Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied

Lebendiges-Koblenz.de

Koblenz in Bildern und Texten

  


Inhalt

Login

 
Lesezeit ca. 2 Minuten

Klärschlammverbrennungsanlage beim Zentralklärwerk Mainz:

Gerichtsnews

Keine schädlichen Umwelteinwirkungen für die Nachbarschaft zu erwarten – Klage  auch in zweiter Instanz ohne Erfolg  

Die Klage von Nachbarn gegen die immissionsschutzrechtliche Genehmigung für eine sog. Mono-Klärschlammverbrennungsanlage beim Mainzer Zentralklärwerk bleibt ohne Erfolg. Nachdem das Verwaltungsgericht Mainz die Klage im Mai abgewiesen hatte, lehnte das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz nun den Antrag der Kläger auf Zulassung der Berufung ab. Denn die Genehmigung stelle durch Nebenbestimmungen hinreichend sicher, dass die Nachbarschaft beim Betrieb der Anlage keinen schädlichen Umwelteinwirkungen ausgesetzt werde.

Die beigeladene TVM Thermische Verwertung Mainz GmbH, an der u. a. die Wirtschaftsbetriebe der Städte Mainz und Kaiserslautern beteiligt sind, beabsichtigt die Errichtung einer Anlage zur thermischen Verwertung von Klärschlämmen (Mono-Klärschlammverbrennungsanlage) auf dem Gelände des Zentralklärwerks der Stadt Mainz. Im Juli 2014 wurde ihr die immissionsschutzrechtliche Genehmigung für die Errichtung und den Betrieb der Anlage unter zahlreichen Nebenbestimmungen erteilt; danach hat die Beigeladene zum Schutz der Nachbarschaft u. a. die geltenden Emissionsgrenzwerte für bestimmte Schadstoffe einzuhalten und deren Einhaltung durch Messungen nachzuweisen. Zugleich wurde ihr im Wege einer Ausnahme die Herabsenkung der Mindestverbrennungstemperatur von 850 ° C auf 800 ° C gestattet.

Die Kläger, Eigentümer eines Wohnhauses in einem dem Klärwerksgelände benachbarten Wohngebiet in Mainz-Mombach, hatten in der Öffentlichkeitsbeteiligung im Genehmigungsverfahren keine Einwendungen erhoben. Zur Begründung ihrer Klage machten sie insbesondere geltend, die öffentliche Bekanntmachung des Vorhabens habe nicht genügend auf vorliegende Umweltunterlagen hingewiesen. Es sei auch nicht nachgewiesen, dass bei einer Reduzierung der Mindestverbrennungstemperatur auf 800 ° C die gesetzlichen Grenzwerte für Schadstoffe eingehalten werden könnten.

Ihren nach erfolglosem Klageverfahren gestellten Antrag auf Zulassung der Berufung lehnte das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz ab und bestätigte die Entscheidung des Verwaltungsgerichts. Die von den Klägern dargelegten Gründe rechtfertigten nicht die Zulassung der Berufung. So entspreche die Bekanntgabe des Vorhabens für die Öffentlichkeitsbeteiligung den gesetzlichen Vorgaben. Im Übrigen hätten sie nicht darzulegen vermocht, dass gerade ihnen wegen eines fehlenden Hinweises auf bestimmte Umweltunterlagen die Möglichkeit zur Geltendmachung ihrer Belange genommen worden sei. Das Verwaltungsgericht habe auch zu Recht entschieden, dass die Herabsenkung der Mindestverbrennungstemperatur auf 800 ° C keinen rechtlichen Bedenken im Hinblick auf den Schutz der Nachbarn vor schädlichen Umwelteinwirkungen begegne; die Einhaltung der einschlägigen Grenzwerte und der Nachweis ihrer Einhaltung auch bei reduzierter Mindestverbrennungstemperatur seien vielmehr durch entsprechende Nebenbestimmungen zur Genehmigung hinreichend sichergestellt.   

Beschluss vom 13. Dezember 2016; Aktenzeichen: 8 A 10599/16.OVG

Klärschlammverbrennungsanlage beim Zentralklärwerk Mainz:

Zur Zeit können keine neuen Kommentare geschrieben werden.

Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.


 

Einstellungen

Druckbare Version

Nachrichten

new: 26.10.2020 Corona-Ambulanz zieht nicht um

Der für Donnerstag, und Freitag dieser Woche angekündigte Umzug der Corona-Ambulanz in die Rhein-Mosel-Halle findet ...

new: 26.10.2020 Koblenz erreicht Corona-Alarmstufe

– Weitreichende Maßnahmen zur Senkung der Infektionszahlen stehen bevor

Die Stadt ...

new: 26.10.2020 Auftaktveranstaltung für Unternehmenskommunikation und Rhetorik

Mit einer digitalen Einführungsveranstaltung begrüßte das Zentrum für Fernstudien und universitäre Weiterbildung (ZFUW) der ...

new: 26.10.2020 Oberbürgermeister und Mosel-Weinprinzessin zu Gast an neuer InfoVinothek

Mit dem Koblenzer Oberbürgermeister David Langner und der amtierenden Mosel-Weinprinzessin Julia Gries haben sich gestern zwei besondere Gäste vom ...

new: 26.10.2020 Stadt Koblenz würdigt jahrzehntelanges Engagement zweier Urgesteine

Fevzi Kaplan und Vito Contento mit Integrationsehrennadel überrascht

Die Überraschung ...

Kurzfristiger Umzug der Corona-Ambulanz in die Rhein-Mosel-Halle

Am Donnerstag, 29. und Freitag, 30. Oktober befindet sich die Corona-Ambulanz in der Rhein-Mosel-Halle, Julius-Wegeler-Straße ...

Neues Grün für die Koblenzer Altstadt

Die Koblenzer Altstadt bekommt ein neues Kleinod: Der Eigenbetrieb Grünflächen- und Bestattungswesen wertet einen brachliegenden Innenhof zwischen ...

Deutschunterricht für neuzugewanderte Kinder in den Herbstferien

In den Herbstferien wurden erneut Feriensprachkurse für neuzugewanderte Kinder mit Migrationshintergrund eingerichtet, die vom Ministerium für Bildung ...

Änderungen bei den Besuchszeiten sind möglich

St. Elisabeth informiert aktuell MAYEN. Die aktuelle Pandemieentwicklung erfordert in Abhängigkeit der Corona-Lage ...

Fahrrad-Demo auf der Viktoriastraße

Am morgigen Samstag findet von 10.00 bis 14.00 Uhr eine Fahrrad-Demo in der Viktoriastraße statt. Dazu wird ab der Einmündung Altlöhrtor der ...

Stabsstelle Corona im Ordnungsamt – Neue Rufnummer der Hotline

Beim Ordnungsamt hat man sich gewappnet, wenn die Corona-Ampel in nächster Zeit auch in Koblenz auf Orange oder sogar Rot ...

Änderungen bei den Besuchszeiten in den Koblenzer Krankenhäusern

REGION. Die aktuelle Pandemieentwicklung macht weitere Einschränkungen der Besuchszeiten erforderlich. War noch vor wenigen ...

Zwanzig Personen mit COVID-19-Erkrankung im Krankenhaus

Derzeit werden in den Koblenzer Krankenhäusern 20 Personen behandelt, die an COVID-19 erkrankt sind (Stand: 23.10.2020, 11.00 Uhr). Das sind zwei Personen ...

35 Wahlvorschläge für die Wahl zum Jugendrat der Stadt Koblenz

In der Sitzung des Wahlausschusses der Stadt Koblenz am 20.10.2020 wurde über die eingereichten Wahlvorschläge zur ...

Neubau Stauraumkanal Andernacher Straße - Halbseitige Sperrung

Der Baufortschritt am neuen Stauraumkanal erfordert eine halbseitige Sperrung der Andernacher Straße zwischen der Einmündung der Straße ...

SLOW LIFE. RADIKALE PRAKTIKEN DES ALLTAGS

Slow Life – Radikale Praktiken des Alltags ist eine Gruppenausstellung mit internationaler Reichweite; ein Engagement, das über die drängenden ...

6 User online

Montag, 26. Oktober 2020

    

Alle Logos und Warenzeichen auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenzhalter.
Im übrigen gilt Haftungsausschluss. Weitere Details finden Sie im Impressum.

Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © by Lebendiges-Koblenz.de

Diese Webseite basiert auf pragmaMx 2.4.2.


Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied