Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied

Lebendiges-Koblenz.de

Koblenz in Bildern und Texten

  


Inhalt

Login

 
Lesezeit ca. 3 Minuten

IHK-Standortumfrage 2016

Koblenz

Note Befriedigend: Wirtschaftsstandort fehlt es an Profil

Koblenz, 26. September 2016: Wie gut sind die Standortbedingungen für die Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz? Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Koblenz hat jüngst ihre Mitgliedsunternehmen danach gefragt. Die Ergebnisse der breit angelegten Umfrage zeigen: Es gibt einige Felder, bei denen den Betrieben der Schuh drückt – und die Bedingungen könnten durchaus besser sein.
Mit einer Gesamtnote von 2,7 wird das nördliche Rheinland-Pfalz von der Wirtschaft insgesamt befriedigend bewertet. Zumindest in Teilen weist der Wirtschaftsraum zudem nur eine schwache bis stagnierende Entwicklungsdynamik auf. Über alle Teilregionen hinweg haben rund 40 Prozent der Unternehmen in den vergangenen fünf Jahren keine relevanten positiven Veränderungen ihres Wirtschaftsstandortes wahrgenommen. Zugleich fällt auch der Anteil der Unternehmen, die mittelfristig mit keiner Entwicklung ihrer Geschäftstätigkeit rechnen, mit 60 Prozent überproportional hoch aus. „Mittelfristig könnte das nördliche Rheinland-Pfalz damit leicht ins Hintertreffen geraten, gerade weil sich viele andere Regionen wahrnehmbar dynamischer entwickeln“, konstatiert Manfred Sattler, Präsident der IHK Koblenz.

Positiv wahrgenommen werden von den Unternehmern vor allem die weichen Standortfaktoren: So erhält die allgemeine Lebens- und Aufenthaltsqualität mit 2,4 die mit Abstand beste Bewertung unter den insgesamt 39 abgefragten Standortfaktoren. „Die Lebensqualität ist sicher eine Stärke unserer Region“, so IHK-Hauptgeschäftsführer Arne Rössel, „allerdings bietet sie nur ein geringes Potenzial zur Abgrenzung gegenüber einer Vielzahl anderer Regionen in Deutschland.“ Gerade im interregionalen Wettbewerb brauche der Wirtschaftsraum jedoch ein starkes Profil, um sich erfolgreich positionieren zu können – damit Unternehmen sich ansiedeln, investieren und auch Fachkräfte für die Region gewinnen können, so Rössel weiter. „Die Region muss sich insbesondere zwischen den Arbeitsmarkt- und Wirtschaftszentren Rhein-Main und Köln/Bonn behaupten, um nicht dazwischen zerrieben zu werden.“ Die Pendler-Studie der IHK Koblenz hatte jüngst aufgezeigt, dass das nördliche Rheinland-Pfalz täglich 60.000 mehr Aus- als Einpendler verzeichnet.
„Aktuell mangelt es dem Wirtschaftsstandort vor allem an quantifizierbaren Stärken, die die Region im interregionalen Wettbewerb positionieren und von anderen Standorten positiv abheben“, unterstreicht IHK-Präsident Sattler. Vor diesem Hintergrund sieht die IHK Koblenz insbesondere in drei Bereichen Handlungsbedarf:
1. Breitbandausbau: Die Breitbandanbindung ist über alle Regionen und alle Branchen der Standortfaktor mit der höchsten Relevanz. Die durchschnittliche Zufriedenheit fällt mit 3,5 aber nur verhalten aus. „Die Versorgung der Gewerbegebiete muss flächendeckend Vorrang beim weiteren Ausbau erhalten“, so Sattler. Zugleich dürfe dabei nicht der Fehler gemacht werden, die Ausbauquoten alleine durch großflächige Nutzung der Vectoring-Technologie nach oben zu treiben. „Vectoring ist nicht zukunftsfähig. Was die Region braucht, ist ein systematischer Umstieg auf ein Glasfasernetz. Dafür müssen bereits heute durch entsprechende Planungen die Grundlagen gelegt werden.“
2. Standortmarketing: Das Image der Region als Wirtschaftsraum wird insgesamt lediglich mit 3,3 bewertet. Selbst die Stadt Koblenz erhält mit 2,9 nur eine befriedigende Benotung. „Der Region mangelt es weiterhin an einem überregional ausstrahlenden Profil, mit dem eine Wahrnehmbarkeit auch in anderen Teilen Deutschlands gelingt“, erläutert IHK-Hauptgeschäftsführer Rössel. „Sowohl die Stadt Koblenz als auch die Landkreise haben ihre Stärken. Aber nur in der bewussten Kombination entsteht ein attraktiver Wirtschaftsraum.“ Dieser Gedanke müsse in der Kommunalpolitik verankert und durch ein aktives Standortmarketing der gesamten Region auch nachhaltig nach außen kommuniziert werden.
3. Wirtschaftsorientierung: Die Standortfaktoren „Unternehmensorientierung der Verwaltung“, „Strategische Wirtschaftsförderung“ und „Kontakt zu Entscheidungsträgern“ werden insgesamt nur mit 3,6 bewertet. „Den Institutionen scheint es bislang nicht ausreichend zu gelingen, Kontakt zur Wirtschaft zu halten und die Wirtschaftsorientierung ihrer Entscheidungen glaubhaft zu machen“, so Rössel. Hieran gelte es bewusst gemeinsam zu arbeiten, um die Dynamikpotenziale der heimischen Unternehmen zu heben.

IHK-Standortumfrage 2016

Zur Zeit können keine neuen Kommentare geschrieben werden.

Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.


 

Einstellungen

Druckbare Version

Nachrichten

Abgabefrist für Steuerklärung 31. Juli

Service-Center weiterhin nach telefonischer Terminvereinbarung persönlich erreichbar Die rheinland-pfälzischen ...

Stadtführungen in Koblenz starten wieder

unter Einhaltung der Corona-Sicherheitsmaßnahmen    
Die Koblenz-Touristik GmbH bietet ab Freitag, ...

Saarkreisel: Arbeiten laufen planmäßig – Abschluss in fünf Wochen

(04.06.2020) Wie berichtet, erhalten im Saarkreisel die dort untenliegenden Bauwerke eine neue Abdichtung. Zuvor waren deutliche Schäden durch bereits in ...

Reparaturarbeiten am Hauptkanal Hohenzollernstraße

 - Zweiter Bauabschnitt beginnt

Wegen dringender punktueller Reparaturarbeiten am Hauptkanal ...

Lesesommer vom 22. Juni bis 22. August 2020:

Anmeldung zum LesesommerClub ab sofort möglich!

Am 22. Juni startet der Lesesommer ...

Neubau Stauraumkanal Andernacher Straße:

 Kurzzeitige Außerbetriebnahme der Ampelanlagen

Die Stadtentwässerung Koblenz ...

Zweiter Geschäftsführer für GK-Mittelrhein bestellt

 Karl-Ferdinand von Fürstenberg bildet ab 1. Juli Doppelspitze mit Melanie Zöller KOBLENZ. Die Sana Kliniken AG stellen weiteren ...

Keine COVID-19-Patienten in Koblenzer Krankenhäusern

Derzeit werden in den Koblenzer Krankenhäusern keine Patienten behandelt, die an COVID-19 erkrankt sind. (Stand: ...

Allgemeiner Hochschulsport bewegt ganz Koblenz

Rund 105.000 Menschen halten sich dank der digitalen Sport-Formate „good morning Koblenz“ und „get active Koblenz“ des Allgemeinen ...

StadtBibliothek lockert "Corona-Einschränkungen" in Zentralbibliothek

Die durch die Corona-Pandemie bedingten Einschränkungen in der Nutzung der Zentralbibliothek im Forum Confluentes ...

Keine neuen Steuern oder Baustellen

Beirat der IHK Koblenz fordert pragmatische Lösungen für den Corona-Neustart
Koblenz, 2. Juni 2020. Der regionale ...

Vereinsarbeit in Zeiten von Corona

Oberbürgermeister und Ordnungsamtsleiter stellten sich Fragen von Koblenzer ...

Weiterhin 1 COVID-19-Patient in Koblenzer Krankenhaus

Derzeit wird eine Person in einem Koblenzer Krankenhaus behandelt, die an COVID-19 erkrankt ist. Im Vergleich zu gestern hat sich die Zahl damit nicht ...

Offener Brief

Sehr geehrte Damen und Herren,
 
so Gott will feiert das Café Hahn mit seinen ...

Vorstellung der Broschüre „Museen in Koblenz und Region“

Die Stadt Koblenz und ihre Region pflegen eine reiche Kulturlandschaft, die sich insbesondere durch eine Vielfalt an musealen Einrichtungen auszeichnet. ...

Sommerfreizeit Jugendamt Koblenz

In dieser aktuell sehr angespannten Betreuungssituation bietet das Jugendamt Koblenz vom 27.07. bis 14.08.2020 (wochentags) eine Sommerfreizeit für Kinder ...

10 User online

Samstag, 06. Juni 2020

    

Alle Logos und Warenzeichen auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenzhalter.
Im übrigen gilt Haftungsausschluss. Weitere Details finden Sie im Impressum.

Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © by Lebendiges-Koblenz.de

Diese Webseite basiert auf pragmaMx 2.4.2.


Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied