Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied

Lebendiges-Koblenz.de

Koblenz in Bildern und Texten

  


Inhalt

Login

 
Lesezeit ca. 4 Minuten

Eilantrag gegen Teilbaugenehmigung für Gefahrgutlager in Grünstadt erfolglos

Gerichtsnews

Pressemitteilung Nr. 1/2019

Die arbeitsvorbereitenden Maßnahmen zur Errichtung eines Gefahrgutlagers im Gewerbegebiet Nord der Stadt Grünstadt, für die der Beigeladenen eine Teilbau­genehmigung erteilt wurde, dürfen durchgeführt werden. Dies entschied das Ober­verwaltungsgericht Rheinland-Pfalz in Koblenz, das damit die vorangegangene Eilent­scheidung des Verwaltungsgerichts Neustadt an der Weinstraße bestätigte.

Der Landkreis Bad Dürkheim erteilte der Beigeladenen eine Teilbau­genehmigung für arbeitsvorbereitende Maßnahmen (im Wesentlichen Bodenaushub und Errichtung von Stützelementen) zur Errichtung eines Gefahrgutlagers nebst Heizplatz für insgesamt 118 Tankcontainer, einer Stickstoffanlage und einer Abstell- und Umschlagfläche für leere Transportbehälter auf deren Grundstück im Gewerbegebiet Nord der Stadt Grünstadt. Die Stadtwerke sowie der Entsorgungs- und Servicebetrieb Grünstadt sind Eigentümer eines südöstlich des Baugrundstücks in einem Industriegebiet gelegenen Grundstücks, das mit ihren Betriebs­gebäuden bebaut ist. Außerdem sind die Stadt­werke Eigentümer von ebenfalls außerhalb des Gewerbegebiets Nord liegenden Grundstücken, auf denen sich das Gelände der Kläranlage und ein Lagerplatz für vier Gastanks befinden. Sie legten gegen die Teilbaugenehmigung Widerspruch ein und wandten sich mit einem Antrag auf Gewährung vorläufigen Rechtsschutzes an das Verwaltungsgericht, das den Eilrechtsschutzantrag ablehnte. Das Oberverwaltungs­gericht bestätigte die verwaltungsgerichtliche Entscheidung und wies die hiergegen eingelegte Beschwerde zurück.

Es teile die Auffassung der Vorinstanz, dass der Rechtsbehelf der Antragsteller gegen die angegriffene Teilbaugenehmigung in der Hauptsache aller Voraussicht nach keinen Erfolg haben werde. Der Erfolg einer Nachbarklage gegen eine Baugenehmi­gung setze nicht nur voraus, dass diese Genehmigung objektiv rechtswidrig sei; viel­mehr müsse der Kläger „dadurch“ auch in seinen Rechten verletzt sein. Der objektive Rechtsverstoß müsse daher gerade solche Vorschriften betreffen, die auch dem Schutz der Interessen des Klägers zu dienen bestimmt seien. Aus diesem Grunde erweise sich ein Großteil des Vorbringens der Antragsteller für den hier zu beurteilen­den Eilrechtsschutzantrag bereits deshalb als unerheblich, weil es Betroffenheiten anderer Personen thematisiere.

Inhalt der angefochtenen Teilbaugenehmigung sei zum einen die Freigabe der vor­bereitenden Baumaßnahmen und zum anderen ein sog. „vorläufiges positives Gesamturteil“ hinsichtlich der grundsätzlichen Genehmigungsfähigkeit des Gesamt­vorhabens. Die Antragsteller seien durch die mit der Teilbaugenehmigung frei­gegebenen Bauvorbereitungsmaßnahmen nicht nachteilig betroffen und würden auch durch die Feststellung der grundsätzlichen Genehmigungsfähigkeit des Gesamt­bauvorhabens aller Voraussicht nach nicht nachteilig in ihren Rechten verletzt. In letzterer Hinsicht komme eine Rechtsverletzung nur in Betracht, wenn sich das Gesamtvorhaben bereits jetzt und ungeachtet der im Baugenehmigungsverfahren vorzunehmenden Detailprüfungen als grundsätzlich unvereinbar mit Rechtsvorschrif­ten erweise, die gerade dem Schutz der beiden Antragsteller dienten. Dies sei nicht dargetan.

Soweit die Antragsteller geltend machten, die Errichtung des Gefahrgutlagers sei in dem festgesetzten Gewerbegebiet nach § 8 Baunutzungsverordnung (BauNVO) all­gemein nicht zulässig, so sei nicht ersichtlich, dass sie durch einen möglichen Verstoß gegen § 8 BauNVO in ihren Rechten verletzt seien. Ein Anspruch auf Bewahrung des Gebietscharakters stehe nämlich grundsätzlich nur den Eigentümern von Grund­stücken zu, die im selben Baugebiet belegen seien. Die Grund­stücke der Antragsteller lägen jedoch alle außerhalb des Gewerbegebiets. Mangels Vorliegens eines Gebiets­bewahrungsanspruchs zugunsten der Antrag­steller könne deshalb dahingestellt bleiben, ob die der Teilbaugenehmigung zugrundeliegende Annahme der grundsätz­lichen Genehmigungsfähigkeit des Bauvorhabens der Beigeladenen der objektiv-rechtlichen Prüfung standhalte.

Die Antrag­steller könnten sich aller Voraussicht nach auch nicht mit Erfolg auf eine Verletzung des ihnen als Nachbarn grundsätzlich zustehen­den Anspruchs auf Beach­tung des Rücksichtnahmegebots berufen. Insbesondere hätten sie nicht dartun können, dass das Vorhaben der Beigeladenen aus Gründen der Gefahrenabwehr oder der Gefahrenvorsorge zwingend deshalb bauplanungsrechtlich unzulässig wäre, weil es einen zu geringen Abstand zu ihren Betriebsgebäuden oder zum Lagerplatz für die Gastanks oder zu der Kläranlage aufweise. Grund­sätzlich sei den Anforderun­gen an die Gefahrenabwehr durch vorhabenbezogene Maßnahmen auf dem Bau­grundstück Rechnung zu tragen. Diese Maßnahmen seien hier durch die eingeholten gutachterlichen Stellungnahmen zum Brandschutz und zur wasserrechtlichen Verträg­lichkeit bewertet worden, ohne dass grundsätzliche Bedenken erkennbar geworden seien. Prüfung und eventuelle Regelung der näheren Details sei Gegenstand der endgültigen Baugenehmigung. Die Forderung nach Einhaltung eines über die vor­habenbezogenen Sicherheitsanforderungen hinausgehenden ange­messenen Sicher­heitsabstands zu benachbarten Schutzobjekten ergebe sich nach dem Gesetz nur aus den Regelungen des Stör­fallrechts, das hier jedoch nicht anwendbar sei, weil die für dessen Anwendung erforderlichen Mengen­schwellen nach dem Inhalt des Genehmi­gungsantrags der Beigeladenen unterschritten werden sollen. Angesichts dieser strikten Regelung erscheine es verfehlt, auch bei Unanwendbar­keit des Störfallrechts aus dem baurechtlichen Rücksichtnahmegebot zusätzlich Abstandsvorgaben herzu­leiten. Für eine weitergehende Risikovorsorge stehe den Kommunen das Mittel der Bauleitplanung zur Verfügung.

Beschluss vom 4. Januar 2019, Aktenzeichen: 8 B 11411/18.OVG

Eilantrag gegen Teilbaugenehmigung für Gefahrgutlager in Grünstadt erfolglos

Zur Zeit können keine neuen Kommentare geschrieben werden.

Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.


 

Einstellungen

Druckbare Version

Nachrichten

new: 02.06.2020  Allgemeiner Hochschulsport bewegt ganz Koblenz

Rund 105.000 Menschen halten sich dank der digitalen Sport-Formate „good morning Koblenz“ und „get active Koblenz“ des Allgemeinen ...

new: 02.06.2020 StadtBibliothek lockert "Corona-Einschränkungen" in Zentralbibliothek

Die durch die Corona-Pandemie bedingten Einschränkungen in der Nutzung der Zentralbibliothek im Forum Confluentes ...

new: 02.06.2020 Keine neuen Steuern oder Baustellen

Beirat der IHK Koblenz fordert pragmatische Lösungen für den Corona-Neustart
Koblenz, 2. Juni 2020. Der regionale ...

new: 02.06.2020 Vereinsarbeit in Zeiten von Corona

Oberbürgermeister und Ordnungsamtsleiter stellten sich Fragen von Koblenzer ...

Weiterhin 1 COVID-19-Patient in Koblenzer Krankenhaus

Derzeit wird eine Person in einem Koblenzer Krankenhaus behandelt, die an COVID-19 erkrankt ist. Im Vergleich zu gestern hat sich die Zahl damit nicht ...

Offener Brief

Sehr geehrte Damen und Herren,
 
so Gott will feiert das Café Hahn mit seinen ...

Vorstellung der Broschüre „Museen in Koblenz und Region“

Die Stadt Koblenz und ihre Region pflegen eine reiche Kulturlandschaft, die sich insbesondere durch eine Vielfalt an musealen Einrichtungen auszeichnet. ...

Sommerfreizeit Jugendamt Koblenz

In dieser aktuell sehr angespannten Betreuungssituation bietet das Jugendamt Koblenz vom 27.07. bis 14.08.2020 (wochentags) eine Sommerfreizeit für Kinder ...

Hermann-Wedell-Preis 2020 - Preisträger gesucht

Seit 1990 verleiht der Verein der Freunde der Volkshochschule Koblenz alle zwei Jahre den Hermann-Wedell-Preis. Mit diesem Preis werden Personen oder Gruppen ...

Wildblumenwiese wird gemäht

Trotz das roter Mohn, blaue Kornblumen und weiße Margeriten noch blühen -  werden die Wildblumen in der Rheinauenwiesenböschung auf dem ...

Kanalerneuerung Schwarzer Weg

Die Stadtentwässerung, Eigenbetrieb der Stadt Koblenz, wird ab dem 29. Mai 2020 mit der Bauvorbereitung bzw. dem Einrichten der Baustelle für die ...

Weiter 1 COVID-19-Patient in Koblenzer Krankenhaus

Derzeit wird eine Person in einem Koblenzer Krankenhaus behandelt, die an COVID-19 erkrankt ist. Im Vergleich zu gestern hat ...

Zukunft der Uni Koblenz:

IHK und WWA Koblenz fordern profilbildende Schwerpunkte Koblenz, 27. Mai 2020. Gemeinsam mit der Wirtschafts- und ...

Lichtsignalanlage an der Einmündung Mainzer Straße

 Hohenzollernstraße – Änderung der Verkehrsführung

Ab dem 02.06.2020 ...

Vorläufiger Schulausschluss muss auch in Corona-Zeiten vorläufig bleiben

Pressemitteilung Nr. 17/2020 Ordnet eine Schule einen vorläufigen Schulausschluss an, so ist sie verpflichtet, zeitnah ...

Unterdurchschnittlich viele Beschäftigte krank

Koblenz, 27. Mai 2020 – Die Beschäftigten in Koblenz waren im Jahr 2019 seltener krankgeschrieben als im ...

7 User online

Mittwoch, 03. Juni 2020

    

Alle Logos und Warenzeichen auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenzhalter.
Im übrigen gilt Haftungsausschluss. Weitere Details finden Sie im Impressum.

Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © by Lebendiges-Koblenz.de

Diese Webseite basiert auf pragmaMx 2.4.2.


Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied