Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied

Lebendiges-Koblenz.de

Koblenz in Bildern und Texten

  


Inhalt

Login

 
Lesezeit ca. 2 Minuten

Keine Entschädigung wegen altersdiskriminierender Besoldung

Gerichtsnews

 ohne rechtzeitigen Widerspruch
Pressemitteilung Nr. 5/2019
Die Klage eines Polizeibeamten auf Entschädigung wegen altersdiskriminierender Besoldung blieb vor dem Verwaltungsgericht Koblenz ohne Erfolg. Der Kläger konnte den Zugang eines fristgerechten Widerspruchs beim Beklagten nicht nachweisen.
Nach Abschluss seiner Ausbildung wurde der Kläger im Jahr 2012 zum Polizeikommissar ernannt. Sein Besoldungsdienstalter wurde auf der Grundlage seines Lebensalters festgesetzt. Zwischen den Beteiligten ist unstreitig, dass diese Art der Besoldung wegen Verstoßes gegen das Verbot der Altersdiskriminierung unionsrechtswidrig und daher grundsätzlich geeignet war, einen Entschädigungsanspruch zu begründen.

Allerdings ist am 1. Juli 2013 ein neues – nicht mehr an das Lebensalter anknüpfendes – Besoldungsrecht in Kraft getreten. Deshalb bestanden Ansprüche auf Entschädigung wegen Altersdiskriminierung nur bis einschließlich Juni 2013. Diese mussten zudem aufgrund einer Ausschlussfrist spätestens bis zum 31. Juli 2013 geltend gemacht werden. Die Beteiligten stritten vor dem Verwaltungsgericht darüber, ob der Kläger den zur Geltendmachung des Anspruchs erforderlichen Widerspruch bereits am 2. Januar 2013 oder erst am 10. November 2014 und damit verspätet erhoben hat. Zum Nachweis der Widerspruchserhebung am 2. Januar 2013 legte der Kläger dem Gericht einen Fax-Sendebericht vor, der unter anderem folgende Eintragungen enthielt: „übermittelte Seiten: 000/001, Dauer der Übertragung: 00:00:00, ,BES‘.“.
Der Kläger hielt den von ihm vorgelegten Sendebericht für einen ausreichenden Nachweis über den Zugang am 2. Januar 2013. Selbst wenn sein Widerspruch aufgrund von Übertragungsfehlern tatsächlich nicht beim Beklagten eingegangen sei, könne dies nicht zu seinen Lasten gehen. Es sei allein Sache des Beklagten, das Empfangsgerät funktionsgerecht zu halten. Versäume er dies, so müsse der Kläger aus Gründen der Rechtsstaatlichkeit und des Vertrauensschutzes so behandelt werden, als habe er fristgerecht Widerspruch erhoben.
Die Klage hatte keinen Erfolg. Die Koblenzer Verwaltungsrichter sahen eine fristgerechte Geltendmachung des Entschädigungsanspruchs durch den Kläger als nicht nachgewiesen an. Grundvoraussetzung für den Nachweis des Zugangs eines Schriftstücks per Fax sei die Vorlage eines Fax-Sendeberichts mit „OK-Vermerk“. Zwar beweise ein solcher noch nicht den Zugang der Sendung, belege aber immerhin das Zustandekommen einer Verbindung und löse damit eine sekundäre Darlegungslast des Empfängers aus. Der vom Kläger vorgelegte Sendebericht genüge aber schon diesen Anforderungen nicht. Vielmehr ließen die Vermerke „übermittelte Seiten: 000/001, Dauer der Übertragung: 00:00:00, ,BES‘.“ darauf schließen, dass bei dem Versuch der Herstellung einer Faxverbindung der Anschluss besetzt gewesen sei und daher keine Verbindung habe aufgebaut werden können. In dieser Konstellation sei der Nachweis des Zugangs von vornherein ausgeschlossen.
Die Entscheidung ist rechtskräftig.
(Verwaltungsgericht Koblenz, Urteil vom 14. Dezember 2018, 5 K 398/18.KO)

Der oben dargestellte Fall war Teil einer Reihe ähnlich gelagerter Verfahren, mit denen sich das Verwaltungsgericht in den letzten Monaten zu beschäftigen hatte. Problematisch war jeweils die Frage des fristgerechten Zugangs eines Widerspruchs. Soweit der Zugang eines Schreibens oder zumindest die Herstellung einer Fax-Verbindung – etwa durch Vorlage eines Sendeberichts mit „OK-Vermerk“ – nachgewiesen werden konnte, sagte das beklagte Land die Auszahlung der Entschädigungssumme zu. Sonstige Klagen wurden zurückgenommen.

Keine Entschädigung wegen altersdiskriminierender Besoldung

Zur Zeit können keine neuen Kommentare geschrieben werden.

Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.


 

Einstellungen

Druckbare Version

Nachrichten

Lange Nacht der Volkshochschule in der vhs Koblenz am 20. September

Flamenco, Fake News, 3 D Druck, Japanisch und mehr
Die erste bundesweite Lange Nacht am 20.09.2019 findet aus Anlass des ...

Erfolg im Bund-Länder-Programm:

Universität Koblenz-Landau erhält sechs Millionen Euro für sechs Tenure-Track-Professuren Im bundesweiten ...

Wahl zum Beirat für Migration und Integration

– 4 Listen und ein Einzelbewerber sind zugelassen Am 12.09.2019 hat der Wahlausschuss zur Wahl des Beirates für Migration und Integration in der ...

Methodisch gegen Mobbing vorgehen

(13.09.2019) Die Stadt Koblenz hat gestern gemeinsam mit den Landkreisen Mayen-Koblenz und Neuwied eine Fortbildung zum professionellen Umgang mit mobbing ...

Klimademo am 20. September

Eine weitere „Fridays for Future“-Demonstration findet am Freitag, 20. September statt.
Ab 11:55 Uhr startet die ...

Luisa und Maila kamen im Doppelpack

Eltern und Kemperhof freuen sich über das 1000. Kind KOBLENZ. Zwillinge sind schon etwas Besonderes, aber dass sie als 999. und 1000. Kind in diesem ...

Große Potenziale für Elektromobilität in der Stadtverwaltung Koblenz

(11.09.2019) Durch die Nutzung von Elektrofahrzeugen für dienstliche Fahrten können zukünftig die Kosten und der Schadstoffausstoß der ...

Neu veröffentlicht: Der Atelier- und Galerieführer für Koblenz und Region

(11.09.2019) Erstmalig bietet eine Broschüre einen umfassenden Überblick über die vielfältige, facettenreiche und breit aufgestellte ...

Kita-Bedarfsplanung 2019-2021 in Koblenz

Im Rahmen einer Pressekonferenz stellte Bürgermeisterin Ulrike Mohrs gemeinsam mit Martina Schüller (Leiterin des Amtes für Jugend, Familie, ...

Gelungener Rundgang am Tag des offenen Denkmals

Passend zum diesjährigen Motto für den Tag des offenen Denkmals „Modern(e): Umbrüche in Kunst und ...

15. Petersberger Industriedialog der IHKs

Der industrielle Mittelstand im globalen Wettbewerb: Diskussion mit zwei Wirtschaftsministern Königswinter, 10. September 2019: Welche Herausforderungen ...

Kein Durchfahrtsverbot für Lkw in Straßenhaus

Pressemitteilung Nr. 32/2019 Der Landkreis Neuwied durfte von der Anordnung eines Durchfahrtsverbotes für Kfz ab ...

Straßenbauarbeiten "Auf dem Forst"

In der Zeit vom 16.09.2019 bis 25.09.2019 wird im Auftrag des Kommunalen Servicebetriebes Koblenz der Fahrbahnbelag in der ...

Kurse der vhs

Kreative Gestaltung eigener Webseiten ohne Programmierkenntnisse
Sie möchten gerne eine eigene Webseite kreativ erstellen, ...

Gemeinsam musizieren in den Herbstferien

NEUWIED. Keine Musik in den Ferien? Das muss nicht sein. Die Musikschule der Stadt Neuwied lädt alle interessierten ...

Sondereinsatz Prostitutionsbetriebe und Sperrgebiet

Ordnungsamt, Polizei und Bauaufsicht kontrollieren Prostitutionsbetriebe und die Einhaltung der ...

15 User online

Sonntag, 15. September 2019

    

Alle Logos und Warenzeichen auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenzhalter.
Im übrigen gilt Haftungsausschluss. Weitere Details finden Sie im Impressum.

Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © by Lebendiges-Koblenz.de

Diese Webseite basiert auf pragmaMx 2.4.2.


Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied