Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied

Lebendiges-Koblenz.de

Koblenz in Bildern und Texten

  


Inhalt

Login

 
Lesezeit ca. 3 Minuten

Industriekletterer bringen Reflektoren an der Feste Kaiser Franz an

Koblenz

Voraussichtlich Ende des Jahres will die Stadt Koblenz die Feste Kaiser Franz in Lützel für die Allgemeinheit öffnen. Bis dahin gibt es für den Eigenbetrieb Grünflächen- und Bestattungswesen noch einiges am neuen Festungspark zu tun. Jetzt haben Industriekletterer an der Poterne und dem südlichen Kopfbau des Reduits Reflektoren angebracht. Mit ihrer Hilfe lassen sich Bewegungen der beiden einsturzgefährdeten Gebäude präziser messen.


Mauerwerk verschiebt sich
Die Wand des Zugangs zum eigentlichen Festungsbereich, der Poterne, verschiebt sich kontinuierlich in Richtung Hang und in gleichem Maße senkt sich das Gewölbe. In den vergangenen zwei Jahren spielten sich diese Bewegungen in einer Größenordnung von einem halben Zentimeter ab, was für das historische Gemäuer bereits erheblich ist, berichtet Projetverantwortlicher Michael Karkosch vom Eigenbetrieb Grünflächen- und Bestattungswesen der Stadt Koblenz. Das gleiche gilt für den südlichen Kopfbau des Reduits. Dieser verstärkte Verteidigungsbau bildete den Kern der ehemaligen Festung, in den sich die Soldaten zurückzogen, wenn die äußeren Bereiche bereits eingenommen waren. In Friedenszeiten diente die Gebäude mit seinen Kasematten zur Unterbringung der Soldaten.


 
Industriekletterer bingen Reflektoren an den einsturzgefährdeten Gebäuden an, um Messungen zu erleichtern.
Foto: Stadt Koblenz/Olaf Schepers

Reflektoren werden angebracht

Der Halbrunde Bau wurde in den 1960er Jahren von der Bundewehr in Rahmen einer Übung gesprengt, übrig blieben nur zwei Kopfbauten – ähnlich Türmen. Vom Kopfbau am nördlichen Ende steht noch eine Mauer, am südlichen Ende blieb mehr erhalten, doch das Relikt ist einsturzgefährdet und das Mauerwerk ist in Bewegung. Dies ist umso kritischer, da auch dieses Gebäude an der Hangkante steht. Dank der Reflektoren werden Veränderungen leichter zu messen sein, bis eine grundlegende Sicherung der Gebäude erfolgen kann. Angebracht werden die Reflektoren von Kletterern des Baugeschäfts Scheider aus Lahnstein, das auf Fels- und Hangsicherung spezialisiert ist.
Unterirdische Gänge entdeckt
Eigentlich sollten die Arbeiten am neuen Festungspark Kaiser Franz längst abgeschlossen sein. Die notwendige Sanierung der Brüstungsmauer und die Wegebauten sind fertig. Verzögert hat sich der Abschluss der Arbeiten durch den teilweisen Einbruch eines unterirdischen Gangsystems und der Entdeckung des bislang als zerstört geglaubten Kriegspulvermagazines Nummer 3. Der Fund wurde in Begleitung von Denkmalpflegern und Archäologen dokumentiert und eine Sanierung und Sicherung beschlossen.
Bis Ende des Jahres abgeschlossen
„Niemand hatte damit gerechnet, dass das unterirdische Kriegspulvermagazin noch erhalten ist, als vermutlich letztes in Koblenz“, sagt Karkosch. Es soll künftig für Führungen geöffnet werden. Auch die unterirdischen Gänge sollen durchgehend begehbar werden. Dafür müssen aber einzelne Abschnitte in Stand gesetzt werden. Teilbereiche wurden auf Druck der Franzosen von der eigens dafür eingerichteten Entfestigungskommission in den 1920er Jahren gesprengt, um die Gänge unbrauchbar zu machen. Diese Schäden werden derzeit saniert und größere fehlende Abschnitte in moderner Bauweise aus Beton nachempfunden. Ist dies abgeschlossen, kann voraussichtlich ab Spätsommer der neue Festungspark entstehen. Bis Ende des Jahres will der Eigenbetrieb Grünflächen- und Bestattungswesen die Erd- und Pflanzarbeiten abgeschlossen haben, und die neue Erholungsfläche den Koblenzerinnen und Koblenzern übergeben.
Vom Bund gefördertes Projekt
Der neue Festungspark Kaiser Franz ist Teil des Förderprojekts „Großfestung Koblenz“. Die Planung stammt vom Berliner Landschaftsarchitekten Franz Reschke, dessen Konzept auch die Freilegung und Nutzbarmachung der Festung Asterstein umfasst. Die Bauarbeiten unter der Projektleitung des Eigenbetriebs Grünflächen- und Bestattungswesen begannen mit einem symbolischen Spatenstich im November 2018 zum neuen Festungspark Fort Asterstein, im Oktober 2019 wurde dort Eröffnung gefeiert. Das Gesamtvorhaben wird im Rahmen des Bundesprogramms „Nationale Projekte des Städtebaus“ mit 2,65 Millionen Euro gefördert. Der Bund übernimmt mit 90 Prozent den Großteil der Kosten. Den Rest trägt die Stadt Koblenz.

Industriekletterer bringen Reflektoren an der Feste Kaiser Franz an

Zur Zeit können keine neuen Kommentare geschrieben werden.

Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.


 

Einstellungen

Druckbare Version

Nachrichten

Weiterhin 1 COVID-19-Patient in Koblenzer Krankenhaus

Derzeit wird eine Person in einem Koblenzer Krankenhaus behandelt, die an COVID-19 erkrankt ist. Im Vergleich zu gestern hat sich die Zahl damit nicht ...

Offener Brief

Sehr geehrte Damen und Herren,
 
so Gott will feiert das Café Hahn mit seinen ...

Vorstellung der Broschüre „Museen in Koblenz und Region“

Die Stadt Koblenz und ihre Region pflegen eine reiche Kulturlandschaft, die sich insbesondere durch eine Vielfalt an musealen Einrichtungen auszeichnet. ...

Sommerfreizeit Jugendamt Koblenz

In dieser aktuell sehr angespannten Betreuungssituation bietet das Jugendamt Koblenz vom 27.07. bis 14.08.2020 (wochentags) eine Sommerfreizeit für Kinder ...

Hermann-Wedell-Preis 2020 - Preisträger gesucht

Seit 1990 verleiht der Verein der Freunde der Volkshochschule Koblenz alle zwei Jahre den Hermann-Wedell-Preis. Mit diesem Preis werden Personen oder Gruppen ...

Wildblumenwiese wird gemäht

Trotz das roter Mohn, blaue Kornblumen und weiße Margeriten noch blühen -  werden die Wildblumen in der Rheinauenwiesenböschung auf dem ...

Kanalerneuerung Schwarzer Weg

Die Stadtentwässerung, Eigenbetrieb der Stadt Koblenz, wird ab dem 29. Mai 2020 mit der Bauvorbereitung bzw. dem Einrichten der Baustelle für die ...

Weiter 1 COVID-19-Patient in Koblenzer Krankenhaus

Derzeit wird eine Person in einem Koblenzer Krankenhaus behandelt, die an COVID-19 erkrankt ist. Im Vergleich zu gestern hat ...

Zukunft der Uni Koblenz:

IHK und WWA Koblenz fordern profilbildende Schwerpunkte Koblenz, 27. Mai 2020. Gemeinsam mit der Wirtschafts- und ...

Lichtsignalanlage an der Einmündung Mainzer Straße

 Hohenzollernstraße – Änderung der Verkehrsführung

Ab dem 02.06.2020 ...

Vorläufiger Schulausschluss muss auch in Corona-Zeiten vorläufig bleiben

Pressemitteilung Nr. 17/2020 Ordnet eine Schule einen vorläufigen Schulausschluss an, so ist sie verpflichtet, zeitnah ...

Unterdurchschnittlich viele Beschäftigte krank

Koblenz, 27. Mai 2020 – Die Beschäftigten in Koblenz waren im Jahr 2019 seltener krankgeschrieben als im ...

Bebauungsplan „Silbersee - Teilbereich Scharrau/Badestrand“

 der Gemeinde Bobenheim-Roxheim unwirksam Pressemitteilung Nr. 10/2020 Der Bebauungsplan der Gemeinde ...

Demokratie trotz(t) Corona!

Die Koblenzer Wochen der Demokratie konnten Corona-bedingt nicht im ursprünglich geplanten Zeitraum durchgeführt werden. Eine "Light-Version" der ...

Kanalbauarbeiten in der Hohenzollernstraße nochmals verlängert

Wegen dringender Reparaturarbeiten am Hauptkanal werden in mehreren Bauabschnitten in der Hohenzollernstraße Arbeiten in offener Bauweise ...

Kanalerneuerung in der von-Eyß-Straße

Die Stadtentwässerung, Eigenbetrieb der Stadt Koblenz, wird ab dem 02. Juni 2020 mit der Bauvorbereitung bzw. dem Einrichten der Baustelle für die ...

7 User online

Montag, 01. Juni 2020

    

Alle Logos und Warenzeichen auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenzhalter.
Im übrigen gilt Haftungsausschluss. Weitere Details finden Sie im Impressum.

Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © by Lebendiges-Koblenz.de

Diese Webseite basiert auf pragmaMx 2.4.2.


Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied