Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied

Lebendiges-Koblenz.de

Koblenz in Bildern und Texten

  


Inhalt

Login

 
Lesezeit ca. 3 Minuten

SLOW LIFE. RADIKALE PRAKTIKEN DES ALLTAGS

Veranstaltungen

Slow Life – Radikale Praktiken des Alltags ist eine Gruppenausstellung mit internationaler Reichweite; ein Engagement, das über die drängenden globalen Fragen unserer Zeit nachdenkt. Die Ausstellung folgt dem Ansatz, dass die Welt sich in einer Krise befindet – bestehende Sozial- und Wirtschaftssysteme sowie Konsum- und Verbrauchskultur haben ernsthafte Umweltprobleme verursacht. Unsere gegenwärtigen Praktiken bieten keine wirklichen Lösungen, um unseren übermäßigen Verbrauch, die daraus folgende Abfall-produktion und die Ausbeutung natürlicher Ressourcen unter Kontrolle zu halten.
Die sogenannte Slow-Revolution hat ihre Anfänge bereits in den 1980er Jahren, als erste Proteste gegen Fast-Food-Restaurants aufkeimten und die Aufmerksamkeit auf die Bedeutung gesunder, qualitativ hochwertiger Lebensmittel regionalen Ursprungs lenkten. Carlo Petrinis gastronomische Initiative hat sich im Laufe der Jahrzehnte zu einer globalen Bewegung weiterentwickelt, die heute nahezu alle Lebensbereiche, von der Arbeit bis zum Reisen, von Design bis zum Medienkonsum, umfasst. Dieser Ansatz der langsamen Lebensgestaltung verweist auf die Notwendigkeit, bestehende Strukturen zu überdenken und etablierte Praktiken in den Bereichen Gesellschaft, Wirtschaft und Alltagsleben neu zu organisieren. Bewusstsein und kritische Haltung bringen immer mehr neue mögliche Alternativen hervor. Ideen von der Permakultur-Landwirtschaft bis zum Null-Abfall-Haushalt, von der freiwilligen Einfachheit bis zum Konzept einer wachstumsfreien Wirtschaft werden unter diesem Ansatz versammelt.

Die Ausstellung greift unterschiedliche alternative Praktiken, alltägliche "Revolutionen", sanfte oder sogar radikale Ansätze auf, die das bestehende wachstums- und profitorientierte System in Frage stellen, einen Ausweg aus der Konsumspirale zeigen oder eine Haltung vertreten, die auf dem Momentum statt auf einem hektischen Lebensstil beruht. Das breite Spektrum der ausgestellten Gattungen umfasst Kunstwerke, die auf kritischem Denken basieren, während andere utopische Modelle zukünftige Herausforderungen darbieten. Gleichzeitig regen sie dazu an, unsere Konsumgewohnheiten sowie die Klischees der Wahrnehmung und Rezeption im Zusammenhang mit Kunst zu verändern.
Ziel der Ausstellung ist es, die Umweltauswirkungen und Ausbeutungspraktiken aufzuzeigen, die zu den aktuellen globalen Umwelt-, Wirtschafts- und Sozialproblemen geführt haben. Gleichzeitig möchte sie eine breitere Plattform für solche künstlerischen Positionen schaffen, die Nachhaltigkeit betonen und alternative Lebensweisen anbieten.
Bedingt durch die vom Coronavirus verursachte globale Covid-19-Pandemie wurden die Themen der Ausstellung unmittelbar bevorstehend und drängend: „Slow life" ist plötzlich eine alltägliche Realität geworden, eine erzwungene Lebensweise in der globalen Welt. Die "Quarantäne des Konsums", die "Stay Home"-Bewegung, der Rückgang des Flugverkehrs, die sich verlangsamende Wirtschaft sind nur einige der unerwarteten Folgen des Virus, die rücksichtslos auf die positiven Auswirkungen eines langsameren Lebens hinweisen, aber auch enorme Herausforderungen für die Menschheit darstellen.
Die Idee der Ausstellung wurde vor fast zwei Jahren vom Kuratorenteam des Ludwig Museums Budapest konzipiert, welches seither an der Vorbereitung und Umsetzung der fast fünfmonatigen Ausstellungs- und Programmreihe, geplant für April 2020, arbeitete. Die aktuelle Situation wirkte sich auch auf die Vorbereitung und Durchführung der Ausstellung aus, sodass die Ausstellung in Budapest zunächst nur digital stattfinden konnte. Die Ausstellung hat ihre Premiere nun im Ludwig Museum in Koblenz und wird daran anschließend 2021 in Budapest gezeigt. Auf eine besondere Art fließen in diesem partnerschaftlichen Miteinander beider befreundeten Ludwig Museen durch die gemeinsame Realisation ebenfalls Aspekte von Nachhaltigkeit, Ressourcen-Verteilung und „Slow life“ zusammen.
Website zur Ausstellung: http://slowlife.ludwigmuseum.hu/de/
Künstler: Gabó BARTHA | Emese BENCZÚR | Anca BENERA & Arnold ESTEFÁN || Krisztina ERDEI | Gideon HORVÁTH | Oto HUDEC | Tamás KASZÁS | Endre KORONCZI | LAKNER Antal | Diana LELONEK | Péter MÁTYÁSI | Oliver RESSLER | Judit Flóra SCHULLER | Rita SÜVEGES | Eszter Ágnes SZABÓ & Syporca WHANDAL | Lois WEINBERGER | Anna ZILAHI
Das Projekt wurde vom Ludwig Museum - Museum für Zeitgenössische Kunst Budapest initiiert und konzipiert.
Kuratoren: Petra Csizek, Jan Elantkowski, József Készman, Zsuzska Petró, Viktória Popovics, Krisztina Üveges

SLOW LIFE. RADIKALE PRAKTIKEN DES ALLTAGS

Zur Zeit können keine neuen Kommentare geschrieben werden.

Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.


 

Einstellungen

Druckbare Version

Nachrichten

new: 04.12.2020 Staying home for Christmas

Visuelle Weihnachtsmarkt-Hintergründe für die Videotelefonie im Advent
Mit wenigen Klicks vor den romantischen Buden ...

new: 04.12.2020 52 Personen mit COVID-19-Erkrankung im Krankenhaus

Derzeit werden in den Koblenzer Krankenhäusern 52 Personen behandelt, die an COVID-19 erkrankt sind (Stand: 04.12.2020, 10.00 Uhr). Das sind drei Personen ...

new: 04.12.2020 Onkologische Patienten: GK-Mittelrhein versorgt umfassend

Interdisziplinäres Team stellt in seinem Jahresbericht Leistungen und Angebote vor KOBLENZ. Patienten mit ...

new: 04.12.2020 Autokorso am Samstag

(04.12.2020) Am morgigen Samstag, 5 Dezember, findet im Koblenzer Stadtgebiet ein Versammlungsaufzug in Form eines Autokorsos statt. An diesem werden unter dem ...

new: 04.12.2020 Wer kümmert sich um herrenlos abgestellte Fahrräder im Stadtgebiet?

„Immer und immer wieder erreichen uns Beschwerde aus der Bevölkerung, besonders aus der Innenstadt, die das Thema des Abstellens von Fahrrädern ...

new: 03.12.2020 Ehrenbürger Valéry Giscard d’Estaing verstorben

(03.12.2020) Koblenz trauert um einen großen Europäer: Valéry Giscard d’Estaing ist tot. Am Mittwoch, 2. Dezember 2020, ist der ...

new: 03.12.2020 Das Statistische Jahrbuch 2020 der Stadt Koblenz ist online

(03.12.2020) Herausgegeben von der Kommunalen Statistikstelle hält das Statistische Jahrbuch auch in seinem 23. Jahrgang ...

new: 03.12.2020 55 Personen mit COVID-19-Erkrankung im Krankenhaus

Derzeit werden in den Koblenzer Krankenhäusern 55 Personen behandelt, die an COVID-19 erkrankt sind (Stand: 03.12.2020, 10.00 Uhr). Das ist eine Person ...

Zivil-Militärische Zusammenarbeit in der Corona-Ambulanz

(02.12.2020) Neben örtlichen Haus- und Fachärzten sowie Personal der Stadt Koblenz arbeiten in der Corona-Ambulanz Koblenz und dem angegliederten ...

Brückenmaßnahme der Universität in Koblenz

 mit Integrationspreis Rheinland-Pfalz ausgezeichnet


Die ...

56 Personen mit COVID-19-Erkrankung im Krankenhaus

Derzeit werden in den Koblenzer Krankenhäusern 56 Personen behandelt, die an COVID-19 erkrankt sind (Stand: 02.12.2020, 10.00 Uhr). Das sind sechs Personen ...

OB zu Besuch auf dem Layer Wochenmarkt

(02.12.2020) Seit August 2019 gibt es im Koblenzer Stadtteil Lay einen Wochenmarkt. Immer donnerstags, vom Nachmittag bis in die Abendstunden, kommen die Layer ...

Umleitung der koveb-Linien 2/12, 4 und 5/15 wegen Baustelle im Bereich Balduinbr

- Mehrere Haltestellen können nicht angefahren werden

(01.12.2020) Am Freitag, den 4. ...

Ertüchtigung von Wirtschaftswegen im Bereich L52 für den Radverkehr

(01.12.2020) Das Tiefbauamt informiert, dass in der 49. und 50. KW zwei Wirtschaftswege in Metternich für den Radverkehr ertüchtigt ...

50 Personen mit COVID-19-Erkrankung im Krankenhaus

Derzeit werden in den Koblenzer Krankenhäusern 50 Personen behandelt, die an COVID-19 erkrankt sind (Stand: 01.12.2020, 11.00 Uhr). Das sind zwei Personen ...

Unbekannte bedienen sich in frisch gepflanzten Beeten

(30.11.2020) Pflanzen gestohlen: In den aufwändig für den Winter umgestalteten Beeten vor dem Café Rheinanlagen ...

7 User online

Samstag, 05. Dezember 2020

    

Alle Logos und Warenzeichen auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenzhalter.
Im übrigen gilt Haftungsausschluss. Weitere Details finden Sie im Impressum.

Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © by Lebendiges-Koblenz.de

Diese Webseite basiert auf pragmaMx 2.4.2.


Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied