Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied

Lebendiges-Koblenz.de

Koblenz in Bildern und Texten

  


Inhalt

Login

 
Lesezeit ca. 3 Minuten

„Sind so viele Hände“

Koblenz

Palliativstation am Ev. Stift St. Martin feiert 10-jähriges Bestehen

KOBLENZ. Mehr als 70 Mitarbeiter, Vertreter der Gremien, Kooperationspartner, Freunde und Förderer hatten sich eingefunden, um auf zehn Jahre Palliativstation am Ev. Stift St. Martin zurückzublicken und in einer sehr berührenden Feierstunde Danke zu sagen.

Am 1. Oktober 2009 ging die Palliativstation am Ev. Stift mit vier Betten als erste ihrer Art in Koblenz an den Start. „Das war wirklich etwas Besonderes, ein kleiner Meilenstein für unsere Region. Ich kann mich noch gut erinnern, wie wir damals, leicht aufgeregt, bei den letzten Vorbereitungen der Eröffnungsfeier mitgefiebert haben“, denkt Klinikmanagerin  Alexandra Kiauk an die Anfänge zurück. „Von der damaligen Kapelle im 11. Stock formierte sich eine menschliche Kette durch die Gänge und das Treppenhaus auf die Station 8, die frisch umgebaut die Palliativstation beherbergen sollte. Das Bild des damaligen Tages“, hat auch Hans-Hermann Görge, Ärztlicher Direktor am Ev. Stift, „noch im Kopf.“

 Fanden viele Worte des Danks (von links): Prof. Jens Chemnitz, Matthias Klimkait, Hiltrud Sachs, Claudia Lichau, Alexandra Kiauk, Oliver Zimmer, Alfred Hardt

Seitdem hat sich viel getan: Heute stehen insgesamt sieben Plätze in Einzel- und Doppelzimmern mit besonderer Ausstattung zur Verfügung. Gemeinschaftsräume ergänzen das räumliche Angebot und ermöglichen ein Ausruhen oder Zusammentreffen in entspannter Atmosphäre. Der Raum der Stille bietet eine Rückzugs- und Besinnungsmöglichkeit für Patienten, Angehörige und Personal. Möglich wurde das unter anderem durch die finanzielle Unterstützung des Förderervereins Gemeinschaftsklinikum Mittelrhein. Schatzmeister Alfred Hardt erinnert sich gern an die „sehr vielen Gespräche, was mit den Spenden und Mitgliedsbeiträgen – 320 000 Euro in den vergangenen zehn Jahren – sinnvoll angefangen werden kann. Ein ganz wichtiger Faktor waren Ausgaben für die Weiterbildung der Mitarbeiter, die wiederum dem Wohl der Patienten zugutekommen.“ Denn ein speziell ausgebildetes Team kümmert sich um die Patienten. Dazu gehören Pflegepersonal und onkologisch erfahrene Ärzte mit Zusatzqualifikationen, Physio- und Ergotherapeuten, Psychoonkologen, Seelsorger, Sozialarbeiter, Mitarbeiter der Pflegeüberleitung, Klangschalentherapeuten und Aromapraktiker. Die verschiedenen Berufsgruppen arbeiten dabei multiprofessionell zusammen, eben viele Hände.

 „Sind so viele Hände“, ein Geschenk von Zina Goldhorn an die Station

 

Zina Goldhorn, selbst mehrere Jahre als Ergotherapeutin dort tätig, hat die Begegnungen im Stationsalltag, die vielen Hände, künstlerisch in Bildern und Worten den Anwesenden nähergebracht.

„Viele Hände, die ein Ziel haben, Lebensqualität für den betroffenen Patienten und sein soziales Umfeld herzustellen. Um diese Lebensqualität, die nur vom Patienten definiert werden kann, zu ermöglichen, ist von allen Beteiligten eine hohe fachliche sowie Beratungskompetenz erforderlich. Genauso wichtig sind Mut, Dinge anzusprechen, Kreativität, Aushalten und eine der Situation angemessene Kommunikation. Arbeiten auf einer Palliativstation heißt für das multidisziplinäre Team, sich jeden Tag neuen Herausforderungen zu stellen“, erläutert Hiltrud Sachs, pflegerische Leiterin der Palliativstation, bevor sie sich „bei meinem Chefarzt, meinem multidisziplinären Team und besonders bei meiner Oberärztin, von der ich in diesen zehn Jahren unendlich viel lernen durfte“, bedankt. „Sie hat maßgeblich mein Bild von Palliativmedizin und sprechender Medizin geprägt.“ Die Rede ist von Claudia Lichau, Oberärztin und von Anfang an die Ärztliche Leitung der Palliativstation, die sich mit dem Team über die Maßen für die ihnen anvertrauten Patienten einsetzt. Prof. Dr. Jens Chemnitz, Chefarzt der Innere Medizin – Hämatologie/Onkologie, Palliativmedizin, lobt das „außergewöhnliche Engagement, was in dieser Form natürlich niemals vorausgesetzt werden kann. Durch den hohen Einsatz von insbesondere diesen beiden – Claudia Lichau und Hiltrud Sachs – ist unsere Palliativstation so, wie sie ist, eine Station als ein Zufluchtsort, in der die ganzheitliche Betreuung unserer onkologisch schwerkranken Patienten eben genauso ist, wie ich mir das idealerweise wünsche.“ Und auch Christoph Gallenstein, Bezirksleiter der IKK Südwest, resümiert: „Ich habe Demut bekommen nach den Vorträgen und zolle dem ganzen Team meinen größten Respekt!“

„Sind so viele Hände“

Zur Zeit können keine neuen Kommentare geschrieben werden.

Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.


 

Einstellungen

Druckbare Version

Nachrichten

new: 28.01.2020 Gesellschafter des GK-Mittelrhein etablieren Findungskommission

Maximalversorger zeigt sich zuversichtlich in der Nachbesetzung von Führungspositionen KOBLENZ. Die Gesellschafter des ...

new: 28.01.2020 Beirat für Migration und Integration konstituiert sich

 - neuer VorsitzendeR Vito Contento Bei der konstituierenden Sitzung des Beirates für Migration und Integration mit Bürgermeisterin Ulrike ...

new: 28.01.2020 Rehasport im Ev. Stift

Es sind noch Plätze frei bei BASIS e.V. KOBLENZ. Der Verein BASIS e.V. am Ev. Stift St. Martin hat in seinen Gruppen ...

new: 27.01.2020 One Billion Rising 2020 in Koblenz:

Aufstehen gegen Gewalt an Frauen und Mädchen! Nach UN-Schätzungen haben weltweit eine Milliarde Frauen und ...

new: 27.01.2020 Haltestelle „Güls Kapelle“ in Richtung Zentrum wird verlegt

Von Montag, 27.01.2020 bis voraussichtlich Freitag, 07.02.2020 wird in Güls im Bereich der Haltestelle „Güls Kapelle“ in Richtung Zentrum ...

Lob ist durchaus angebracht

„Ein besonderes Lob für eine Angelegenheit ist angebracht, die man nicht übersehen sollte“, so Ratsmitglied Fritz Naumann. Dieses Lob ...

Konjunkturumfrage zum Winter 2019/20

Konjunktur zum Jahreswechsel ohne Schwung Koblenz, 24. Januar 2020. Die konjunkturelle Dynamik im IHK-Bezirk Koblenz hat sich ...

Neues Steuergerät für Lichtsignalanlage

Friedrich-Ebert-Ring/Hohenzollernstraße/Viktoriastraße Die Lichtsignalanlage an der Kreuzung Friedrich-Ebert-Ring ...

Koblenzer Verkehrsbetriebe erhalten Fördergelder

des Bundesverkehrsministeriums für dynamische Fahrgastinformation an Bushaltestellen Für die Ausstattung von insgesamt 60 Bushaltestellen mit ...

Programm ist komplett - Ferienangebote 2020

(23.01.2020) Nachdem bereits vor zehn Tagen eine Vorabversion der Ferienangebote für Kinder und Jugendliche in Koblenz herausgegeben wurde, liegt nun die ...

Linde muss entfernt werden

(23.01.2020) Am morgigen Freitag muss Am Plan in der Koblenzer Altstadt eine Linde gefällt werden. Der Baum befindet sich ...

Schängel unnerwegs in Bleialf

Diese Ferienfreizeit findet bereits zum 24. Mal statt. Kinder und Jugendliche fahren gemeinsam mit einem großen ...

Digitalisierung kommunaler Verkehrssysteme

Koblenz erhält Mittel aus Förderprogramm „Digitalisierung kommunaler Verkehrssysteme“ Im Rahmen des „Nationalen Forum ...

Sieben Tage lang Beethoven für Jung und Alt mit dem SWR Symphonieorchester

Kinderkonzert mit Mitgliedern des SWR Symphonieorchesters am 24. Januar, 11 Uhr, im SWR Studio Koblenz „Das ...

1000. Ablation im Ev. Stift

Große Erfahrung in Sachen „Herzrhythmusstörungen“ kommt Patienten zugute
KOBLENZ. Herzrasen – ein ...

Wer macht mit beim Dreck-weg-Tag?

Wie in den vergangenen Jahren, soll Koblenz am 14. März 2020 im Rahmen des Dreck-weg-Tages von wilden Müllablagerungen befreit werden und sich ...

12 User online

Dienstag, 28. Januar 2020

    

Alle Logos und Warenzeichen auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenzhalter.
Im übrigen gilt Haftungsausschluss. Weitere Details finden Sie im Impressum.

Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © by Lebendiges-Koblenz.de

Diese Webseite basiert auf pragmaMx 2.4.2.


Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied