 Uhr-Führungen:

 Erweitertes Angebot bleibt bis Ende Herbstferien bestehen Die Koblenz-Touristik verlängert aufgrund der großen ...

Sommerschule erfolgreich in Koblenz gestartet

Trotz Ferien füllen sich seit dieser Woche Montag einige Koblenzer Schulen wieder mit Leben. An gleich zwölf Schulen hat die Sommerschule begonnen, ...

Hitze: Freigabe Hohenzollernstraße verzögert sich

Heute, 07.08.2020, wird im Auftrag des Kommunalen Servicebetriebes Koblenz in einem Teil der Hohenzollernstraße ein neuer Fahrbahnbelag eingebaut und die ...

Drei neue Gärtner-Auszubildende beginnen im Eigenbetrieb

Die neuen Auszubildenden sind da: Die Stadtgärtner freuen sich über drei Neuzugänge in ihren Teams. Lea Rüdell (von rechts) und Leon ...

Glasverbot am Koblenzer Münzplatz soll Sicherheit erhöhen

Glas-, Keramik- und Porzellanbehälter sind bis Ende August zeitweise am Wochenende ...

Umleitung der Linien 3/13 und 20 der koveb

 wegen Bauarbeiten an Kurt-Schumacher-Brücke - Mehrere Haltestellen werden nicht angefahren ...

Popup-Bikelane in der Pfuhlgasse

Am kommenden Samstag, 08. August, findet in der Pfuhlgasse zwischen Ecke Görgenstraße und Ecke Löhrstraße ...

Sommerfreizeiten unter Coronabedingungen

Rund 1.500 Kinder und Jugendliche im Alter von 6 bis 14 Jahren nehmen in den Sommerferien an den Stadtranderholungsmaßnahmen teil. Einige davon hat ...

„Ehrennadel für besondere integrative Leistungen und Verdienste“

 – Vorschläge oder Bewerbungen erwünscht

Derzeit haben 32,1 % der ...

Instandsetzung Kurt-Schumacher-Brücke: Finale Phase

Die Instandsetzungsarbeiten auf der Kurt-Schumacher-Brücke gehen in die finale Phase. Als letzter Teilabschnitt wird am kommenden Wochenende der ...

Landkreis Kaiserslautern nicht zur Erhöhung der Kreisumlage verpflichtet

Pressemitteilung Nr. 20/2020 Die Beanstandung des Haushalts des Landkreises Kaiserslautern für das Jahr 2016 durch die ...

11 User online

Sonntag, 09. August 2020

    

Alle Logos und Warenzeichen auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenzhalter.
Im übrigen gilt Haftungsausschluss. Weitere Details finden Sie im Impressum.

Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © by Lebendiges-Koblenz.de

Diese Webseite basiert auf pragmaMx 2.4.2.


Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied