Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied

Lebendiges-Koblenz.de

Koblenz stellt sich in Bildern und Texten vor

  


Inhalt

Zufallsbilder

Login

 
Lesezeit ca. 4 Minuten

Bericht zur sozialen Lage mit Handlungsempfehlungen vorgestellt

Koblenz

(Koblenz: 26.02.18) Seit mehreren Jahren erstellt die Stadt Koblenz Berichte zur sozialen und wirtschaftlichen Lage ihrer Einwohner. Dies geht auf einen Beschluss des Stadtrates aus dem Jahr 2007 zurück, der besagt, dass in jeder seiner Wahlperioden ein qualifizierter Bericht herauszugeben ist. Neben einer qualifizierten Datenerhebung und -analyse enthält dieser Bericht Handlungsempfehlungen, wie den festgestellten Defiziten zu begegnen ist.
Im Dezember des vergangenen Jahres beschloss der Stadtrat den nun vorliegenden aktuellen Bericht zur sozialen Lage mit den daraus resultierenden Handlungsempfehlungen, die Oberbürgermeister Prof. Dr. Joachim Hofmann-Göttig öffentlich vorgestellt hat.

 

Mit Daten aus den Jahren 2011 bis 2015 wurde zunächst ein unkommentierter Datenreport erstellt, der von Fachleuten in städtischen Gremien wie dem Sozialausschuss diskutiert wurde. Eine verwaltungsinterne Arbeitsgruppe erarbeitete zunächst auf Basis der kommentierten Daten erste Handlungsempfehlungen, die dem Sozialausschuss vorgestellt wurden. Anschließend konkretisierte eine Arbeitsgruppe, bestehend aus Vertretern der Ratsfraktionen, Interessenvertretern des Seniorenbeirats, des Jugendrates, des Beirats für Migration und Integration, dem Behindertenbeauftragten, sowie Vertreter der Freien Wohlfahrtsverbände, diese ersten Empfehlungen.
Dabei ve

Bericht zur sozialen Lage mit Handlungsempfehlungen vorgestellt

(Koblenz: 26.02.18) Seit mehreren Jahren erstellt die Stadt Koblenz Berichte zur sozialen und wirtschaftlichen Lage ihrer Einwohner. Dies geht auf einen Beschluss des Stadtrates aus dem Jahr 2007 zurück, der besagt, dass in jeder seiner Wahlperioden ein qualifizierter Bericht herauszugeben ist. Neben einer qualifizierten Datenerhebung und -analyse enthält dieser Bericht Handlungsempfehlungen, wie den festgestellten Defiziten zu begegnen ist.
Im Dezember des vergangenen Jahres beschloss der Stadtrat den nun vorliegenden aktuellen Bericht zur sozialen Lage mit den daraus resultierenden Handlungsempfehlungen, die Oberbürgermeister Prof. Dr. Joachim Hofmann-Göttig öffentlich vorgestellt hat.

Mit Daten aus den Jahren 2011 bis 2015 wurde zunächst ein unkommentierter Datenreport erstellt, der von Fachleuten in städtischen Gremien wie dem Sozialausschuss diskutiert wurde. Eine verwaltungsinterne Arbeitsgruppe erarbeitete zunächst auf Basis der kommentierten Daten erste Handlungsempfehlungen, die dem Sozialausschuss vorgestellt wurden. Anschließend konkretisierte eine Arbeitsgruppe, bestehend aus Vertretern der Ratsfraktionen, Interessenvertretern des Seniorenbeirats, des Jugendrates, des Beirats für Migration und Integration, dem Behindertenbeauftragten, sowie Vertreter der Freien Wohlfahrtsverbände, diese ersten Empfehlungen.
Dabei verständigte man sich darauf, die Maßnahmenvorschläge zu priorisieren und mit dieser überschaubaren Anzahl von Empfehlungen zielgerichtet zu arbeiten. Die Arbeitsgruppe entwickelte ein auf Indikatoren gestütztes Monitoring, mit dem sich Fortschritte auf dem Weg zur Zielerreichung leichter nachvollziehen lassen.
Die Umsetzung der Handlungsempfehlungen steht unter dem Vorbehalt der Finanzierbarkeit.

Die Handlungsempfehlungen beziehen sich auf vier Bereiche, die seit geraumer Zeit hoch im öffentlichen Diskurs stehen: Pflege, Wohnen, Soziale Belastung und Bildung.

Als Handlungsziele definiert der Bericht:
1. Eine ausreichende Zahl qualifizierter Pflegekräfte in den Koblenzer Pflegediensten und -einrichtungen; Hierzu lautet eine der Handlungsempfehlungen, im Rahmen einer gemeinsamen Imagekampagne der Akteure der Regionalen Pflegekonferenz aktiv für Pflegeberufe zu werben. Der Indikator zum Ablesen des Erfolgs ist die Anzahl der Auszubildenden in Pflegeberufen.
2. Genügend Wohnraum für alle Interessierten, insbesondere auch für Personen, für die der Zugang zum Wohnungsmarkt erschwert ist.
3. Verstärkte Berücksichtigung der persönlichen Belange von zu vermittelnden Personen bei der Arbeitsmarktintegration sowie Reduzierung sozialer Problematiken in besonders betroffenen Stadtteilen durch eine integrierende Statteilentwicklung.
4. Verbesserung der familienpolitischen Maßnahmen bezüglich der Ganztagsbetreuung  sowie barrierefreie Ausgestaltung der Bildung und des Zugangs zu (Bildungs-) Angeboten in Koblenz.
Für die übrigen Handlungsziele 2 bis 4 sind ebenso Handlungsempfehlungen und die dazugehörigen Indikatoren formuliert. Diese können dem Bericht entnommen werden.

Der Bericht, der mehr als 100 Seiten umfasst, kann im Internet auf koblenz.de heruntergeladen werden.

rständigte man sich darauf, die Maßnahmenvorschläge zu priorisieren und mit dieser überschaubaren Anzahl von Empfehlungen zielgerichtet zu arbeiten. Die Arbeitsgruppe entwickelte ein auf Indikatoren gestütztes Monitoring, mit dem sich Fortschritte auf dem Weg zur Zielerreichung leichter nachvollziehen lassen.
Die Umsetzung der Handlungsempfehlungen steht unter dem Vorbehalt der Finanzierbarkeit.

Die Handlungsempfehlungen beziehen sich auf vier Bereiche, die seit geraumer Zeit hoch im öffentlichen Diskurs stehen: Pflege, Wohnen, Soziale Belastung und Bildung.

Als Handlungsziele definiert der Bericht:
1. Eine ausreichende Zahl qualifizierter Pflegekräfte in den Koblenzer Pflegediensten und -einrichtungen; Hierzu lautet eine der Handlungsempfehlungen, im Rahmen einer gemeinsamen Imagekampagne der Akteure der Regionalen Pflegekonferenz aktiv für Pflegeberufe zu werben. Der Indikator zum Ablesen des Erfolgs ist die Anzahl der Auszubildenden in Pflegeberufen.
2. Genügend Wohnraum für alle Interessierten, insbesondere auch für Personen, für die der Zugang zum Wohnungsmarkt erschwert ist.
3. Verstärkte Berücksichtigung der persönlichen Belange von zu vermittelnden Personen bei der Arbeitsmarktintegration sowie Reduzierung sozialer Problematiken in besonders betroffenen Stadtteilen durch eine integrierende Statteilentwicklung.
4. Verbesserung der familienpolitischen Maßnahmen bezüglich der Ganztagsbetreuung  sowie barrierefreie Ausgestaltung der Bildung und des Zugangs zu (Bildungs-) Angeboten in Koblenz.
Für die übrigen Handlungsziele 2 bis 4 sind ebenso Handlungsempfehlungen und die dazugehörigen Indikatoren formuliert. Diese können dem Bericht entnommen werden.

Der Bericht, der mehr als 100 Seiten umfasst, kann im Internet auf koblenz.de heruntergeladen werden.

Bericht zur sozialen Lage mit Handlungsempfehlungen vorgestellt

Zur Zeit können keine neuen Kommentare geschrieben werden.

Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.


 

Einstellungen

Druckbare Version

Nachrichten

Asphaltarbeiten Simmerner Straße

Im Auftrag des Kommunalen Servicebetriebs werden im Zeitraum von Montag, 26. März bis Samstag, 07. April Asphaltarbeiten in ...

Einschränkungen in der Karwoche für Veranstaltungen

Das Ordnungsamt der Stadt Koblenz  weist darauf hin, dass alle öffentlichen Tanzveranstaltungen von ...

Immendorf im SWR Fernsehen

Porträt am 28.3. in der "Landesschau Rheinland-Pfalz" Schon seit mehreren Jahren sendet das SWR Fernsehen in ...

Team homer@UniKoblenz mehrfach prämiert

Das Team homer@UniKoblenz der Universität Koblenz-Landau hat in der vergangenen Saison der European Robotics League (ERL), der Champions League für ...

Ehrenamtliche Richterinnen und Richter leisten wichtigen Dienst

Pressemitteilung Nr. 7/2018 In diesem Jahr ist es wieder soweit. Ein Wahlausschuss wird auf fünf Jahre aus den ...

„Heimat shoppen“:

IHK Koblenz beteiligt sich an Imagekampagne zur Stärkung der Innenstädte Koblenz, 20. März 2018. Die ...

Ergebnis des ersten Bürgerentscheides in Koblenz

Der Wahlausschuss der Stadt Koblenz hat in seiner öffentlichen Sitzung am 19.03.2018 das Ergebnis des am 18.03.2018 durchgeführten ...

Windenergieanlagen in Hahn am See und Elbingen dürfen gebaut werden

Pressemitteilung Nr. 7/2018 Drei geplante Windenergieanlagen im Gebiet der Ortsgemeinden Hahn am See und Elbingen ...

„Dreck-weg-Tag“ – Bürger sammeln mit viel Engagement

Der diesjährige „Dreck-weg-Tag“ fand am vergangenen Samstag bei tiefen Temperaturen statt. Insgesamt hatten sich 4.741 Personen für diese ...

Letzte Informationen zum 1. Bürgerentscheid am 18.03.2018 in Koblenz

„Im Hinblick auf den am Sonntag, 18. März stattfindenden Bürgerentscheid gibt das Ordnungsamt, Abteilung Wahlen, für das ...

IHK-Studie zum Gastgewerbe im Westerwald:

Kleine Hotels fürchten um ihr Weiterbestehen Koblenz, 14. März 2018. Wie sieht die Zukunft des Gastgewerbes im Westerwald aus? Die Industrie- und ...

Konzert "187 Straßenbande"

Konzert der Hamburger Gangster-Rapper "187 Straßenbande" für Minderjährige unter 16 Jahren nur in ...

IHK Koblenz zeichnet praxisnahe Studienarbeitenaus

Prozessoptimierung | Neue technische Verfahren | Abfallprodukt wird zu Wertstoff
IHK Koblenz zeichnet praxisnahe ...

Diesterweg-Schule: Heimat für Altstadt-Vereine?

Die sich verstärkte Problematik von nicht vorhandenen Räumlichkeiten für Stadtteilveranstaltungen ist nicht neu, aber belastet das Vereinsleben ...

OB verabschiedet Haushaltsstrukturkommission

Oberbürgermeister Prof. Dr. Joachim Hofmann-Göttig hat heute die Haushaltsstrukturkommission (HSK) verabschiedet. Das ...

Veranstaltung "verzaubert" Pollerschaltung

Anlässlich der Veranstaltung FrühlingsZauber mit verkaufsoffenem Sonntag, wird am 17.03.2018 und am 18.03.2018, die ...

7 User online

Montag, 18. Juni 2018

    

Alle Logos und Warenzeichen auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenzhalter.
Im übrigen gilt Haftungsausschluss. Weitere Details finden Sie im Impressum.

Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © by Lebendiges-Koblenz.de

Diese Webseite basiert auf pragmaMx 2.4.2.


Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied