Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied

Lebendiges-Koblenz.de

Koblenz in Bildern und Texten

  


Inhalt

Login

 
Lesezeit ca. 4 Minuten

Häftlinge haben keine Lobby

Koblenz

22. Koblenzer Aids- und Hepatitis-Forum beleuchtet auch Medizin im Knast   

KOBLENZ. Bis zum Jahr 2030 will die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die weltweite HIV-Epidemie stoppen – und es scheint möglich. Dafür muss ausreichend diagnostiziert, behandelt und dann die Viruslast bei allen Infizierten unter die Nachweisgrenze gebracht werden. Wie es um die Umsetzung dieser Ziele in Deutschland und Europa bestellt ist, war Thema des diesjährigen 22. Koblenzer Aids- und Hepatitisforums. „Ist der Virus nicht nachweisbar, ist auch keine HIV-Übertragung möglich“, erklärte Chefarzt Dr. Ansgar Rieke, Leiter der Immunologischen Ambulanz des Gemeinschaftsklinikums Mittelrhein, Kemperhof und Mitinitiator des Forums. Im Gegensatz zu HIV ist Hepatitis C heute schon heilbar mit modernen aber teuren Medikamenten, die sehr gut verträglich sind. Prof. Dr. Johannes Vermehren von der Universitätsklinik Frankfurt stellte den rund 200 Teilnehmern Leitlinien und Therapiekonzepte vor. Das Immunsystem spielt nicht nur bei HIV und Hepatitis eine Rolle, sondern ist mit Immuncheckpoint- Blockern auch ein neuer Bestanteil der Tumortherapie: Durch Zerstörung der schützenden Tarnkappe eines Tumors können Immunzellen durch diese neuen Therapien in den Tumor hineinwandern und ihn von innen zerstören helfen, wie Dr. Damian Rieke von der Onkologie der Charité aus Berlin mit Prof. Dr. Jens Chemnitz, Chefarzt im Ev. Stift St. Martin, ausführten.

Joe Bausch erzählte unterhaltsam von seiner Arbeit als Arzt im Gefängnis.

Spannend und unterhaltsam ging es weiter, als Joe Bausch Einsicht in die täglichen Herausforderungen eines Mediziners im Gefängnis gab. Er ist Arzt im JVA-Vollzug in Werl und bekannt durch seine Auftritte in  Kölner-Tatorten als Pathologe Dr. Roth. Warum das Thema „Medizin im Knast“? „Weil Haft ein wesentlicher Risikofaktor für eine Infektion von HIV oder Hepatitis C ist und laut Schätzungen ein Drittel aller Drogenabhängigen in Haft sind“, so Rieke. Man solle also den Knast zur Behandlung und Heilung von Hepatitis C nutzen. Aber: Die Behandlung einer Hepatitis-Erkrankung kostet rund 40.000 - 70.000 Euro. Bezahlt wird diese vom Staat, denn der Krankenversicherungsschutz endet bei Eintritt ins Gefängnis. „Das sind unsere teuersten Patienten“, bestätigte Joe Bausch. „Klar überlegt man da wen man nimmt, aber die werden alle ordentlich behandelt und fertig.“ Das kann er mit seiner langjährigen Erfahrung und einem ungewöhnlich dicken Fell auch verantworten und meinte salopp: „Den Arsch muss man schon in der Hose haben.“ Aber wer macht diese Arbeit? Es gibt zu wenig Substitutionsärzte, also Ärzte die Drogenabhängige behandeln. Die Auseinander¬setzungen wegen der Kostenübernahme spielen dabei eine große Rolle.

 Bei der Podiumsdiskussion wurde Justizminister Herbert Mertin (3. von links) von Dr. Ansgar Rieke (links) zu der medizinischen Kostenübernahme im Strafvollzug befragt.

 

„Wir finden in Rheinland-Pfalz kaum jemanden, der diese Arbeit machen will“, erklärt Dr. Astrid Weber, Ärztliche Leiterin der Suchtkommission der KV Rheinland-Pfalz und Ärztin für Innere Medizin, Psychotherapie und Suchtmedizin in Koblenz in der Podiumsdiskussion, die unter der Überschrift „Public Health gleich Prison Health?“ stand. „Wir suchen händeringend Ärzte“, bestätigt auch Landesjustizminister Herbert Mertin. Auf Fragen zur Kostenübernahme ließ er sich nicht groß ein. „Koste es, was es wolle, es muss medizinisch indiziert sein, dann zahlt das Land“, sagte er. Dr. Rieke forderte ein Überdenken dieser Regelung, da dies zu einer Unterbehandlung führe. „Wir müssen strukturell etwas ändern, um die Kostenübernahme für die Inhaftierten zu klären. Die haben keine Lobby, die das einfordern kann!“ Er fordert Rabattverhandlungen der Länder mit Pharmafirmen, um die Situation des Knasts zur Behandlung und Heilung von Hepatitis C zu nutzen. „Kein Patient wird bei uns zurückgenommen. Zu teuer gibt es nicht“, entgegnete Dr. Albert J. Heuser, Leitender Arzt im Justizvollzugskrankenhaus Wittlich. Allerdings müsse die Entscheidung, wer behandelt wird, gut durchdacht sein. Ein Praxisbeispiel: Bastian Hoffmann, er lebt momentan im Maßregelvollzug in der Klinik Nette-Gut in Weißenthurm, ist seit zwölf Jahren HIV-positiv. „Mein größtes Problem war die Unwissenheit, wer mich wie behandelt. Drei Monate hat es gedauert, bis entschieden wurde, dass ich behandelt werde. Ich bin froh, dass es mir ermöglicht wurde!“ Gleichzeitig weist er aber auch auf die hohe Dunkelziffer an HIV-Infizierten hin. „Man wird ja nur getestet, wenn man seine Zustimmung gibt“, das macht ihm zu schaffen. Klaus Hamburger, Gefängnisseelsorger in Koblenz, appelliert: „Das Denken von der anderen Seite her ist unsere erste Bürgerpflicht. Wir müssen uns in diese Menschen rein versetzen, das gilt im Gefängnis genauso wie im Krankenhaus und in der Nachbarschaft.“

Häftlinge haben keine Lobby

Zur Zeit können keine neuen Kommentare geschrieben werden.

Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.


 

Einstellungen

Druckbare Version

Nachrichten

new: 12.12.2018  Nach wie vor kein Windpark in Marienhausen

Pressemitteilung Nr. 32/2018 Der in Marienhausen geplante Windpark darf derzeit nach wie vor nicht errichtet werden. Dies ...

new: 11.12.2018 Schließtage der Grünschnitt-Kompostieranlage usw.

Schließtage der Grünschnitt-Kompostieranlage, des Wertstoffhofes und der Schadstoffsammelstelle der Stadt ...

new: 11.12.2018  Weihnachtsfeiertage - Vor- und Nachverlegung der Leerung

Weihnachtsfeiertage - Vor- und Nachverlegung der Leerung der Restabfallgefäße Wegen der beiden Weihnachtsfeiertage Dienstag, 25. und Mittwoch ...

Absolvent des ZFUW ausgezeichnet

Bertil Kapff, Absolvent des Fernstudiengangs Energiemanagement am Zentrum für Fernstudien und Universitäre ...

Ökumenische TelefonSeelsorge Mittelrhein sucht Mitarbeiter

Koblenz – Für Menschen in Krisensituationen anonym, kostenlos und rund um die Uhr da sein: Dafür steht die ...

Grüne Damen und Herren spenden an Freundeskreis des Stifts

1980 Euro wurden beim Weihnachts- und Bücherbasar eingenommen
KOBLENZ. Alle Jahre wieder lockt der Weihnachts- und ...

Auszubildende der Koblenz-Touristik unter den besten Azubis in Deutschland

Sandra Becker bei der Nationalen Bestenehrung in Berlin ausgezeichnet  
Die bei der Koblenz-Touristik ausgebildete Sandra ...

Sonderaufruf Breitbandförderung:

IHKs: Gewerbegebiete flächendeckend mit Glasfaser ausbauen Das Bundesministerium für Verkehr und Digitale ...

232 Absolventen am Fachbereich Informatik

der Universität Koblenz-Landau verabschiedet 232 Studierende haben im akademischen Jahr 2017/18 ihr Studium am ...

Halbheiten groß geschrieben

Der Ratsbeschluss zur Fußgängerzone Rheinstraße – von der Nagelsgasse bis zur Kastorpfaffenstraße – ist ...

Gaststätte und Shishabars kontrolliert

Das Ordnungsamt der Stadt Koblenz war kürzlich gemeinsam mit der Koblenzer Polizeiinspektion 2, der Bereitschaftspolizei ...

Oberbürgermeister David Langner nahm am Dieselgipfel teil

Oberbürgermeister David Langner hat heute am dritten Dieselgipfel im Bundeskanzleramt teilgenommen Der Koblenzer OB ...

Kalender „Ein Licht für Koblenz“ übergeben

Es ist schon eine Tradition, dass zum Jahresende Vertreterinnen und Vertreter von „Ein Licht für Koblenz e.V.“ ihren neuen Kalender im Rathaus ...

Landkreis MYK und Stadt KO erweitern Aktionsplan

Landkreis Mayen-Koblenz und Stadt Koblenz erweitern den Aktionsplan zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention um das ...

Veröffentlichung des Abo-Spielplans der Spielzeit 2019/2020 am Theater Koblenz

Wieder gibt das Theater Koblenz schon vor der Jahreswende die Produktionen im Großen Haus für die kommende Spielzeit bekannt. Die Präsentation ...

Das Ehrenamt ist ein Gewinn für alle

Die Aufgaben im Kemperhof sind vielfältig und bunt
KOBLENZ. Mit viel Freude und Engagement agieren die Damen und Herren ...

14 User online

Mittwoch, 12. Dezember 2018

    

Alle Logos und Warenzeichen auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenzhalter.
Im übrigen gilt Haftungsausschluss. Weitere Details finden Sie im Impressum.

Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © by Lebendiges-Koblenz.de

Diese Webseite basiert auf pragmaMx 2.4.2.


Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied