Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied

Lebendiges-Koblenz.de

Koblenz in Bildern und Texten

  


Inhalt

Login

 
Lesezeit ca. 5 Minuten

HwK-Konjunkturumfrage im Herbst 2014:

Koblenz

Handwerker mit aktueller Lage zufrieden
Handwerk meldet trotz internationaler Krisen und deutschem Exportrückgang stabile Geschäftslage / 86 Prozent der Betriebe mit guter Wirtschaftssituation
KOBLENZ. Nach der aktuellen Konjunkturbefragung der Handwerkskammer (HwK) Koblenz im 3. Quartal 2014 zeichnet sich das Handwerk weiterhin durch eine zufriedenstellende Beurteilung aus. Die einzelnen Ergebnisse der Befragung unter 2.800 Mitgliedsbetrieben haben sich gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitpunkt nur wenig verändert. Wie im Herbst 2013 schätzen 86 Prozent der Betriebsinhaber ihre Geschäftslage als gut oder befriedigend ein. Auch die Erwartungen an die Geschäftslage für die nächsten drei Monate bleiben im Kammerbezirk Koblenz wie vor einem Jahr mit 87 Prozent stabil, allerdings ohne nennenswerte Impulse.
„Derzeit sind wir mit der stabilen Bewertung und den Ergebnissen im Handwerk zufrieden“, kommentieren Werner Wittlich und Alexander Baden, Präsident und Hauptgeschäftsführer der HwK, die neueste Umfrage. „Abzuwarten bleibt, wie sich die weltweiten Unruhen, die aktuell rückläufigen Exportgeschäfte und abgeschwächten Wirtschaftsprognosen auf die Binnenkonjunktur und damit auf die Lage der Handwerker im nächsten Jahr auswirken werden“. Momentan, so beschreibt es der Konjunkturbericht, wirken sich diese negativen Begleitumstände nicht auf die weitere Geschäftsbeurteilung des Handwerks aus. Die Beurteilungen einzelner Konjunkturindikatoren wie Auftragsbestand, Betriebsauslastung, Umsatzentwicklung und Beschäftigungssituation liegen nur leicht unter den Vorjahreswerten. Die Investitionstätigkeit bleibt auf etwa gleichem Niveau stabil.

Die Metall- und Elektrohandwerke berichten aktuell über eine besonders gute wirtschaftliche Lage, darunter auch das Westerwälder Unternehmen MSA Vorrichtungsbau aus Eichelhardt. Fotos: HwK Koblenz

Geschäftslage nach Regionen und Branchen
Die Beurteilung einer zufriedenstellenden Geschäftslage in den einzelnen Landkreisen liegt in einer Bandbreite von 78 bis 94 Prozent - den niedrigsten Wert melden die Betriebe im Landkreis Altenkirchen mit 78 Prozent, das beste Geschäftsklima mit 94 Prozent die Unternehmen im Kreis Rhein-Hunsrück. In den Landkreisen Mayen-Koblenz und Neuwied geben 90 Prozent eine positive Beurteilung ab, in der Stadt Koblenz und im Landkreis Bad Kreuznach beurteilen 88 Prozent ihre Geschäftslage positiv. Es folgen die Kreise Ahrweiler, Cochem-Zell und Westerwald mit jeweils 84 Prozent sowie Birkenfeld und Rhein-Lahn mit jeweils 83 Prozent.
In den einzelnen Handwerksbranchen hat sich die Beurteilung der Geschäftslage unterschiedlich entwickelt. Die Ausbauhandwerke, wie Maler und Lackierer, Installateure und Heizungsbauer, Elektrotechniker oder Tischler, melden die besten Werte: 91 Prozent der Betriebe im Ausbaugewerbe melden eine gute oder zufriedenstellende Geschäftslage (Vorjahreswerte in Klammer: 92 %). Die aktuelle Niedrigzinsphase macht Investitionen in Immobilien finanziell attraktiv. Kunden investieren einen Großteil in bereits bestehende Gebäude. Dabei werden handwerkliche Leistungen wie energiesparende oder barrierefreie Umbaumaßnahmen nachgefragt, was die Geschäftstätigkeit der handwerklichen Dienstleister beflügelt.
Bei den Betrieben im Bauhandwerk wie Maurern und Betonbauern, Zimmerern, Dachdeckern, Straßenbauern, Gerüstbauern fällt die Beurteilung etwas schwächer aus. Im Bau melden aktuell 86 Prozent eine gute oder zufriedenstellende Geschäftslage (91 %).
Metall- und Elektrohandwerk legt zu
Bei den Betrieben für den gewerblichen Bedarf wie Feinwerkmechaniker, Metallbauer oder Elektromaschinenbauer ist die Stimmung im Herbst 2014 wieder positiver. Aktuell geben 87 Prozent eine gute oder befriedigende Geschäftslage an (74 %). Damit ist der Wert im Vorjahresvergleich um über 10 Prozentpunkte gestiegen. Die Konjunkturbeurteilungen sind bei den Kfz-Betrieben mit 81 Prozent und bei den Betrieben der Nahrungsmittelbetriebe mit 76 Prozent unverändert geblieben. Dagegen haben sich die positiven Beurteilungen im Gesundheitsgewerbe und bei den Betrieben der personenbezogenen Dienstleitungen wie Friseur, Fotograf, Textilreiniger aus dem Vorjahr aktuell leicht reduziert. Bei den Gesundheitsbetrieben geben 75 Prozent (82 %), im Bereich der personenbezogenen Dienstleistungen 80 Prozent (83 %) der Befragten eine gute und zufriedenstellende Geschäftslage an.

Handwerk obenauf – das gilt nicht nur für viele Berufsgruppen und ihre täglichen Arbeitsplätze (im Bild Dachdeckermeister Marco Zeuzheim aus Koblenz, rechts), sondern auch für die Wirtschaftslage des Handwerks im nördlichen Rheinland-Pfalz.


Gute Auslastung der Betriebe
Auf die Frage nach einer Kapazitätsauslastung von mindestens 70 Prozent melden 71 Prozent (73 %) der Handwerksbetriebe eine stabile Auslastung. Spitzenreiter sind hier ebenfalls die Bau- und Ausbauhandwerke mit 82 und 79 Prozent (90 % und 82 %). Von den Handwerken für den gewerblichen Bedarf geben 78 Prozent eine zufriedenstellende Auslastung an (63 %).
Der Auftragsvorlauf liegt mit 9,0 Wochen (8,3 Wochen) über dem Vorjahresergebnis. Hier geben die Betriebe aus dem Ausbaugewerbe mit 10,3 Wochen (8,2 Wochen) den höchsten Wert an.
Auftragseingang und Umsatzentwicklung weiter zufriedenstellend
Die Ergebnisse der Konjunkturindikatoren Auftragseingang und -bestand liegen im Herbst 2014 leicht unter den Vorjahreswerten. Konstante oder gestiegene Werte im Auftragseingang geben 75 Prozent (79 %) und im Auftragsbestand 76 Prozent (81 %) der befragten Betriebe an.
Ebenso liegen die Ergebnisse zur Umsatzentwicklung unter den Vorjahreswerten. 75 Prozent (79 %) melden höhere oder gleiche Einnahmen. Der Preisdruck für die Betriebe hat leicht abgenommen. Aktuell geben 34 Prozent (40 %) der Befragten steigende Einkaufspreise an. 12 Prozent können höhere Verkaufspreise bei ihren Kunden durchsetzen (17 %).
Investitionsvolumen bleibt stabil – Beschäftigungssaldo weiter positiv
Im Kammerbezirk Koblenz investieren derzeit 38 Prozent (38 %) der befragten Betriebe eine durchschnittliche Summe von 32.000 Euro (31.000 Euro). Damit zeichnet die Investitionstätigkeit ein stabiles Bild. Die Unternehmen bleiben jedoch vorsichtig. In den nächsten drei Monaten planen 53 Prozent (54 %) Investitionen in gleicher Höhe, 8 Prozent (9 %) geben an, im nächsten Quartal mehr zu investieren.
Im Personalbereich nehmen auch in diesem Herbst 73 Prozent (73 %) der Befragten aktuell in der Wirtschaftsregion Mittelrhein keine Veränderungen vor, 16 Prozent (18 %) stellen Mitarbeiter ein, 11 Prozent (9 %) nehmen Entlassungen vor. Im kommenden Quartal planen 81 Prozent (82 %) keine personellen Veränderungen vorzunehmen, 13 Prozent (13 %) befürchten, Stellen abbauen zu müssen, 6 Prozent (5 %) der Befragten möchten zusätzliche Mitarbeiter einstellen.
„Um die Stabilität der Konjunktur zu stützen, benötigen die Betriebe Sicherheit und Verlässlichkeit bezüglich der zukünftigen Wirtschaftspolitik in Deutschland“, äußert sich die HwK-Spitze mit Blick auf die weitere wirtschaftliche Entwicklung. „Vor dem Hintergrund der verlangsamten Wachstumsrate in Deutschland sollten weitere unterstützende Reformen von der Regierung wie öffentliche Investitionen, Schaffung eines zukunftsfähigen Steuersystems, Stärkung der Eigenkapitalquote in Unternehmen und Abschaffung der kalten Progression, angegangen werden“.
Der Beratungsservice der Handwerkskammer unterstützt die Mitgliedsbetriebe in betriebswirtschaftlichen, rechtlichen und technischen Fragestellungen, so bei den Themen Unternehmensentwicklung, Fachkräftegewinnung, Betriebsnachfolge, Rechtsformwahl, Arbeitssicherheit, Energieeffizienz, technologischem Know-How oder Gestaltung von Produkten. Jährlich werden in knapp 500 Intensivberatungen vor Ort in den Unternehmen gemeinsame passgenaue Lösungen erarbeitet, von denen der Betrieb unmittelbar profitiert.
Informationen zu Einzelheiten der Herbstbefragung 2014 bei der Handwerkskammer Koblenz,
Tel. 0261/ 398-251, Fax -994, beratung@hwk-koblenz.de, www.hwk-koblenz.de

Die Beurteilung der Geschäftslage im nördlichen Rheinland-Pfalz bleibt in 2014 stabil. 86 Prozent der befragten Handwerksbetriebe im Kammerbezirk Koblenz beurteilen ihre aktuelle Wirtschaftslage als gut oder befriedigend und 87 Prozent der Befragten erwarten eine stabile Konjunktur im nächsten Quartal.
Quelle: HwK Koblenz

 

Einstellungen

Druckbare Version

Nachrichten

new: 06.04.2020 Leerung der Restabfalltonnen verschiebt sich nach Ostern

Der Kommunale Servicebetrieb Koblenz weist darauf hin, dass es in der 16. Kalenderwoche 2020, bedingt durch den Ostermontag, in allen Revieren zu einer ...

new: 06.04.2020 Immer dienstags: GK-Mittelrhein bietet Telefonberatung

Experten beantworten Fragen zu verschiedenen Gesundheitsthemen KOBLENZ. Um auch in Zeiten der Corona bedingten ...

new: 06.04.2020 Noch immer 45 COVID-19-Patienten in Koblenzer Krankenhäusern

Derzeit werden in Koblenzer Krankenhäusern 45 Personen behandelt, die an COVID-19 erkrankt sind. Dies entspricht dem Wert der letzten Tage. (Stand: ...

new: 06.04.2020 Isolierte Pflegeeinrichtung in Vallendar vorgestellt

Bereits seit einem Monat befassen sich die Stadt Koblenz und der Landkreis Mayen-Koblenz mit der Pandemielage durch das Corona-Virus. In engem Austausch mit dem ...

new: 05.04.2020 Weiterhin 45 COVID-19-Patienten in Koblenzer Kliniken

Derzeit werden in Koblenzer Krankenhäusern 45 Personen behandelt, die an COVID-19 erkrankt sind. Dies entspricht dem Wert ...

Weiterhin 45 COVID-19-Patienten in Koblenzer Krankenhäusern

Derzeit werden in Koblenzer Krankenhäusern 45 Personen behandelt, die an COVID-19 erkrankt sind. Dies entspricht dem Wert von gestern (Stand: 03.04.2020, ...

Musik kostenlos streamen und downloaden

 – Stadtbibliothek Koblenz erweitert ihr digitales Angebot

Die StadtBibliothek Koblenz ...

Koblenz hält zusammen

Oberbürgermeister David Langner wird mit seinen Stadtvorstandskolleginnen und -kollegen in den nächsten Tagen über ein städtisches ...

L 52 - Verkehrsfreigabe - Nordentlastung Koblenz- Metternich-1

Die Stadtverwaltung Koblenz und der Landesbetrieb Mobilität Rheinland-Pfalz teilen mit, dass die durchgängige Strecke der Nordentlastung ...

45 COVID-19-Patienten in Koblenzer Krankenhäusern

Derzeit werden in Koblenzer Krankenhäusern 45 Personen behandelt, die an COVID-19 erkrankt sind. Dies sind im Vergleich zu gestern, 5 Patienten weniger ...

Freiwillige „Sonderschicht“ bei der Zulassungsstelle

Die aktuelle Situation macht auch bei den ansonsten eher fest strukturierten Behörden besondere Maßnahmen ...

koveb stattet 29 Dieselbusse mit SCR-Katalysatoren aus

 - Verkehrsunternehmen trifft Maßnahmen zur Verbesserung der Luftqualität in ...

COVID-19-Patienten in Koblenzer Krankenhäusern-5

Derzeit werden in Koblenzer Krankenhäusern 50 Personen behandelt, die an COVID-19 erkrankt sind. (Stand: 01.04.2020, 15.00 ...

Lichtsignalanlage an der Kreuzung Friedrich-Ebert-Ring / Südallee und Casinostra

 - Erneuerung Steuergerät

Die Lichtsignalanlage an der Kreuzung Friedrich-Ebert-Ring ...

Erlass von Elternbeiträgen für Kindertagesstätten/Kindertagespflege/Betreuende

 Grundschule und Mittagsverpflegung für April 2020

Die zur Eindämmung der ...

Erhöhtes Kurzarbeitergeld durch Eintragung von Kinderfreibeträgen

 Finanzämter bieten vereinfachte Form für Anträge auf Lohnsteuerermäßigung Derzeit werden viele ...

11 User online

Montag, 06. April 2020

    

Alle Logos und Warenzeichen auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenzhalter.
Im übrigen gilt Haftungsausschluss. Weitere Details finden Sie im Impressum.

Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © by Lebendiges-Koblenz.de

Diese Webseite basiert auf pragmaMx 2.4.2.


Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied