Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied

Lebendiges-Koblenz.de

Koblenz in Bildern und Texten

  


Inhalt

Login

 
Lesezeit ca. 2 Minuten

Ein-Standort-Lösung: GK-Mittelrhein nimmt nächste Hürde

Koblenz

Landesgesundheitsministerium stimmt Raum- und Funktionsprogramm zu

KOBLENZ. Eine weitere Hürde zur Umsetzung der Ein-Standort-Lösung des Gemeinschaftsklinikums Mittelrhein in Koblenz ist geschafft: Das Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie (MSAGD) hat das idealisierte Raum- und Funktionsprogramm nun freigegeben. „Die Landesregierung unterstützt die Ein-Standort-Lösung als eine zukunftsträchtige und zukunftsfähige Maßnahme. Ich begrüße, dass die uns vorgelegte Planung innovative und interdisziplinäre Ansätze vorsieht. Die künftigen baulichen Strukturen werden damit nicht nur dazu beitragen, die Versorgung der Patientinnen und Patienten weiter zu verbessern, sondern auch die Arbeitsbedingungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter“, so die rheinland-pfälzische Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler.

Das Raum- und Funktionsprogramm stellt dar, welche Kapazitäten bei der Ein-Standort- Lösung idealtypisch benötigt werden. Um die beiden Krankenhausstandorte Kemperhof und Ev. Stift St. Martin zukünftig optimal in Moselweiß abzubilden und das neue Großklinikum in Koblenz entsprechend zu bauen, wurde zunächst ermittelt, wie viele Räume, welcher Art und Größe gebraucht werden. „Dabei wurden aktuelle Leistungszahlen, aber auch Prognosen und Annahmen zu zukünftigen Entwicklungen berücksichtigt. Neben der Liste der Räume beinhaltet das Programm auch zukünftige betriebsorganisatorische Grundsätze, die maßgeblich für die Erfordernisse bestimmter Räume und ihrer Anordnung sind“, betont der Kaufmännische Geschäftsführer Martin Stein. Dr. Moritz Hemicker, Medizinischer Geschäftsführer, nennt Beispiele: „Die Anordnung der Zentren und Ambulanzen und die Entscheidung über Aufbau und Lage der Stationsstützpunkte mussten beispielsweise bereits jetzt entschieden werden.“
Dem Prozess vorausgegangen war die Entscheidung der Gesellschafterversammlung. Diese hatte bereits im vergangenen Jahr den Weg für diese „sowohl medizinisch, aber auch kauf¬männisch überlegene Lösung“ frei gemacht.
Die sechs Gesellschafter des Unternehmens – das sind die Stiftung Ev. Stift St. Martin, die Stadt Koblenz, der Landkreis Mayen-Koblenz, die Stiftung Hospital zum Heiligen Geist Boppard, die Stiftung Seniorenhaus zum Heiligen Geist Boppard und die Diakoniege-meinschaft Paulinenstift Wiesbaden – hatten die vertraglichen Grundlagen zur Umsetzung der Ein-Standort-Lösung geschaffen. Diese sichern nicht nur langfristig Arbeitsplätze, sondern stellen auch die Weichen für eine umfassende, langfristig leistungsfähige und zukunftsweisende Gesundheitsversorgung im Großraum Koblenz.

Dass die Ein-Standort-Entscheidung die sinnvollere Variante ist, untermauern auch die beiden Geschäftsführer Dr. Moritz Hemicker und Martin Stein. „Medizinisch spricht insbesondere dafür, dass dann das vorhandene Fachabteilungsspektrum unter einem Dach vorgehalten werden kann, was dazu führt, dass zum Wohle des Patienten jederzeit auf entsprechende medizinische Kompetenz zurückgegriffen werden kann. Zudem werden die Möglichkeiten der medizinischen Kompetenzbildung in Form von interdisziplinären Zentren wesentlich erhöht“, so Dr. Moritz Hemicker, Medizinischer Geschäftsführer. Die Tatsache, dass der nun anvisierte Standort in Moselweiß mehr darstellen wird als die Summe seiner beiden Teile, hat auch die Gremien überzeugt. „Wir gehen auch fest davon aus, dass wir dann mehr Patienten aus einem größeren Einzugsgebiet versorgen. Und eben das sichert langfristig Arbeitsplätze“, sagt Hemicker.
„Ökonomisch liegen die Vorteile ebenfalls auf der Hand. Als Beispiele sind geringere Unterhalts¬kosten, reduzierte Logistikkosten und Einsparungen bei Energiekosten zu nennen.

Ein-Standort-Lösung: GK-Mittelrhein nimmt nächste Hürde

Zur Zeit können keine neuen Kommentare geschrieben werden.

Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.


 

Einstellungen

Druckbare Version

Nachrichten

new: 02.04.2020 45 COVID-19-Patienten in Koblenzer Krankenhäusern

Derzeit werden in Koblenzer Krankenhäusern 45 Personen behandelt, die an COVID-19 erkrankt sind. Dies sind im Vergleich zu gestern, 5 Patienten weniger ...

new: 02.04.2020 Freiwillige „Sonderschicht“ bei der Zulassungsstelle

Die aktuelle Situation macht auch bei den ansonsten eher fest strukturierten Behörden besondere Maßnahmen ...

new: 02.04.2020 koveb stattet 29 Dieselbusse mit SCR-Katalysatoren aus

 - Verkehrsunternehmen trifft Maßnahmen zur Verbesserung der Luftqualität in ...

new: 01.04.2020 COVID-19-Patienten in Koblenzer Krankenhäusern-5

Derzeit werden in Koblenzer Krankenhäusern 50 Personen behandelt, die an COVID-19 erkrankt sind. (Stand: 01.04.2020, 15.00 ...

new: 01.04.2020 Lichtsignalanlage an der Kreuzung Friedrich-Ebert-Ring / Südallee und Casinostra

 - Erneuerung Steuergerät

Die Lichtsignalanlage an der Kreuzung Friedrich-Ebert-Ring ...

new: 01.04.2020 Erlass von Elternbeiträgen für Kindertagesstätten/Kindertagespflege/Betreuende

 Grundschule und Mittagsverpflegung für April 2020

Die zur Eindämmung der ...

new: 01.04.2020 Erhöhtes Kurzarbeitergeld durch Eintragung von Kinderfreibeträgen

 Finanzämter bieten vereinfachte Form für Anträge auf Lohnsteuerermäßigung Derzeit werden viele ...

new: 01.04.2020 Lastschrifteinzug bei der Umsatzsteuervoranmeldung vermeiden

Erleichterungen für von Corona betroffene Unternehmen Die rheinland-pfälzischen Finanzämter führen bei ...

Einrichtung einer zentralen Pflegeeinrichtung für Heimbewohner

Stadt Koblenz und Landkreis Mayen-Koblenz planen für den Fall eines schweren Corona-Ausbruchs in Pflegeheimen eine ...

COVID-19-Patienten in Koblenzer Krankenhäusern-4

Derzeit werden in Koblenzer Krankenhäusern 50 Personen behandelt, die an COVID-19 erkrankt sind. (Stand: 31.03.2020, 11.00 ...

Vorübergehende Zusammenlegung der Parkzonen

 9A und 9B mit den Parkzonen 10A und 10B

In Folge von Baumaßnahmen im Bereich der ...

Instandsetzung des Gehwegbelags auf der Horchheimer Eisenbahnbrücke

Das Tiefbauamt der Stadt Koblenz lässt auf dem Gehweg der Horchheimer Eisenbahnbrücke Instandsetzungsarbeiten am Belag durchführen. Die Arbeiten ...

Karfreitagswoche Biotonnen werden früher entleert

Die Braunen Tonnen werden in der 15. Kalenderwoche (Karwoche) früher entleert als üblich. Die Reviere, die dienstags bis freitags entleert werden, ...

vhs Koblenz schult online

Nachdem die ersten Online-Schulungen für die Dozentinnen Dozenten für den Umgang mit der vhs-cloud erfolgreich absolviert wurden, stehen auch schon ...

COVID-19-Patienten in Koblenzer Krankenhäusern-3

Derzeit werden in Koblenzer Krankenhäusern 55 Personen behandelt, die an COVID-19 erkrankt sind. (Stand: 30.03.2020, 11.00 ...

Große Unterstützung von Koblenzer Vereinen

Die Näher*innen der Koblenzer Karnevalsvereinen, die der AKK angehören, starten mit der Produktion von Mundschutzmasken. Hierzu verwenden sie Stoffe ...

12 User online

Freitag, 03. April 2020

    

Alle Logos und Warenzeichen auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenzhalter.
Im übrigen gilt Haftungsausschluss. Weitere Details finden Sie im Impressum.

Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © by Lebendiges-Koblenz.de

Diese Webseite basiert auf pragmaMx 2.4.2.


Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied