Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied

Lebendiges-Koblenz.de

Koblenz in Bildern und Texten

  


Inhalt

Login

 
Lesezeit ca. 2 Minuten

Ein-Standort-Lösung: GK-Mittelrhein nimmt nächste Hürde

Koblenz

Landesgesundheitsministerium stimmt Raum- und Funktionsprogramm zu

KOBLENZ. Eine weitere Hürde zur Umsetzung der Ein-Standort-Lösung des Gemeinschaftsklinikums Mittelrhein in Koblenz ist geschafft: Das Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie (MSAGD) hat das idealisierte Raum- und Funktionsprogramm nun freigegeben. „Die Landesregierung unterstützt die Ein-Standort-Lösung als eine zukunftsträchtige und zukunftsfähige Maßnahme. Ich begrüße, dass die uns vorgelegte Planung innovative und interdisziplinäre Ansätze vorsieht. Die künftigen baulichen Strukturen werden damit nicht nur dazu beitragen, die Versorgung der Patientinnen und Patienten weiter zu verbessern, sondern auch die Arbeitsbedingungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter“, so die rheinland-pfälzische Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler.

Das Raum- und Funktionsprogramm stellt dar, welche Kapazitäten bei der Ein-Standort- Lösung idealtypisch benötigt werden. Um die beiden Krankenhausstandorte Kemperhof und Ev. Stift St. Martin zukünftig optimal in Moselweiß abzubilden und das neue Großklinikum in Koblenz entsprechend zu bauen, wurde zunächst ermittelt, wie viele Räume, welcher Art und Größe gebraucht werden. „Dabei wurden aktuelle Leistungszahlen, aber auch Prognosen und Annahmen zu zukünftigen Entwicklungen berücksichtigt. Neben der Liste der Räume beinhaltet das Programm auch zukünftige betriebsorganisatorische Grundsätze, die maßgeblich für die Erfordernisse bestimmter Räume und ihrer Anordnung sind“, betont der Kaufmännische Geschäftsführer Martin Stein. Dr. Moritz Hemicker, Medizinischer Geschäftsführer, nennt Beispiele: „Die Anordnung der Zentren und Ambulanzen und die Entscheidung über Aufbau und Lage der Stationsstützpunkte mussten beispielsweise bereits jetzt entschieden werden.“
Dem Prozess vorausgegangen war die Entscheidung der Gesellschafterversammlung. Diese hatte bereits im vergangenen Jahr den Weg für diese „sowohl medizinisch, aber auch kauf¬männisch überlegene Lösung“ frei gemacht.
Die sechs Gesellschafter des Unternehmens – das sind die Stiftung Ev. Stift St. Martin, die Stadt Koblenz, der Landkreis Mayen-Koblenz, die Stiftung Hospital zum Heiligen Geist Boppard, die Stiftung Seniorenhaus zum Heiligen Geist Boppard und die Diakoniege-meinschaft Paulinenstift Wiesbaden – hatten die vertraglichen Grundlagen zur Umsetzung der Ein-Standort-Lösung geschaffen. Diese sichern nicht nur langfristig Arbeitsplätze, sondern stellen auch die Weichen für eine umfassende, langfristig leistungsfähige und zukunftsweisende Gesundheitsversorgung im Großraum Koblenz.

Dass die Ein-Standort-Entscheidung die sinnvollere Variante ist, untermauern auch die beiden Geschäftsführer Dr. Moritz Hemicker und Martin Stein. „Medizinisch spricht insbesondere dafür, dass dann das vorhandene Fachabteilungsspektrum unter einem Dach vorgehalten werden kann, was dazu führt, dass zum Wohle des Patienten jederzeit auf entsprechende medizinische Kompetenz zurückgegriffen werden kann. Zudem werden die Möglichkeiten der medizinischen Kompetenzbildung in Form von interdisziplinären Zentren wesentlich erhöht“, so Dr. Moritz Hemicker, Medizinischer Geschäftsführer. Die Tatsache, dass der nun anvisierte Standort in Moselweiß mehr darstellen wird als die Summe seiner beiden Teile, hat auch die Gremien überzeugt. „Wir gehen auch fest davon aus, dass wir dann mehr Patienten aus einem größeren Einzugsgebiet versorgen. Und eben das sichert langfristig Arbeitsplätze“, sagt Hemicker.
„Ökonomisch liegen die Vorteile ebenfalls auf der Hand. Als Beispiele sind geringere Unterhalts¬kosten, reduzierte Logistikkosten und Einsparungen bei Energiekosten zu nennen.

Ein-Standort-Lösung: GK-Mittelrhein nimmt nächste Hürde

Zur Zeit können keine neuen Kommentare geschrieben werden.

Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.


 

Einstellungen

Druckbare Version

Nachrichten

new: 17.09.2019 Job-Coaching für Frauen in der Stadtverwaltung Koblenz am 2. Oktober 2019

Die Beratungsstelle Familie & Beruf e.V., Neue Kompetenz – Netzwerk Beruf bietetin Kooperation mit der ...

new: 17.09.2019 Theatersanierung wird durch das Land Rheinland-Pfalz gefördert

Innenminister Roger Lewentz übergibt Förderbescheid Die nächsten Maßnahmen der Sanierung des denkmalgeschützten ...

new: 17.09.2019 Ausbildung ist Teamarbeit

Pflegeschule des Ev. Stift St. Martin gratuliert seinen Absolventen KOBLENZ. „Nur gemeinsam im Team können wir erfolgreich ausbilden“, so ...

new: 17.09.2019 Die Saison ist eröffnet:

Willkommen beim Wettbewerb "Jugend musiziert" 2020!
Deutschlands größter Musikwettbewerb für Kinder ...

new: 17.09.2019 Weitere elektrische Poller für die Altstadt

(16.09.2019) Im Rahmen der Verkehrsberuhigung in der Altstadt werden Mitte dieser Woche die Bauarbeiten für die neuen elektrischen Poller ...

new: 16.09.2019 Individualisierte Krebstherapien verbessern Heilungschancen

Experten der gynäkologischen Onkologie tauschen sich im Kemperhof aus Koblenz. „Immer mehr neu verfügbare, individualisierte Krebstherapien ...

Lange Nacht der Volkshochschule in der vhs Koblenz am 20. September

Flamenco, Fake News, 3 D Druck, Japanisch und mehr
Die erste bundesweite Lange Nacht am 20.09.2019 findet aus Anlass des ...

Erfolg im Bund-Länder-Programm:

Universität Koblenz-Landau erhält sechs Millionen Euro für sechs Tenure-Track-Professuren Im bundesweiten ...

Wahl zum Beirat für Migration und Integration

– 4 Listen und ein Einzelbewerber sind zugelassen Am 12.09.2019 hat der Wahlausschuss zur Wahl des Beirates für Migration und Integration in der ...

Methodisch gegen Mobbing vorgehen

(13.09.2019) Die Stadt Koblenz hat gestern gemeinsam mit den Landkreisen Mayen-Koblenz und Neuwied eine Fortbildung zum professionellen Umgang mit mobbing ...

Klimademo am 20. September

Eine weitere „Fridays for Future“-Demonstration findet am Freitag, 20. September statt.
Ab 11:55 Uhr startet die ...

Luisa und Maila kamen im Doppelpack

Eltern und Kemperhof freuen sich über das 1000. Kind KOBLENZ. Zwillinge sind schon etwas Besonderes, aber dass sie als 999. und 1000. Kind in diesem ...

Große Potenziale für Elektromobilität in der Stadtverwaltung Koblenz

(11.09.2019) Durch die Nutzung von Elektrofahrzeugen für dienstliche Fahrten können zukünftig die Kosten und der Schadstoffausstoß der ...

Neu veröffentlicht: Der Atelier- und Galerieführer für Koblenz und Region

(11.09.2019) Erstmalig bietet eine Broschüre einen umfassenden Überblick über die vielfältige, facettenreiche und breit aufgestellte ...

Kita-Bedarfsplanung 2019-2021 in Koblenz

Im Rahmen einer Pressekonferenz stellte Bürgermeisterin Ulrike Mohrs gemeinsam mit Martina Schüller (Leiterin des Amtes für Jugend, Familie, ...

Gelungener Rundgang am Tag des offenen Denkmals

Passend zum diesjährigen Motto für den Tag des offenen Denkmals „Modern(e): Umbrüche in Kunst und ...

14 User online

Mittwoch, 18. September 2019

    

Alle Logos und Warenzeichen auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenzhalter.
Im übrigen gilt Haftungsausschluss. Weitere Details finden Sie im Impressum.

Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © by Lebendiges-Koblenz.de

Diese Webseite basiert auf pragmaMx 2.4.2.


Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied