Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied

Lebendiges-Koblenz.de

Koblenz in Bildern und Texten

  


Inhalt

Login

 
Lesezeit ca. 3 Minuten

Projekt zwischen Deutschland und Ruanda:

Universität

Bundeswirtschaftsministerium fördert innovatives Pilotvorhaben zur Gründungsförderung aus der Wissenschaft

ZIFET der Universität Koblenz-Landau erhält für „StArfrica“-Projekt 1,19 Millionen Euro in Kooperation mit der University of Rwanda.

Mit dem Projekt „StArfrica – Startup Germany-Africa“ fördert das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) erstmals die Idee einer gründungsbezogenen Kontinentalbrücke zwischen Deutschland und Afrika. Ziel des vierjährigen Projektes des ZIFET der Universität Koblenz-Landau in Kooperation mit der University of Rwanda in Kigali ist der wechselseitige Ausbau der Gründungsförderung aus der Wissenschaft. Das Projekt wird mit 1,19 Millionen Euro gefördert.

Konkret werden die Projektpartner daran arbeiten, die Attraktivität von Deutschland als Gründungsstandort für afrikanische Start-ups zu erhöhen und gleichzeitig deutsche Existenzgründungen für den Markteintritt in Afrika zu sensibilisieren und diesen zu erleichtern. Damit trägt das Projekt der steigenden wirtschaftlichen Bedeutung Afrikas Rechnung. StArfrica soll so verwirklicht werden, dass es als Good Practice-Beispiel für vergleichbare Bestrebungen an anderen Hochschulen Ruandas und schließlich an Hochschulen in anderen afrikanischen Ländern wie Marokko oder Kenia genutzt werden kann.

Prof. Dr. Harald von Korflesch, Gründer und Leiter des Zentralen Instituts für Scientific Entrepreneurship und International Transfer (ZIFET) der Universität Koblenz-Landau, sieht ein dreifaches Potential für das Pilotvorhaben: „Ganz im Sinne eines ‚Triple-Win‘ können wir positive Effekte für die deutsche Wirtschaft, vielversprechende ökonomische Wirkungen für Ruanda und schließlich Vorteile für die involvierten Gründungsteams in beiden Ländern über die vierjährige Laufzeit hinweg erzielen“. Es sollen auch Informationen zu den entsprechenden Märkten sowie Kontakte vermittelt und ein Austausch zwischen Unternehmen in Deutschland und Ruanda gefördert werden. In Ruanda steht der Aufbau eines deutsch-afrikanischen Inkubators im Vordergrund.

Ruanda gehört mit seinem überdurchschnittlichen Wirtschaftswachstum der vergangenen Jahre zu den aufstrebenden Ländern Afrikas. Es ist darüber hinaus Mitglied des „Compact with Africa“ im Rahmen der G20-Afrika-Partnerschaft. Der aktuelle „Ease of Doing Business Index“ der Weltbank attestiert Ruanda nach Mauritius die besten Voraussetzungen zur Unternehmensgründung in Afrika. Die Regierung Ruandas unterstützt Gründerinnen und Gründer aktiv mit guter Infrastruktur und niedrigen bürokratischen Hürden.

Dies trifft auch für Unternehmen aus dem Ausland zu. Niedrige bürokratische Hürden, besondere steuerliche Anreize für ausländische Direktinvestitionen und die Möglichkeit, Geschäftsmodelle in Ruanda für ganz Afrika auszuprobieren, führen dazu, dass Ruanda sehr attraktiv für deutsche Start-ups ist.

Eine wichtige Rolle für die Förderung von Existenzgründungen aus der Wissenschaft in dem ostafrikanischen Land spielt die University of Rwanda. Sie besteht als neuer Zusammenschluss verschiedener, ehemals selbstständiger Colleges seit 2013 und hat aktuell rund 30.000 Studierende. Rund die Hälfte ist in MINT-Studiengängen eingeschrieben und hat deshalb das Potential für technologieorientierte Gründungen. „Wir wollen in Ruanda die führende Universität in der Ausbildung von unternehmerisch denkenden Studiereden sein, die sich für eine gerechte und nachhaltige Gesellschaft engagieren“, begründet der Vize-Kanzler für Akademische Angelegenheiten und Forschung, Dr. Emile Bienvenue, die gründungsorientierte Vision der University of Rwanda.

Im Verlaufe der geplanten nächsten Schritte wird mit den Partnern in Rwanda das strategische Konzept für den Inkubator erarbeitet, der dort an der University of Rwanda angesiedelt sein wird. Den Erfolg dieses Inkubators garantiert ein großes Netzwerk, welches fortlaufend weiter ausgebaut wird. Derzeit werden erste Kontakte zwischen deutschen und ruandischen Start-ups bzw. Unternehmen angebahnt und Workshops mit Inhalten zu Gründungsthemen vorbereitet. Das Programm im Inkubator soll zeitnah starten.

Projekt zwischen Deutschland und Ruanda:

Zur Zeit können keine neuen Kommentare geschrieben werden.

Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.


 

Einstellungen

Druckbare Version

Nachrichten

Weiterhin 1 COVID-19-Patient in Koblenzer Krankenhaus

Derzeit wird eine Person in einem Koblenzer Krankenhaus behandelt, die an COVID-19 erkrankt ist. Im Vergleich zu gestern hat sich die Zahl damit nicht ...

Offener Brief

Sehr geehrte Damen und Herren,
 
so Gott will feiert das Café Hahn mit seinen ...

Vorstellung der Broschüre „Museen in Koblenz und Region“

Die Stadt Koblenz und ihre Region pflegen eine reiche Kulturlandschaft, die sich insbesondere durch eine Vielfalt an musealen Einrichtungen auszeichnet. ...

Sommerfreizeit Jugendamt Koblenz

In dieser aktuell sehr angespannten Betreuungssituation bietet das Jugendamt Koblenz vom 27.07. bis 14.08.2020 (wochentags) eine Sommerfreizeit für Kinder ...

Hermann-Wedell-Preis 2020 - Preisträger gesucht

Seit 1990 verleiht der Verein der Freunde der Volkshochschule Koblenz alle zwei Jahre den Hermann-Wedell-Preis. Mit diesem Preis werden Personen oder Gruppen ...

Wildblumenwiese wird gemäht

Trotz das roter Mohn, blaue Kornblumen und weiße Margeriten noch blühen -  werden die Wildblumen in der Rheinauenwiesenböschung auf dem ...

Kanalerneuerung Schwarzer Weg

Die Stadtentwässerung, Eigenbetrieb der Stadt Koblenz, wird ab dem 29. Mai 2020 mit der Bauvorbereitung bzw. dem Einrichten der Baustelle für die ...

Weiter 1 COVID-19-Patient in Koblenzer Krankenhaus

Derzeit wird eine Person in einem Koblenzer Krankenhaus behandelt, die an COVID-19 erkrankt ist. Im Vergleich zu gestern hat ...

Zukunft der Uni Koblenz:

IHK und WWA Koblenz fordern profilbildende Schwerpunkte Koblenz, 27. Mai 2020. Gemeinsam mit der Wirtschafts- und ...

Lichtsignalanlage an der Einmündung Mainzer Straße

 Hohenzollernstraße – Änderung der Verkehrsführung

Ab dem 02.06.2020 ...

Vorläufiger Schulausschluss muss auch in Corona-Zeiten vorläufig bleiben

Pressemitteilung Nr. 17/2020 Ordnet eine Schule einen vorläufigen Schulausschluss an, so ist sie verpflichtet, zeitnah ...

Unterdurchschnittlich viele Beschäftigte krank

Koblenz, 27. Mai 2020 – Die Beschäftigten in Koblenz waren im Jahr 2019 seltener krankgeschrieben als im ...

Bebauungsplan „Silbersee - Teilbereich Scharrau/Badestrand“

 der Gemeinde Bobenheim-Roxheim unwirksam Pressemitteilung Nr. 10/2020 Der Bebauungsplan der Gemeinde ...

Demokratie trotz(t) Corona!

Die Koblenzer Wochen der Demokratie konnten Corona-bedingt nicht im ursprünglich geplanten Zeitraum durchgeführt werden. Eine "Light-Version" der ...

Kanalbauarbeiten in der Hohenzollernstraße nochmals verlängert

Wegen dringender Reparaturarbeiten am Hauptkanal werden in mehreren Bauabschnitten in der Hohenzollernstraße Arbeiten in offener Bauweise ...

Kanalerneuerung in der von-Eyß-Straße

Die Stadtentwässerung, Eigenbetrieb der Stadt Koblenz, wird ab dem 02. Juni 2020 mit der Bauvorbereitung bzw. dem Einrichten der Baustelle für die ...

3 User online

Montag, 01. Juni 2020

    

Alle Logos und Warenzeichen auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenzhalter.
Im übrigen gilt Haftungsausschluss. Weitere Details finden Sie im Impressum.

Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © by Lebendiges-Koblenz.de

Diese Webseite basiert auf pragmaMx 2.4.2.


Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied