Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied

Lebendiges-Koblenz.de

Koblenz in Bildern und Texten

  


Inhalt

Login

 
Lesezeit ca. 2 Minuten

Keine menschenrechtswidrige Behandlung in Bulgarien

Gerichtsnews
für dort anerkannte Schutzberechtigte
Pressemitteilung Nr. 4/2020

Ein Asylbewerber, dem in Bulgarien internationaler Schutz gewährt wurde, hat keinen Anspruch auf Durchführung eines Asylverfahrens in der Bundesrepublik Deutschland. Ihm droht nach der aktuellen Erkenntnisquellenlage in Bulgarien keine Situation extre­mer materieller Not, die mit der Menschenwürde unvereinbar wäre. Daher liegt auch kein Abschiebungsverbot in Bezug auf Bulgarien vor. Dies entschied das Oberverwal­tungsgericht Rheinland-Pfalz in Koblenz.

Der Kläger, der nach eigenen Angaben syrischer Staatsangehöriger und im Jahr 1996 geboren ist, stellte zunächst in Bulgarien einen Asylantrag. Nachdem er dort als sub­sidiär Schutzberechtigter anerkannt worden war, kam er nach Deutschland und stellte dort einen weiteren Asylantrag. Zur Begründung gab er an, die wirtschaftliche Lage sei in Bulgarien sehr schlecht gewesen. Er denke nicht, dass er dort für seinen Lebens­unterhalt sorgen könnte. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge lehnte den Asyl­antrag als unzulässig ab, weil ihm bereits in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union internationaler Schutz gewährt worden sei, und drohte ihm die Abschiebung nach Bulgarien an. Das Verwaltungsgericht wies die hiergegen erhobene Klage ab. Das Oberverwaltungsgericht bestätigte diese Entscheidung und wies die Berufung des Klägers zurück.

Nach der hier maßgeblichen Vorschrift des Asylgesetzes sei ein Asylantrag unzulässig, wenn ein anderer Mitgliedstaat der Europäischen Union – wie hier Bulgarien – dem Antragsteller bereits internationalen Schutz gewährt habe. Diese Vorschrift komme jedoch nach der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs nicht zur Anwendung, wenn die Lebensverhältnisse, die den Antragsteller in dem anderen Mitgliedstaat erwarteten, ihn der Gefahr einer unmenschlichen oder erniedrigenden Behandlung im Sinne der Charta der Grundrechte der Europäischen Union und der Europäischen Menschenrechtskonvention (EMRK) aussetzen würden. Solch eine ausnahmsweise aufgrund der voraussichtlichen Lebensumstände drohende unmenschliche oder erniedrigende Behandlung liege nach der Rechtsprechung des Europäischen Gerichts­hofs nur vor, wenn die Gleichgültigkeit der Behörden eines Mitgliedstaats zur Folge hätte, dass eine vollständig von öffentlicher Unterstützung abhängige Person sich unabhängig von ihrem Willen und ihren persönlichen Entscheidungen in einer Situation extremer materieller Not befände, die es ihr nicht erlaubte, ihre elementarsten Bedürf­nisse zu befriedigen, und sie in einen Zustand der Verelendung versetzte, der mit der Menschenwürde unvereinbar wäre.

Nach Auswertung der aktuellen Gutachten, Auskünfte und Berichte sei dies in Bulgarien nicht der Fall. Es könne nicht mit beachtlicher Wahrscheinlichkeit davon ausgegangen werden, dass anerkannt Schutzberechtigte nicht die reale Möglichkeit hätten, sich durch Arbeit ein Existenzminimum zu sichern, und von Obdachlosigkeit bedroht seien. Ihnen werde auch eine den Anforderungen der Grundrechtecharta bzw. EMRK genügende medizinische Versorgung gewährt. Sie hätten zudem Zugang zu den Hilfeleistungen kommunaler und karitativer Einrichtungen sowie der Nichtregierungsorganisationen, die ein funktionierendes Auffangnetz gegen Hunger und Entbehrung bildeten. Besondere Umstände des Einzelfalls, die befürchten ließen, dass gerade dem Kläger in Bulgarien eine unmenschliche oder erniedrigende Behandlung drohen würde, seien nicht ersicht­lich.

Beschluss vom 17. März 2020, Aktenzeichen: 7 A 10903/18.OVG

Keine menschenrechtswidrige Behandlung in Bulgarien

Zur Zeit können keine neuen Kommentare geschrieben werden.

Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.


 

Einstellungen

Druckbare Version

Nachrichten

Weiterhin 1 COVID-19-Patient in Koblenzer Krankenhaus

Derzeit wird eine Person in einem Koblenzer Krankenhaus behandelt, die an COVID-19 erkrankt ist. Im Vergleich zu gestern hat sich die Zahl damit nicht ...

Offener Brief

Sehr geehrte Damen und Herren,
 
so Gott will feiert das Café Hahn mit seinen ...

Vorstellung der Broschüre „Museen in Koblenz und Region“

Die Stadt Koblenz und ihre Region pflegen eine reiche Kulturlandschaft, die sich insbesondere durch eine Vielfalt an musealen Einrichtungen auszeichnet. ...

Sommerfreizeit Jugendamt Koblenz

In dieser aktuell sehr angespannten Betreuungssituation bietet das Jugendamt Koblenz vom 27.07. bis 14.08.2020 (wochentags) eine Sommerfreizeit für Kinder ...

Hermann-Wedell-Preis 2020 - Preisträger gesucht

Seit 1990 verleiht der Verein der Freunde der Volkshochschule Koblenz alle zwei Jahre den Hermann-Wedell-Preis. Mit diesem Preis werden Personen oder Gruppen ...

Wildblumenwiese wird gemäht

Trotz das roter Mohn, blaue Kornblumen und weiße Margeriten noch blühen -  werden die Wildblumen in der Rheinauenwiesenböschung auf dem ...

Kanalerneuerung Schwarzer Weg

Die Stadtentwässerung, Eigenbetrieb der Stadt Koblenz, wird ab dem 29. Mai 2020 mit der Bauvorbereitung bzw. dem Einrichten der Baustelle für die ...

Weiter 1 COVID-19-Patient in Koblenzer Krankenhaus

Derzeit wird eine Person in einem Koblenzer Krankenhaus behandelt, die an COVID-19 erkrankt ist. Im Vergleich zu gestern hat ...

Zukunft der Uni Koblenz:

IHK und WWA Koblenz fordern profilbildende Schwerpunkte Koblenz, 27. Mai 2020. Gemeinsam mit der Wirtschafts- und ...

Lichtsignalanlage an der Einmündung Mainzer Straße

 Hohenzollernstraße – Änderung der Verkehrsführung

Ab dem 02.06.2020 ...

Vorläufiger Schulausschluss muss auch in Corona-Zeiten vorläufig bleiben

Pressemitteilung Nr. 17/2020 Ordnet eine Schule einen vorläufigen Schulausschluss an, so ist sie verpflichtet, zeitnah ...

Unterdurchschnittlich viele Beschäftigte krank

Koblenz, 27. Mai 2020 – Die Beschäftigten in Koblenz waren im Jahr 2019 seltener krankgeschrieben als im ...

Bebauungsplan „Silbersee - Teilbereich Scharrau/Badestrand“

 der Gemeinde Bobenheim-Roxheim unwirksam Pressemitteilung Nr. 10/2020 Der Bebauungsplan der Gemeinde ...

Demokratie trotz(t) Corona!

Die Koblenzer Wochen der Demokratie konnten Corona-bedingt nicht im ursprünglich geplanten Zeitraum durchgeführt werden. Eine "Light-Version" der ...

Kanalbauarbeiten in der Hohenzollernstraße nochmals verlängert

Wegen dringender Reparaturarbeiten am Hauptkanal werden in mehreren Bauabschnitten in der Hohenzollernstraße Arbeiten in offener Bauweise ...

Kanalerneuerung in der von-Eyß-Straße

Die Stadtentwässerung, Eigenbetrieb der Stadt Koblenz, wird ab dem 02. Juni 2020 mit der Bauvorbereitung bzw. dem Einrichten der Baustelle für die ...

6 User online

Montag, 01. Juni 2020

    

Alle Logos und Warenzeichen auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenzhalter.
Im übrigen gilt Haftungsausschluss. Weitere Details finden Sie im Impressum.

Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © by Lebendiges-Koblenz.de

Diese Webseite basiert auf pragmaMx 2.4.2.


Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied