Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied

Lebendiges-Koblenz.de

Koblenz in Bildern und Texten

  


Inhalt

Login

 
Lesezeit ca. 4 Minuten

Wenn der Herzschlag zum Wiegenlied wird

Koblenz

Gelmatratze simuliert den Körperkontakt zum Frühchen – Kemperhof nimmt an Studie teil

KOBLENZ. Er gehört zu den schönsten und wichtigsten Momenten eines Frühchens und seiner Eltern: der direkte Körperkontakt außerhalb eines Brutkastens. Kuscheln mit den Eltern, die sogenannte Känguru-Methode, ist ein fester Bestandteil der entwicklungsfördernden Pflege. Dabei wird das Baby nackt, nur mit einer Windel bekleidet, auf den nackten Oberkörper der Mutter oder des Vaters gelegt und spürt so Herzschlag und Atmung, riecht die Haut und hört die Stimmen seiner Eltern. Dies fördert nachgewiesenermaßen die Eltern-Kind-Bindung und -Beziehung und damit auch die frühkindliche Entwicklung.

Eltern können aber nicht immer anwesend sein und es gibt auch Situationen, in denen aus medizinischen Gründen kein Känguruhen möglich ist. „Dafür gibt es jetzt eine neue Alternative“, erklärt Dr. Ilona Weis. Die Oberärztin der Kinder- und Jugendmedizin im Kemperhof freut sich, mit ihrem Team an einer Studie teilnehmen zu können und das  System testen zu dürfen. Dabei liegen die Frühchen im Brutkasten auf einer HighTech-Gelmatratze, die den Herzschlag und die Brustkorbbewegung von Vater und Mutter überträgt. „So wird dem Baby die Anwesenheit der Eltern simuliert.“ Im Vorfeld wird dazu ein Aufnahmegerät, genannt „Turtle“, auf die Brust von Mutter oder Vater gelegt. Diese „Schildkröte“ zeichnet Herzschlag und Brustkorbbewegungen auf und überträgt sie auf die Gelmatratze im Inkubator. Die aufgezeichneten Daten können jederzeit, also ohne die Anwesenheit der Eltern, abgespielt und übertragen werden. Dank der großzügigen finanziellen Unterstützung des „Fördererverein Kinderklinik Kemperhof“ kommen hier jetzt zwei Geräte und Matratzen zum Einsatz.

Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin Carolin Cassens (rechts) und Oberärztin Dr. Ilona Weis erläutern die Vorteile vor Ort: Auf der Gelmatratze liegend, spürt ein Frühchen den Herzschlag und die Brustkorbbewegung der Eltern.

„Die neonatologische Intensivstation im Kemperhof nimmt an einer Studie teil, die untersucht, inwieweit der Einsatz des Systems im Alltag einer Neugeborenen-Intensivstation zu einer Stabilisierung kleiner Frühgeborener führt“, berichtet Dr. Ilona Weis. „Es wurden bereits positive Effekte in einer Pilotstudie nachgewiesen.“ Insgesamt sollen jetzt alle Ergebnisse in einer multizentrischen Studie wissenschaftlich weiter untersucht werden. Hieran nehmen bundesweit bisher neun Level-1-Zentren in der Neonatologie teil. Das

Für Jörn Simon, Leiter der TK-Landesvertretung in Rheinland-Pfalz, ist die Hightech-Matratze ein hervorragendes und noch dazu emotionales Beispiel, was Digitalisierung im Gesundheitswesen erreichen kann. „Weil wir überzeugt sind von dem Potential des neuartigen Systems freuen wir uns, Partner dieses Projekts zu sein und das Start-up Babybe dabei zu unterstützen, sein Produkt in den Gesundheitsmarkt zu bringen."

Auch Chefarzt PD Dr. Thomas Nüßlein ist begeistert von der neuen Technik: „Diese Studie hat uns spontan angesprochen. Wir glauben, dass die Frühchen – und auch ihre Eltern – direkt von dieser Methode profitieren können. Wir haben in unserem Perinatalzen-trum den Anspruch, eine optimale und umfassende Versorgung zu bieten – auch in Coronavirus-Zeiten.“

In eben diesen bietet die Klinik für Kinder- und Jugendmedizin im Kemperhof unverändert maximalen Einsatz und Sicherheit für Kinder – auch und gerade, wenn sie sehr klein und sehr krank sind. „Dafür steht unser sehr stabiler und erfahrener Personalstamm der Pflege und der Ärzte, was in Zeiten der Personalnot im Gesundheitswesen ein nicht zu ersetzendes Gut ist“, beschreibt Nüßlein sein engagiertes Team anlässlich des Weltfrühgeborenentags am 17. November.          

 

Fakten rund um den Weltfrühgeborenentag:

Der Weltfrühgeborenentag möchte über Landesgrenzen hinweg Frühgeburt und ihre Folgen thematisieren. Deutschlandweit werden pro Jahr ca. 60.000 Kinder zu früh geboren. Demnach ist eines von zehn Neugeborenen ein Frühchen. Damit sind Frühgeborene die größte Kinderpatientengruppe Deutschlands. Dennoch werden Probleme und Risiken für die weitere Entwicklung dieser Kinder nicht in entsprechendem Maß wahrgenommen. Daher machen jährlich am 17. November in ganz Europa, Afrika, Amerika und Australien Elternvertreter auf die Belange von Frühgeboren und ihren Familien aufmerksam .

Beschlossen wurde dieses Datum auf dem von der EFCNI (European Foundation for the Care of  Newborn Infants) initiierten ersten Europäischen Elterngruppentreffen am          18.   November 2008 in Rom. Dieses Datum hat für einen der Stiftungsgründer der EFCNI eine ganz besondere Bedeutung. Nach dem Verlust von Drillingsfrühchen im Dezember 2006 wurde er am 17. November 2008 Vater einer gesund geborenen Tochter. Auf der Suche nach einem geeigneten Termin für den Weltfrühgeborenentag einigten sich die Elterngruppenvertreter daher schnell auf diesen bedeutsamen Tag, der nach all dem erfahrenen Leid sicher ein hoffnungsvoller und glücklicher Tag für die frischgebackenen Eltern gewesen sein dürfte.

Wenn der Herzschlag zum Wiegenlied wird

Zur Zeit können keine neuen Kommentare geschrieben werden.

Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.


 

Einstellungen

Druckbare Version

Nachrichten

new: 04.12.2020 Staying home for Christmas

Visuelle Weihnachtsmarkt-Hintergründe für die Videotelefonie im Advent
Mit wenigen Klicks vor den romantischen Buden ...

new: 04.12.2020 52 Personen mit COVID-19-Erkrankung im Krankenhaus

Derzeit werden in den Koblenzer Krankenhäusern 52 Personen behandelt, die an COVID-19 erkrankt sind (Stand: 04.12.2020, 10.00 Uhr). Das sind drei Personen ...

new: 04.12.2020 Onkologische Patienten: GK-Mittelrhein versorgt umfassend

Interdisziplinäres Team stellt in seinem Jahresbericht Leistungen und Angebote vor KOBLENZ. Patienten mit ...

new: 04.12.2020 Autokorso am Samstag

(04.12.2020) Am morgigen Samstag, 5 Dezember, findet im Koblenzer Stadtgebiet ein Versammlungsaufzug in Form eines Autokorsos statt. An diesem werden unter dem ...

new: 04.12.2020 Wer kümmert sich um herrenlos abgestellte Fahrräder im Stadtgebiet?

„Immer und immer wieder erreichen uns Beschwerde aus der Bevölkerung, besonders aus der Innenstadt, die das Thema des Abstellens von Fahrrädern ...

new: 03.12.2020 Ehrenbürger Valéry Giscard d’Estaing verstorben

(03.12.2020) Koblenz trauert um einen großen Europäer: Valéry Giscard d’Estaing ist tot. Am Mittwoch, 2. Dezember 2020, ist der ...

new: 03.12.2020 Das Statistische Jahrbuch 2020 der Stadt Koblenz ist online

(03.12.2020) Herausgegeben von der Kommunalen Statistikstelle hält das Statistische Jahrbuch auch in seinem 23. Jahrgang ...

new: 03.12.2020 55 Personen mit COVID-19-Erkrankung im Krankenhaus

Derzeit werden in den Koblenzer Krankenhäusern 55 Personen behandelt, die an COVID-19 erkrankt sind (Stand: 03.12.2020, 10.00 Uhr). Das ist eine Person ...

Zivil-Militärische Zusammenarbeit in der Corona-Ambulanz

(02.12.2020) Neben örtlichen Haus- und Fachärzten sowie Personal der Stadt Koblenz arbeiten in der Corona-Ambulanz Koblenz und dem angegliederten ...

Brückenmaßnahme der Universität in Koblenz

 mit Integrationspreis Rheinland-Pfalz ausgezeichnet


Die ...

56 Personen mit COVID-19-Erkrankung im Krankenhaus

Derzeit werden in den Koblenzer Krankenhäusern 56 Personen behandelt, die an COVID-19 erkrankt sind (Stand: 02.12.2020, 10.00 Uhr). Das sind sechs Personen ...

OB zu Besuch auf dem Layer Wochenmarkt

(02.12.2020) Seit August 2019 gibt es im Koblenzer Stadtteil Lay einen Wochenmarkt. Immer donnerstags, vom Nachmittag bis in die Abendstunden, kommen die Layer ...

Umleitung der koveb-Linien 2/12, 4 und 5/15 wegen Baustelle im Bereich Balduinbr

- Mehrere Haltestellen können nicht angefahren werden

(01.12.2020) Am Freitag, den 4. ...

Ertüchtigung von Wirtschaftswegen im Bereich L52 für den Radverkehr

(01.12.2020) Das Tiefbauamt informiert, dass in der 49. und 50. KW zwei Wirtschaftswege in Metternich für den Radverkehr ertüchtigt ...

50 Personen mit COVID-19-Erkrankung im Krankenhaus

Derzeit werden in den Koblenzer Krankenhäusern 50 Personen behandelt, die an COVID-19 erkrankt sind (Stand: 01.12.2020, 11.00 Uhr). Das sind zwei Personen ...

Unbekannte bedienen sich in frisch gepflanzten Beeten

(30.11.2020) Pflanzen gestohlen: In den aufwändig für den Winter umgestalteten Beeten vor dem Café Rheinanlagen ...

5 User online

Samstag, 05. Dezember 2020

    

Alle Logos und Warenzeichen auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenzhalter.
Im übrigen gilt Haftungsausschluss. Weitere Details finden Sie im Impressum.

Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © by Lebendiges-Koblenz.de

Diese Webseite basiert auf pragmaMx 2.4.2.


Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied