Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied

Lebendiges-Koblenz.de

Koblenz in Bildern und Texten

  


Inhalt

Login

 
Lesezeit ca. 3 Minuten

Lehrer hat keinen Anspruch auf Beseitigung von Bildern aus Schuljahrbuch

Gerichtsnews

Pressemitteilung Nr. 33/2019

Ein Lehrer hat keinen Anspruch auf Entfernung von Bildern seiner Person aus einem Schuljahrbuch, wenn er sich freiwillig bei einem entsprechenden Fototermin hat ablich­ten lassen und das Foto im dienstlichen Bereich in einer unverfänglichen, gestellten Situation aufgenommen worden ist. Die entsprechende Klage eines Lehrers wies das Verwaltungsgericht Koblenz ab.

Der als Studienrat an einem rheinland-pfälzischen Gymnasium unterrichtende Kläger ließ sich bei einem Fototermin mit zwei Schulklassen ablichten. In der Folge gab die Schule, wie bereits im Jahr zuvor, ein Jahrbuch mit Abbildungen sämtlicher Klassen und Kurse nebst den jeweiligen Lehrkräften heraus. Der Kläger beanstandete daraufhin ohne Erfolg die Veröffentlichung der beiden Bilder mit dem Argument, seine vorherige Zustimmung sei nicht eingeholt und damit durch die Publikation sein Persönlichkeits­recht verletzt worden. Dieses Begehren verfolgte er zuletzt im Klageverfahren weiter und führte dort ergänzend aus, bei dem Fototermin habe er sich nur ablichten lassen, weil ihn eine Kollegin zur Teilnahme überredet habe; den wahren Verwendungszweck der Bilder habe er jedoch nicht gekannt. Die Fotografin habe ihm zugesichert, dass die Bilder nicht veröffentlicht würden. In dem ersten in der Schule herausgegebenen Jahr­buch für das Jahr 2014/2015 seien keine Bilder von ihm veröffentlicht worden.

Dem trat das beklagte Land mit dem Argument entgegen, der Kläger habe durch seine Teilnahme am Fototermin konkludent in die Veröffentlichung der Bilder eingewilligt. Denn obwohl ihm die Gepflogenheit der Veröffentlichung von Klassenfotos in Jahr­büchern bekannt gewesen und der Termin zuvor angekündigt worden sei, habe er sich ablichten lassen und der Veröffentlichung nicht ausdrücklich widersprochen. Jedenfalls liege kein unverhältnismäßiger Eingriff in sein Persönlichkeitsrecht vor.

Die Koblenzer Richter wiesen die Klage ab und folgten der Argumentation des Beklag­ten. Der vom Kläger geltend gemachte Anspruch scheitere daran, dass ein rechts­widriger Eingriff in sein Recht am eigenen Bild als spezielle Ausgestaltung des allge­meinen Persönlichkeitsrechtes nicht vorliege. Nach dem Kunsturhebergesetz bedürfe es schon keiner Einwilligung des Klägers in die Veröffentlichung, da die beanstandeten Klassenfotos dem Bereich der Zeitgeschichte zuzuordnen seien. Dies ergebe sich aus einer Abwägung der wechselseitigen Interessen. Ein Informationsinteresse der Öffent­lichkeit bestehe auch bei Veranstaltungen von regionaler oder lokaler Bedeutung; ent­sprechende Bedeutung hätten Jahrbücher mit Klassenfotos für die Angehörigen einer Schule. Der Kläger sei dagegen lediglich in seiner sogenannten Sozialsphäre betroffen, die einem geringeren Schutz unterliege als die Intim- oder Privatsphäre. Da das Foto nur im dienstlichen Bereich aufgenommen worden sei und den Kläger in einer völlig unverfänglichen, gestellten Situation zeige, seien seine Rechte nur geringfügig beein­trächtigt.

Selbst wenn man nach den Vorschriften des Kunsturhebergesetzes eine Einwilligung des Klägers für erforderlich halten würde, habe er diese nach Auffassung des Gerichtes jedenfalls konkludent erklärt, indem er sich beim Fototermin mit den beiden Schüler­gruppen habe ablichten lassen. Denn dies sei geschehen, obwohl er gewusst habe oder jedenfalls hätte wissen müssen, dass die Schule derartige Klassenfotos bereits in der Vergangenheit für Jahrbücher verwendet habe. Unerheblich sei, dass der Kläger – nach seinem Vortrag – gegenüber der Fotografin einer Veröffentlichung ausdrücklich wider­sprochen habe. Ihm sei bekannt gewesen, dass allein die Schulleitung die Entschei­dung über die Veröffentlichung der Fotografien treffe. Von daher hätte er seinen Wider­spruch dem Schulleiter gegenüber erklären müssen.

Gegen diese Entscheidung können die Beteiligten die Zulassung der Berufung durch das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz beantragen.

(Verwaltungsgericht Koblenz, Urteil vom 6. September 2019, 5 K 101/19.KO)

Die Entscheidung kann hier abgerufen werden.

Lehrer hat keinen Anspruch auf Beseitigung von Bildern aus Schuljahrbuch

Zur Zeit können keine neuen Kommentare geschrieben werden.

Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.


 

Einstellungen

Druckbare Version

Nachrichten

8. Kulturfrühstück im Hotel Trierer Hof

Die Koblenzer Kultur- und Bildungsdezernentin PD Dr. Margit Theis-Scholz lud zum 8. Kulturfrühstück ein. Dabei waren ...

Koblenz-Truck wirbt für Rhein-Mosel-Stadt

(15.11.2019) Auf den Autobahnen im In- und Ausland unterwegs ist ab sofort der „Koblenz-Truck“ der Spedition TET. Deren Fahrer Kevin Kirchschlager ...

Einzelhandel

FOC Montabaur: IHK Koblenz steht für fairen Wettbewerb ein Koblenz, 14. November 2019. Zum Abschluss der Herbstsitzungen ihrer Regionalbeiräte, in ...

Stadtrat im November 2019

– Neue Behindertenbeauftragte gewählt – Schulsozialarbeit wird ausgebaut Oberbürgermeister David Langner begrüßte die ...

Buslinie 13 muss umgeleitet werden

Ab Montag, 18.11.2019 bis voraussichtlich Dienstag, 10.12.2019 werden Bauarbeiten unter Vollsperrung in Koblenz-Güls in der Straße Keltenring ...

Unzulässige Klage eines Gewerbebetriebs

 gegen Nachtbetrieb von Windenergieanlagen
Pressemitteilung Nr. 33/2019 Die Klage eines Gewerbebetriebs gegen eine ...

Mit dem Bus zu "Koblenz steht Kopp"

Am Samstag, 23.11.2019 findet um 19:00 Uhr die Veranstaltung „Koblenz steht Kopp“ in der CGM ARENA statt. Dazu bieten die Koblenzer Verkehrsbetriebe ...

Rheinland-pfälzische IHKs ehren Landesbeste der Höheren Berufsbildung

Mainz, 14. November 2019. Sie haben sich kürzlich zu IndustriemeisterInnen, FachwirtInnen, Fachkaufleuten und BetriebswirtInnen weitergebildet – und ...

Zimmerin Janina gewinnt Instagram-Fotowettbewerb #likemyhandwerk2019

Wirtschaftsminister Wissing zeichnet Lehrlinge für ihre Foto-Botschaften pro Handwerk aus KOBLENZ/MAINZ/KIRCHBERG. „Was ich am Zimmererhandwerk ...

Rhein-Mosel-Halle: Behindertenparkplätze auf den Vorplatz verlegt

Die Behindertenparkplätze der Rhein-Mosel-Halle wurden aus der hauseigenen Tiefgarage auf den Vorplatz der Halle verlegt. ...

Universität Koblenz-Landau in der Spitzengruppe

der effizientesten Universitäten Deutschlands Von 70 deutschen Universitäten erreicht die Universität ...

Straßenbauarbeiten im Keltenring und der Pastor-Busenbender-Straße

In der Zeit vom 18. November bis 10. Dezember 2019 wird im Auftrag des Kommunalen Servicebetriebes Koblenz der Fahrbahnbelag im Keltenring und in der ...

Instandsetzung des Trogbauwerks am Saarplatz ist abgeschlossen

- Komplette Verkehrsfreigabe bis Ende der Woche Das Trogbauwerk unterhalb des Saarkreisels verbindet die Bundesstraße 49 (Schlachthofstraße) mit ...

Baugrunduntersuchungen: Servatiusstraße wird gesperrt

Im Auftrag der DB werden im Zeitraum 18. bis 22.11. und 25. bis 29.11.2019 Bohrungen zur Baugrunduntersuchung im Bereich der Eisenbahnunterführung in der ...

Kranarbeiten: Casinostraße gesperrt

In der Casinostraße finden Kranarbeiten am Gebäude des LBM statt. Von dort bis zum Friedrich-Ebert-Ring ist die Casinostraße daher von Samstag, ...

Deutschlands bester Straßenbauer kommt aus Niederwörresbach

Doppeltes Auswärtsspiel: 19-jähriger Marius Faller siegt beim Bundesentscheid in Bad Zwischenahn KOBLENZ/BAD ZWISCHENAHN/IDAR-OBERSTEIN. Bundessieg ...

9 User online

Mittwoch, 20. November 2019

    

Alle Logos und Warenzeichen auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenzhalter.
Im übrigen gilt Haftungsausschluss. Weitere Details finden Sie im Impressum.

Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © by Lebendiges-Koblenz.de

Diese Webseite basiert auf pragmaMx 2.4.2.


Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied