BEGIN:VCALENDAR PRODID:mxSchedule www.tecmu.de VERSION:2.0 CALSCALE:GREGORIAN METHOD:PUBLISH X-WR-CALNAME:Lebendiges-Koblenz.de - Schedule X-WR-TIMEZONE:Europe/Berlin X-WR-CALDESC:mxSchedule by Tecmu 2010-2013 BEGIN:VTIMEZONE TZID:Europe/Berlin X-LIC-LOCATION:Europe/Berlin BEGIN:STANDARD TZOFFSETFROM:+0100 TZOFFSETTO:+0200 TZNAME:CET DTSTART:19701025T030000 RRULE:FREQ=YEARLY;BYMONTH=10;BYDAY=-1SU END:STANDARD BEGIN:DAYLIGHT TZOFFSETFROM:+0100 TZOFFSETTO:+0200 TZNAME:CEST DTSTART:19700329T020000 RRULE:FREQ=YEARLY;BYMONTH=4;BYDAY=1SU END:DAYLIGHT END:VTIMEZONE BEGIN:VEVENT ORGANIZER;CN=THEATER_KOBLENZ-Markus.Scherer@stadt.koblenz.de DTSTART:20200222T193000 DTEND:20200222T170000 UID:464def13a51bfece4c4100d54a84766f CREATED:20200219T021100 SUMMARY:Zusatzvorstellung von „Chicago“ am 22. Februar 2020 im Theater Koblenz DESCRIPTION:Auch die für den 13. März zusätzlich angesetzte Vorstellung von "Chicago" ist inzwischen so gut wie ausverkauft. Deshalb hat das Theater Koblenz eine weitere Zusatzvorstellung am 22. Februar 2020 um 19:30 Uhr möglich gemacht. Dieser Termin wird allerdings auf absehbare Zeit die letzte zusätzliche Gelegenheit sein, "Chicago" bei uns zu erleben. Wer also (nochmals) dabei sein möchte, muss sich vermutlich sehr schnell um Tickets bemühen. Der Vorverkauf läuft: https://www.ticket-regional.de/stage_2891.php?eventtimeID=486819&style=theaterkoblenz   Kontakt, Karten und Informationen: Theaterkasse im Forum Confluentes, Zentralplatz 1, täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr geöffnet, Tel.: (0261) 129 2840 & 129 2841 Internet: www.theater-koblenz.de LAST-MODIFIED:20200219T021100 LOCATION:Koblenz SEQUENCE:0 TRANSP:OPAQUE STATUS:CONFIRMED END:VEVENT BEGIN:VEVENT ORGANIZER;CN=THEATER_KOBLENZ-Markus.Scherer@stadt.koblenz.de DTSTART:20200223T193000 DTEND:20200223T150000 UID:dd8b4a5c62e17999453bad7940c1f3c3 CREATED:20200219T021100 SUMMARY:Die lustige Witwe - Operette von Franz Lehár DESCRIPTION:Baron Zeta, den Pariser Gesandten des fiktiven Balkanstaates Pontevedro, plagen Sorgen. Dass seine junge Ehefrau Valencienne ein kaum zu übersehendes Verhältnis mit Camille de Rosillon unterhält, entgeht daher seiner Aufmerksamkeit. Pontevedro aber droht der Staatsbankrott, zumindest wenn es nicht gelingt, die Millionen der jung verwitweten Hanna Glawari im Lande zu behalten. Sie aber lebt jetzt in Paris, wo es nur so wimmelt von Mitgiftjägern, die sich eine lukrative Heirat mit der attraktiven Witwe allzu gut vorstellen könnten. Für die diplomatische Mission, dieses zu verhindern, wird ausgerechnet Gesandtschaftssekretär Danilo Danilowitsch ausersehen, der die Nächte viel lieber im Maxim verbringt und den zudem eine frühere Liebesbeziehung bereits mit Hanna verband, bevor finanzielle Interessen und familiäre Rücksichten sie auseinanderbrachten. Auch wenn sich Hanna zunächst zurückhaltend zeigt und Danilo nicht als Mitgiftjäger erscheinen möchte, kämpfen beide gegen alle Widerstände und politischen Interessen um die Verwirklichung ihrer Liebe, bis sie schließlich erneut zueinander finden. "Die lustige Witwe" begründete den Weltruhm des Komponisten Franz Lehár und avancierte nach ihrer Uraufführung im Dezember 1905 in kürzester Zeit zum meistgespielten Werk der sogenannten "Silbernen Operette". Mit seiner verschwenderischen Fülle an Tänzen wie Walzer, Polka, Mazurka, Cake-Walk und Cancan schuf Lehár den Prototyp der modernen Tanzoperette. Unvergängliche Melodien wie "Da geh ich zu Maxim", "Ja, das Studium der Weiber ist schwer", "Lippen schweigen, 's flüstern Geigen" und nicht zuletzt das Vilja-Lied garantieren die internationale Beliebtheit der "Witwe" bis zum heutigen Tag. Musikalische Leitung: Daniel Spogis Inszenierung: Ansgar Weigner Choreografie: Steffen Fuchs Bühne und Kostüme: Kristopher Kempf Dramaturgie: Rüdiger Schillig Mit: Stephanos Tsirakoglou, Theresa Dittmar, Tobias Haaks, Emily Newton, Junho Lee, Peter Rembold, Sebastian Haake, Tobias Rathgeber, Ulrike Scholz, Marco Kilian, Christiane Thomas, Dirk Eicher, Ks. Claudia Felke, Christian Theodoridis Opernchor, Ballett, Staatsorchester Rheinische Philharmonie Premiere am Samstag, den 18. Januar 2020 um 19:30 Uhr im Großen Haus Weitere Vorstellungen: 21./ 27./ 31. Januar; 2./ 6./ 15./ 23./ 29. Februar; 4./ 19./ 22. März Kontakt, Karten und Informationen: Theaterkasse im Forum Confluentes, Zentralplatz 1, täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr geöffnet, Tel.: (0261) 129 2840 & 129 2841 Internet: www.theater-koblenz.de Foto: Matthias Baus für das Theater Koblenz LAST-MODIFIED:20200219T021100 LOCATION:Koblenz SEQUENCE:0 TRANSP:OPAQUE STATUS:CONFIRMED END:VEVENT BEGIN:VEVENT ORGANIZER;CN=Stadt_Koblenz-pressestelle@stadt.koblenz.de DTSTART:20200224T120000 DTEND:20200224T173000 UID:252f655a78dbec60378e4c36ec2f8a83 CREATED:20200219T021100 SUMMARY:RoMo-Disco für Jugendliche im Agostea DESCRIPTION:Rosenmontag toll feiern ohne Alkohol: RoMo-Disco für Jugendliche im Agostea Zum 11. Mal wird die alkoholfreie Disco vom Koblenzer Jugendamt gemeinsam mit der Arbeitsgemeinschaft Koblenzer Karneval (AKK) und starker Unterstützung durch den Förderverein e.V. des LIONS CLUB Koblenz-Rhein/Mosel wieder in der AGOSTEA Nachtarena veranstaltet. Unter dem Motto „Alkoholfrei und Spaß dabei“ feiern Jugendliche im Alter von 12-15 Jahren im besonderen Ambiente einer modernen Diskothek. Durch die Mitgestaltung des Jugendamtes werden die jungen Menschen die Erfahrung machen, dass schönes Feiern in der Gemeinschaft auch ohne Alkohol möglich ist.   Die im Jahre 2009 erstmals durchgeführte RoMoJugendDisco steht unter der Schirmherrschaft von Bürgermeisterin Ulrike Mohrs. Sie findet am 24. Februar in der Zeit von 12.00 bis 17.30 Uhr statt. Die Bürgermeisterin hat das Programm gemeinsam mit Vertretern des Jugendamtes, der AKK und des Fördervereins des LIONSCLUB vorgestellt. LAST-MODIFIED:20200219T021100 LOCATION:Koblenz SEQUENCE:0 TRANSP:OPAQUE STATUS:CONFIRMED END:VEVENT BEGIN:VEVENT ORGANIZER;CN=Gemeinschaftsklinikum_KO-Jutta.Muench@gk.de DTSTART:20200226T190000 DTEND:20200226T170000 UID:26764c4ebcfeb785602d653015f1a740 CREATED:20200219T021100 SUMMARY:Informationen rund um Schwangerschaft und Geburt DESCRIPTION:Team des Kemperhofs lädt werdende Eltern für den 26. Februar ein KOBLENZ. Individuelle Geburtsmöglichkeiten, integrative Wochenpflege, Daddy-In und eine 24-stündige kinderärztliche Versorgung – die Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe des Gemeinschaftsklinikums Mittelrhein, Kemperhof, bietet werdenden Eltern ein ganzheitliches Betreuungskonzept an. Dieses stellen Chefarzt Dr. Arno Franzen und sein Ärzteteam zukünftigen Mamis und Papis auch bei den beliebten Infoabenden rund um Schwangerschaft und Geburt vor. Interessierte sind dazu für Mittwoch, 26. Februar, 19 Uhr, in das Konferenzzentrum im Kemperhof eingeladen. Die Experten vermitteln in diesem Rahmen bei einem Vortrag alles Wissenswerte und beantworten individuelle Fragen. Im Anschluss besteht noch die Möglichkeit, den Kreißsaal und die Wochenstation zu besichtigen. Auch dabei helfen Hebammen, das Pflegeteam oder Ärzte gerne bei aufkommenden Fragen weiter. Wer an diesem Tag keine Zeit hat, für den gibt es weitere Termine: 25. März und 15. April. Für diejenigen, die eine alleinige Kreißsaalführung bevorzugen, gibt es monatlich um 18 Uhr die Möglichkeit dazu. Treffpunkt ist hierfür die gynäkologische Ambulanz. Natürlich werden auch bei dieser Führung individuelle Fragen gerne beantwortet. Die Kreißsaalführung wird wieder am 4. März, 8. April und 6. Mai angeboten. Tag der offenen Tür Noch mehr Infos für die Zeit vor, während und nach der Geburt gibt es am Samstag, 21. März, 10 bis 15 Uhr, beim Tag der offenen Tür in der Geburtshilfe. An zahlreichen Ständen im Foyer und auf der Wochenstation gibt es beispielsweise Informationen zur Elternschule, Ernährung in Schwangerschaft und Stillzeit, Säuglingspflege und Vorsorgeuntersuchungen für Neugeborene. Eine Fotografin bietet Schwangeren-, Baby- oder Geschwister-Fotos an. Infos zur ambulanten Vorsorge und Ultraschall in der Schwangerschaft gibt die Frauenärztin Mihaela Popva vom MVZ Mittelrhein. Ein Quiz rund um die Geburt lädt zum Mitmachen ein. Als Preise winken Gutscheine für die Elternschule. Alle Termine rund um Schwangerschaft und Geburt gibt’s auf www.familienstark.de. LAST-MODIFIED:20200219T021100 LOCATION:Koblenz SEQUENCE:0 TRANSP:OPAQUE STATUS:CONFIRMED END:VEVENT BEGIN:VEVENT ORGANIZER;CN=Stadt_Koblenz-pressestelle@stadt.koblenz.de DTSTART:20200227T140000 DTEND:20200227T193000 UID:8f9940baf3ffdc7801d4912584251d78 CREATED:20200219T021100 SUMMARY:VHS - Digitalfotografie für Anfänger DESCRIPTION:Die vhs bietet einen Kurs für Anfänger in der Digitalfotografie Sie haben eine Digitalkamera gekauft oder planen, eine zu kaufen? Die Prospekte und Bedienungsanleitungen helfen Ihnen jedoch nicht weiter. Begriffe wie ISO-Einstellung, Blende, Verschlusszeit, Programmautomatik, Brennweite, JPEG-Datei u. ä. sagen Ihnen wenig oder nichts? Dann sind Sie hier richtig.Wir führen Sie mit viel Geduld in die Welt der digitalen Fotografie ein. Jeder darf alles fragen, auch das Einfachste. Neben dem theoretischen Unterricht ist auch eine Exkursion am 21.03.2020 von 13:00 - 14:30 Uhr und am 26.03.2020 eine Bildbesprechung geplant. Eigene Kamera bitte mitbringen.Beginn: 27.02.2020 von 18:30 - 20:00 Uhr, 6x donnerstags in der vhs.Kosten: 37,80 €Anmeldung und weitere Informationen unter www.vhs-koblenz.de oder 0261 129-3702/-3711/-3730/3732/-3740. LAST-MODIFIED:20200219T021100 LOCATION:Koblenz SEQUENCE:0 TRANSP:OPAQUE STATUS:CONFIRMED END:VEVENT BEGIN:VEVENT ORGANIZER;CN=Cafe_Hahn -Info@cafehahn.de DTSTART:20200227T200000 DTEND:20200227T130000 UID:f93a96b81704d812efb9a1e5d4f34463 CREATED:20200219T021100 SUMMARY:Epitaph - Präsentiert vom Förderverein Kultur im Café Hahn e.V. DESCRIPTION:Am Donnerstag, den 27. Februar 2020 um 20 Uhr im Café Hahn.  Nur eine Handvoll Rockbands in Deutschland darf für sich den Zusatz „legendär“ beanspruchen. EPITAPH gehören dazu. Die 1969 gegründete Formation hat insbesondere in den 1970ern Musikgeschichte geschrieben. Als erste deutsche Band tourten sie mehrfach in den USA und produzierten in Chicago das 1974 veröffentlichte Album „Outside The Law“. Spätestens nach den Fernsehauftritten im Beat Club und im Rockpalast, war die Band in aller Munde. Gemeinsame Tourneen mit Joe Cocker, Rory Gallagher, Golden Earring oder auch ZZ-Top, sowie unzählige Festivalauftritte, machten EPITAPH zu einer der gefragtesten und kultigsten deutschen Rockbands.  Das aktuelle Line-Up besteht aus den Gründungsmitgliedern Cliff Jackson (Gitarre/Gesang) und Bernd Kolbe (Bass/Gesang), sowie Heinz Glass (Gitarre), der auch schon in den 70ern zur Band gehörte. Am Schlagzeug sorgt Carsten Steinkämper für den nötigen Druck. Der Dortmunder absolvierte ein Schlagzeugstudium von 1997 bis 2001 am Conservatorium in Maastricht NL. Er spielte bereits in verschiedenen Formationen – u.a. auch bei EPITAPH. Carsten ersetzt den Schotten Jim McGillivray.  Tickets sind im Café Hahn-Ticketshop (Neustraße 15, 56072 Koblenz, gegenüber Café Hahn), sowie bequem online über www.cafehahn.de erhältlich.  Eintritt: 17,00 Euro zzgl. VVK-Entgelte / AK 22,00 Euro LAST-MODIFIED:20200219T021100 LOCATION:Koblenz SEQUENCE:0 TRANSP:OPAQUE STATUS:CONFIRMED END:VEVENT BEGIN:VEVENT ORGANIZER;CN=Cafe_Hahn -Info@cafehahn.de DTSTART:20200228T200000 DTEND:20200228T130000 UID:932610db92fe12a4f0ffb6faed3e12ce CREATED:20200219T021100 SUMMARY:Blues Caravan - präsentiert von Ruf Records DESCRIPTION:Am Freitag, den 28. Februar 2020 um 20 Uhr im Café Hahn.  Der Blues Caravan von Ruf Records ist nicht zu stoppen. 15 Jahre, nachdem Europas angesehenstes Blues-Label seine erste Showcase-Tour auf die Beine gestellt hat, ist das Konzept Bluesfans längst vertraut: Jeden Abend rocken drei aufstrebende Talente Clubs vielerorts in den USA und Europa und katapultieren den Blues in die Neuzeit.  Jeremiah Johnson, Bluesmann aus St. Louis. Nach frühen Tagen als das bestgehütete Geheimnis der Clubszene der Südstaaten, rückte das gefeierte 2018er-Album „Straitjacket“ den Bandleader mit einer intensiven Performance, smarten Hooklines und geerdeten Texten ins Rampenlicht. „Ich stehe für Südstaaten-Bluesrock“, erklärt Jeremiah.  Ryan Perry war schon als Teenager ein Phänomen, als er 2007 bei der International Blues Challenge in Memphis mit seiner Homemade Jamz Blues Band Furore machte. Diese Talente des charismatischen Bandleaders haben sich im vergangenen Jahrzehnt weiter entfalten können, und nach seinem 2019er-Solodebüt auf Ruf Records ist Ryan ein ausgereifter Künstler, der mit einer Setlist antritt, die die Clubs zum Beben bringt.  Bei Whitney Shay gibt es kein Vertun. Wenn dieses Energiebündel aus San Diego die Bühne betritt, wird man als Erstes ihre feuerroten Haare und die Glitzerklamotten bemerken. Doch beim diesjährigen Blues Caravan wird auch die Show der Sängerin ihrem Stil entsprechen, wenn Whitney die R&B-Nummern ihres gefeierten „A Woman Rules The World“-Albums raushaut, mit denen sie den Tanzboden in Schwingungen versetzt. Tickets sind im Café Hahn-Ticketshop (Neustraße 15, 56072 Koblenz, gegenüber Café Hahn), sowie bequem online über www.cafehahn.de erhältlich.  Eintritt: 22,00 Euro zzgl. VVK-Entgelte / AK 27,00 Euro   LAST-MODIFIED:20200219T021100 LOCATION:Koblenz SEQUENCE:0 TRANSP:OPAQUE STATUS:CONFIRMED END:VEVENT BEGIN:VEVENT ORGANIZER;CN=Stadt_Koblenz-pressestelle@stadt.koblenz.de DTSTART:20200229T190000 DTEND:20200229T210000 UID:c0e6a8059f4def6c37986cdf18904f3d CREATED:20200219T021100 SUMMARY:Make-up? Aber sicher doch Ein Workshop an der vhs DESCRIPTION:Viele Frauen schminken sich, aber die wenigsten haben es gelernt. Daher kennen sie nicht die Wirkung für sich und auf die anderen, die ein professionelles Make-up ausmacht. Wegen des gekonnt-professionellen Auftritts aber sehen viele erfolgreiche Leute so gut aus! Eine Gesichtsanalyse bietet die Grundlage, um dann unter fachkundiger Anleitung ein auf natürlichen Farben aufgebautes Make-up zu erstellen.Ziel des Seminars ist es, Ihr Erscheinungsbild im Privat- und Berufsleben zu optimieren. Dieser sichtbare Unterschied führt zu einem positiven Lebensgefühl und einer ausstrahlungsstarken Persönlichkeit.Bitte mitbringen: Aufstellspiegel, Hautreinigungspräparate, Creme und sämtliche dekorativen Make-up-Produkte, die Sie haben und aus Hygienegründen bitte ebenfalls mitbringen: Schwarzer Kajal, Wimperntusche, Lippenpinsel.Im Kursbetrag sind die Materialkosten enthalten. Bitte Schreibzeug mitbringen.Samstag, 29.02.2020 von 09:30 - 15:30 Uhr in der vhs.Kosten: 43,40 €Anmeldung und weitere Informationen unter www.vhs-koblenz.de oder 0261 129-3702/-3711/-3730/3732/-3740. LAST-MODIFIED:20200219T021100 LOCATION:Koblenz SEQUENCE:0 TRANSP:OPAQUE STATUS:CONFIRMED END:VEVENT BEGIN:VEVENT ORGANIZER;CN=THEATER_KOBLENZ-Markus.Scherer@stadt.koblenz.de DTSTART:20200229T193000 DTEND:20200229T150000 UID:1d07af0e0a2e7fc99d6f40b4c1c0903e CREATED:20200219T021100 SUMMARY:Die lustige Witwe - Operette von Franz Lehár DESCRIPTION:Baron Zeta, den Pariser Gesandten des fiktiven Balkanstaates Pontevedro, plagen Sorgen. Dass seine junge Ehefrau Valencienne ein kaum zu übersehendes Verhältnis mit Camille de Rosillon unterhält, entgeht daher seiner Aufmerksamkeit. Pontevedro aber droht der Staatsbankrott, zumindest wenn es nicht gelingt, die Millionen der jung verwitweten Hanna Glawari im Lande zu behalten. Sie aber lebt jetzt in Paris, wo es nur so wimmelt von Mitgiftjägern, die sich eine lukrative Heirat mit der attraktiven Witwe allzu gut vorstellen könnten. Für die diplomatische Mission, dieses zu verhindern, wird ausgerechnet Gesandtschaftssekretär Danilo Danilowitsch ausersehen, der die Nächte viel lieber im Maxim verbringt und den zudem eine frühere Liebesbeziehung bereits mit Hanna verband, bevor finanzielle Interessen und familiäre Rücksichten sie auseinanderbrachten. Auch wenn sich Hanna zunächst zurückhaltend zeigt und Danilo nicht als Mitgiftjäger erscheinen möchte, kämpfen beide gegen alle Widerstände und politischen Interessen um die Verwirklichung ihrer Liebe, bis sie schließlich erneut zueinander finden. "Die lustige Witwe" begründete den Weltruhm des Komponisten Franz Lehár und avancierte nach ihrer Uraufführung im Dezember 1905 in kürzester Zeit zum meistgespielten Werk der sogenannten "Silbernen Operette". Mit seiner verschwenderischen Fülle an Tänzen wie Walzer, Polka, Mazurka, Cake-Walk und Cancan schuf Lehár den Prototyp der modernen Tanzoperette. Unvergängliche Melodien wie "Da geh ich zu Maxim", "Ja, das Studium der Weiber ist schwer", "Lippen schweigen, 's flüstern Geigen" und nicht zuletzt das Vilja-Lied garantieren die internationale Beliebtheit der "Witwe" bis zum heutigen Tag. Musikalische Leitung: Daniel Spogis Inszenierung: Ansgar Weigner Choreografie: Steffen Fuchs Bühne und Kostüme: Kristopher Kempf Dramaturgie: Rüdiger Schillig Mit: Stephanos Tsirakoglou, Theresa Dittmar, Tobias Haaks, Emily Newton, Junho Lee, Peter Rembold, Sebastian Haake, Tobias Rathgeber, Ulrike Scholz, Marco Kilian, Christiane Thomas, Dirk Eicher, Ks. Claudia Felke, Christian Theodoridis Opernchor, Ballett, Staatsorchester Rheinische Philharmonie Premiere am Samstag, den 18. Januar 2020 um 19:30 Uhr im Großen Haus Weitere Vorstellungen: 21./ 27./ 31. Januar; 2./ 6./ 15./ 23./ 29. Februar; 4./ 19./ 22. März Kontakt, Karten und Informationen: Theaterkasse im Forum Confluentes, Zentralplatz 1, täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr geöffnet, Tel.: (0261) 129 2840 & 129 2841 Internet: www.theater-koblenz.de Foto: Matthias Baus für das Theater Koblenz LAST-MODIFIED:20200219T021100 LOCATION:Koblenz SEQUENCE:0 TRANSP:OPAQUE STATUS:CONFIRMED END:VEVENT BEGIN:VEVENT ORGANIZER;CN=Gemeinschaftsklinikum_KO-Tamara.Kahl@gk.de DTSTART:20200303T180000 DTEND:20200303T170000 UID:e9ee148faafc92f884fe072789d2c84b CREATED:20200219T021100 SUMMARY:Ev. Stift St. Martin - Hightech in der Kardiologie wann nützlich – wann gefährlich? DESCRIPTION:Chefarzt informiert am 3. März im Ev. Stift St. Martin   KOBLENZ. Herzkreislauferkrankungen stehen unverändert an erster Stelle der Todesursachen in Deutschland und Europa. Viele hochspezialisierte Verfahren haben in den letzten Jahren zur Verbesserung der Lebensqualität von vielen, teilweise betagten, aber auch jungen Menschen geführt. Zu nennen sind hier beispielsweise Katheterverfahren im Herzkatheterlabor bei koronarer Herzerkrankung, Verödungstechniken bei verschiedensten Herzrhythmusstörungen oder die Klappenersatztherapie. Über die Chancen, aber auch über die Risiken von Hightech speziell in der Herz-Kreislauf-Medizin, informiert am Dienstag, 3. März, Dr. Dietmar Burkhardt, Chefarzt für Innere Medizin – Kardiologie im Ev. Stift St. Martin. Der Vortrag beginnt um 18 Uhr im Panoramacafé. Im Anschluss haben Patienten und Besucher ausreichend Zeit, Fragen zu stellen.   Bereits am Dienstag, 10. März, wird die Inforeihe „Patienten fragen – GK-Mittelrhein antwortet“ im Ev. Stift fortgesetzt. Dann im Fokus: Rückenschmerz.   Eine Anmeldung zu den kostenlosen Veranstaltungen ist nicht notwendig. Informationen gibt es bei der Pressestelle, Tel. 0261 499-1024. Eine Gesamtübersicht der Reihe bietet die Internetseite www.gk.de unter News & Veranstaltungen. LAST-MODIFIED:20200219T021100 LOCATION:Koblenz SEQUENCE:0 TRANSP:OPAQUE STATUS:CONFIRMED END:VEVENT BEGIN:VEVENT ORGANIZER;CN=Gemeinschaftsklinikum_KO-Tamara.Kahl@gk.de DTSTART:20200303T180000 DTEND:20200303T140000 UID:9d7e63b7524685236b7e2dc9ddf0c395 CREATED:20200219T021100 SUMMARY:Kemperhof - Schmerzende Hände Was tun? DESCRIPTION: Chefarzt informiert am 3. März über alltägliche handchirurgische Probleme KOBLENZ. Taubheitsgefühl, Missempfindungen, Schmerzen und Muskelschwäche – dies sind die häufigsten Symptome von Nervenstörungen an den Händen. Sehr häufig und bekannt ist das Karpaltunnelsyndrom, doch es gibt viele andere alltägliche Störungen, Krankheiten und Verletzungen, die schmerzende Hände verursachen. Diesem Thema widmet sich Dr. Andreas Sandner, Chefarzt für Plastische, Hand-, Ästhetische und Verbrennungschirurgie im Kemperhof, am Dienstag, 3. März. An diesem Abend wird er über typische Krankheitsbilder und ihre Behandlungsmöglichkeiten aus dem Blickwinkel der Handchirurgie referieren. Der Vortrag startet um 18 Uhr im Konferenzzentrum des Kemperhofs. Im Anschluss haben Patienten und Besucher noch ausreichend Zeit, Fragen zu stellen.   Die Reihe „Patienten fragen – GK-Mittelrhein antwortet“ wird im Kemperhof am Dienstag, 10. März, fortgesetzt. Dann im Fokus: Nierentumor.   Eine Anmeldung zu den kostenlosen Veranstaltungen ist nicht notwendig. Informationen gibt es bei der Pressestelle, Tel. 0261 499-1024. Eine Gesamtübersicht der Reihe bietet die Internetseite www.gk.de unter News & Veranstaltungen. LAST-MODIFIED:20200219T021100 LOCATION:Koblenz SEQUENCE:0 TRANSP:OPAQUE STATUS:CONFIRMED END:VEVENT BEGIN:VEVENT ORGANIZER;CN=THEATER_KOBLENZ-Markus.Scherer@stadt.koblenz.de DTSTART:20200304T193000 DTEND:20200304T150000 UID:ab9bd9b5b85058ca11ee0bd60f8be877 CREATED:20200219T021100 SUMMARY:Die lustige Witwe - Operette von Franz Lehár DESCRIPTION:Baron Zeta, den Pariser Gesandten des fiktiven Balkanstaates Pontevedro, plagen Sorgen. Dass seine junge Ehefrau Valencienne ein kaum zu übersehendes Verhältnis mit Camille de Rosillon unterhält, entgeht daher seiner Aufmerksamkeit. Pontevedro aber droht der Staatsbankrott, zumindest wenn es nicht gelingt, die Millionen der jung verwitweten Hanna Glawari im Lande zu behalten. Sie aber lebt jetzt in Paris, wo es nur so wimmelt von Mitgiftjägern, die sich eine lukrative Heirat mit der attraktiven Witwe allzu gut vorstellen könnten. Für die diplomatische Mission, dieses zu verhindern, wird ausgerechnet Gesandtschaftssekretär Danilo Danilowitsch ausersehen, der die Nächte viel lieber im Maxim verbringt und den zudem eine frühere Liebesbeziehung bereits mit Hanna verband, bevor finanzielle Interessen und familiäre Rücksichten sie auseinanderbrachten. Auch wenn sich Hanna zunächst zurückhaltend zeigt und Danilo nicht als Mitgiftjäger erscheinen möchte, kämpfen beide gegen alle Widerstände und politischen Interessen um die Verwirklichung ihrer Liebe, bis sie schließlich erneut zueinander finden. "Die lustige Witwe" begründete den Weltruhm des Komponisten Franz Lehár und avancierte nach ihrer Uraufführung im Dezember 1905 in kürzester Zeit zum meistgespielten Werk der sogenannten "Silbernen Operette". Mit seiner verschwenderischen Fülle an Tänzen wie Walzer, Polka, Mazurka, Cake-Walk und Cancan schuf Lehár den Prototyp der modernen Tanzoperette. Unvergängliche Melodien wie "Da geh ich zu Maxim", "Ja, das Studium der Weiber ist schwer", "Lippen schweigen, 's flüstern Geigen" und nicht zuletzt das Vilja-Lied garantieren die internationale Beliebtheit der "Witwe" bis zum heutigen Tag. Musikalische Leitung: Daniel Spogis Inszenierung: Ansgar Weigner Choreografie: Steffen Fuchs Bühne und Kostüme: Kristopher Kempf Dramaturgie: Rüdiger Schillig Mit: Stephanos Tsirakoglou, Theresa Dittmar, Tobias Haaks, Emily Newton, Junho Lee, Peter Rembold, Sebastian Haake, Tobias Rathgeber, Ulrike Scholz, Marco Kilian, Christiane Thomas, Dirk Eicher, Ks. Claudia Felke, Christian Theodoridis Opernchor, Ballett, Staatsorchester Rheinische Philharmonie Premiere am Samstag, den 18. Januar 2020 um 19:30 Uhr im Großen Haus Weitere Vorstellungen: 21./ 27./ 31. Januar; 2./ 6./ 15./ 23./ 29. Februar; 4./ 19./ 22. März Kontakt, Karten und Informationen: Theaterkasse im Forum Confluentes, Zentralplatz 1, täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr geöffnet, Tel.: (0261) 129 2840 & 129 2841 Internet: www.theater-koblenz.de Foto: Matthias Baus für das Theater Koblenz LAST-MODIFIED:20200219T021100 LOCATION:Koblenz SEQUENCE:0 TRANSP:OPAQUE STATUS:CONFIRMED END:VEVENT BEGIN:VEVENT ORGANIZER;CN=THEATER_KOBLENZ-Markus.Scherer@stadt.koblenz.de DTSTART:20200305T200000 DTEND:20200306T160000 UID:7304a7fec3c5b36ddac7a9ab46df955b CREATED:20200219T021100 SUMMARY:Haufenweise Zeitgenossen - Eigenproduktion der Enthusiasten DESCRIPTION:Orientierungslosigkeit, Unsicherheit, drastische Veränderung der Lebenswelten - die Gesellschaft der Weimarer Republik zeigt sich uns gerade in den letzten Jahren immer wieder wie ein irritierend vertrautes Panorama unserer Zeit. "Weimar ist nicht Berlin!", hören wir uns mahnend zurufen und werden den Eindruck doch nicht los, dass diese Menschen, diese Zeitgenossen von Tucholsky und Co., ähnliche Ängste und Hoffnungen bewegten und zu teilen schienen: die Sehnsucht nach Mitbestimmung und Fortschritt, nach Selbstverwirklichung und durchtanzten Nächten auf der einen Seite, die Angst vor dem Unbekannten und der immer schriller werdende Ruf nach Autoritäten auf der anderen Seite.In der Eigenproduktion durchspielen die Enthusiasten diesen gigantischen Experimentierraum Weimar und richten dafür Blicke, Stimmen und Körper auf die Gegenwart: Wie lässt sich in unserer Demokratie miteinander streiten, ohne in Grabenkämpfen zu verharren? Gibt es so etwas wie ein Miteinander überhaupt oder geht es am Ende doch nur ums Herrschen und Beherrscht werden, um jenseits und diesseits der Grenze, um Freund und Feind? Und was wird eigentlich aus der Zukunft in einer Gesellschaft, die nur noch damit beschäftigt ist auf Informationsfluten, Meinungen, Provokationen zu reagieren?Mit Texten von Kurt Tucholsky, Chansons und Schlagern der "Goldenen Zwanziger" und eigenen Stimmen stürzen sich die Enthusiasten in Gegenwart und Erinnerung und begeben sich in einer zeitgenössischen Theaterform auf die Suche nach den Möglichkeiten und Gefahren unserer modernen Existenz.Konzept und Spielleitung: Anna ZimmerBühne und Kostüme: Annette HaunschildMusikalische Leitung: Danilo TepšaDramaturgie: Dorian BrunzMit: Maik Brunner, Maria Damm-Klein, Gabi Günzel, Nelly Hoffmann, Monika Junkert, Tanja Kaltz, Guilliana Klossok-Niethammer, Margit Laux, Bernd Rogers, Sabine Schnug-Breidenbach, Berthold Schwamm, Tanja ZwierleinZusatzvorstellungen am 5., 6. und 8. März jeweils um 20:00 Uhr auf der Probebühne 4Kontakt, Karten und Informationen:Theaterkasse im Forum Confluentes, Zentralplatz 1, täglich von 10:00 bis18:00 Uhr geöffnet, Tel.: (0261) 129 2840 & 129 2841Internet: www.theater-koblenz.de LAST-MODIFIED:20200219T021100 LOCATION:Koblenz SEQUENCE:0 TRANSP:OPAQUE STATUS:CONFIRMED END:VEVENT BEGIN:VEVENT ORGANIZER;CN=Haus_Wasserburg-medien@haus-wasserburg.de DTSTART:20200307T190000 DTEND:20200308T144500 UID:42cac6d8a6b45b9b598f23d364a9622e CREATED:20200219T021100 SUMMARY:Nacht der unfertigen Projekte DESCRIPTION:Egal ob ein angefangenes Buch, eine ausstehende Hausarbeit oder das noch nicht beendete Näh-Projekt. In der „Nacht der unfertigen Projekte“ wollen wir Euch den Rahmen bieten, Haus-, Bachelor- oder Masterarbeiten fertig zu schreiben, das vor Ewigkeiten begonnene Buch zu Ende zu lesen oder Euer noch unfertiges Handarbeitsvorhaben zu Ende zu bringen. Bringt Eure unfertigen Werke mit, arbeitet gemeinsam oder alleine daran weiter, holt euch nützliche Tipps und Ideen bei anderen TeilnehmerInnen und präsentiert Euer Ergebnis am Ende. Wer nachts nicht mehr nach Hause fahren möchte, hat die Möglichkeit, im Haus zu übernachten und morgens nach einem gemeinsamen Frühstück beschwingt und mit einem vollendeten Projekt die Heimreise anzutreten.   Leitung: Hannah Naundorf & Marie Sieben Veranstaltungsort: Haus Wasserburg, Vallendar bei Koblenz Kosten: 10,00 Euro; Übernachtung und Frühstück: 20,00 Euro Beginn: Samstag, 7. März 2020, 17:00 Uhr Ende: Sonntag, 8. März 2020, 09:00 Uhr Anmeldung erforderlich auf www.haus-wasserburg.de LAST-MODIFIED:20200219T021100 LOCATION:Vallendar SEQUENCE:0 TRANSP:OPAQUE STATUS:CONFIRMED END:VEVENT BEGIN:VEVENT ORGANIZER;CN=THEATER_KOBLENZ-Markus.Scherer@stadt.koblenz.de DTSTART:20200308T200000 DTEND:20200308T160000 UID:bf4d851ebc78f9611d2108e153842141 CREATED:20200219T021100 SUMMARY:Haufenweise Zeitgenossen - Eigenproduktion der Enthusiasten Kopie DESCRIPTION:Orientierungslosigkeit, Unsicherheit, drastische Veränderung der Lebenswelten - die Gesellschaft der Weimarer Republik zeigt sich uns gerade in den letzten Jahren immer wieder wie ein irritierend vertrautes Panorama unserer Zeit. "Weimar ist nicht Berlin!", hören wir uns mahnend zurufen und werden den Eindruck doch nicht los, dass diese Menschen, diese Zeitgenossen von Tucholsky und Co., ähnliche Ängste und Hoffnungen bewegten und zu teilen schienen: die Sehnsucht nach Mitbestimmung und Fortschritt, nach Selbstverwirklichung und durchtanzten Nächten auf der einen Seite, die Angst vor dem Unbekannten und der immer schriller werdende Ruf nach Autoritäten auf der anderen Seite.In der Eigenproduktion durchspielen die Enthusiasten diesen gigantischen Experimentierraum Weimar und richten dafür Blicke, Stimmen und Körper auf die Gegenwart: Wie lässt sich in unserer Demokratie miteinander streiten, ohne in Grabenkämpfen zu verharren? Gibt es so etwas wie ein Miteinander überhaupt oder geht es am Ende doch nur ums Herrschen und Beherrscht werden, um jenseits und diesseits der Grenze, um Freund und Feind? Und was wird eigentlich aus der Zukunft in einer Gesellschaft, die nur noch damit beschäftigt ist auf Informationsfluten, Meinungen, Provokationen zu reagieren?Mit Texten von Kurt Tucholsky, Chansons und Schlagern der "Goldenen Zwanziger" und eigenen Stimmen stürzen sich die Enthusiasten in Gegenwart und Erinnerung und begeben sich in einer zeitgenössischen Theaterform auf die Suche nach den Möglichkeiten und Gefahren unserer modernen Existenz.Konzept und Spielleitung: Anna ZimmerBühne und Kostüme: Annette HaunschildMusikalische Leitung: Danilo TepšaDramaturgie: Dorian BrunzMit: Maik Brunner, Maria Damm-Klein, Gabi Günzel, Nelly Hoffmann, Monika Junkert, Tanja Kaltz, Guilliana Klossok-Niethammer, Margit Laux, Bernd Rogers, Sabine Schnug-Breidenbach, Berthold Schwamm, Tanja ZwierleinZusatzvorstellungen am 5., 6. und 8. März jeweils um 20:00 Uhr auf der Probebühne 4Kontakt, Karten und Informationen:Theaterkasse im Forum Confluentes, Zentralplatz 1, täglich von 10:00 bis18:00 Uhr geöffnet, Tel.: (0261) 129 2840 & 129 2841Internet: www.theater-koblenz.de LAST-MODIFIED:20200219T021100 LOCATION:Koblenz SEQUENCE:0 TRANSP:OPAQUE STATUS:CONFIRMED END:VEVENT BEGIN:VEVENT ORGANIZER;CN=Stadt_Koblenz-pressestelle@stadt.koblenz.de DTSTART:20200308T150000 DTEND:20200308T180000 UID:76b5cb0d1b0e24b40174a13f59e459b4 CREATED:20200219T021100 SUMMARY:Veranstaltung zum Internationalen Frauentag im Rathaus der Stadt Koblenz DESCRIPTION:Anlässlich des Internationalen Frauentags findet am Sonntag, 8. März um 15 Uhr eine Veranstaltung im Historischen Rathaussaal der Stadt Koblenz statt. Unter dem Titel „WIR fairändern: fairsorgen – fairgüten – fairteilen“ laden DGB-Stadtverband Koblenz und Gleichstellungsstelle der Stadt Koblenz alle Interessierten herzlich dazu ein. Seit mehr als 100 Jahren wird der Internationale Frauentag begangen und erinnert an die Rechte der Frauen. Vieles wurde seitdem erreicht. So sind z.B. Ausbildung und eigene Berufstätigkeit für die meisten Frauen heute eine Selbstverständlichkeit. Dennoch gibt es Kritikpunkte. Noch immer werden Frauen schlechter bezahlt als Männer, sind in Führungspositionen unterrepräsentiert und tragen die Hauptlast der Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Deshalb nutzen Gewerkschaften wie der DGB und ver.di mit anderen frauenpolitischen Akteurinnen den Internationalen Frauentag, um ihre Forderungen an Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zu richten. Bürgermeisterin Ulrike Mohrs eröffnet die Veranstaltung im Rathaus mit einem Grußwort. Anschließend referieren Marion Paul (Bezirksgeschäftsführerin ver.di Bezirk Mittelrhein) und Christine Gothe (stellvertretende Landesbezirksleiterin, ver.di Landesbezirk Rheinland-Pfalz Saarland) zum Thema „Wir reden über….Tarifbindung!“. Musikalisch umrahmt wird der Nachmittag vom Harfenensemble der Musikschule Koblenz unter Leitung von Elke Steltner. Um Anmeldung bis zum 5. März wird gebeten: Fon 0261/303060, E-Mail koblenz@dgb.de LAST-MODIFIED:20200219T021100 LOCATION:Koblenz SEQUENCE:0 TRANSP:OPAQUE STATUS:CONFIRMED END:VEVENT BEGIN:VEVENT ORGANIZER;CN=Haus_Wasserburg-medien@haus-wasserburg.de DTSTART:20200314T183000 DTEND:20200314T203000 UID:ca84d1ee39d56dc525c5c6914a793fbf CREATED:20200219T021100 SUMMARY:Smartphone-Führerschein DESCRIPTION:Workshop für Smartphone-EinsteigerInnen von 9 bis 12 Jahren und ihre Eltern (jeweils ein Elternteil pro Kind) Smartphones begleiten sowohl Eltern als auch Kinder tagtäglich. Die angesagtesten Apps werden ebenso gehyped wie heiß diskutiert. Und auch abseits der gängigen Apps und sozialen Netzwerke gibt es vielfältige Möglichkeiten, das Smartphone für persönliche Zwecke kreativ zu nutzen. Bei uns im Workshop erhaltet Ihr die Gelegenheit, Euch praktisch mit dem Smartphone zu beschäftigen und es vielleicht auch von anderen Seiten kennenzulernen. Selbstverständlich könnt Ihr Fragen und Unklarheiten mitbringen. Wir helfen Euch, dass Ihr in Zukunft sicher(er) mit den Innovationen des digitalen Zeitalters umgehen könnt. Leitung: Frank Temme, medien.rlp – Institut für Medien und Pädagogik e.V.  & Dominik Strohe Veranstaltungsort: Haus Wasserburg, Vallendar bei Koblenz Kosten: 30,00 Euro inkl. Mittagessen pro Eltern-/Kind-Paar Beginn: Samstag, 14. März 2020, 09:30 Uhr Ende: Samstag, 14. März 2020, 16:30 Uhr Anmeldung erforderlich auf www.haus-wasserburg.de LAST-MODIFIED:20200219T021100 LOCATION:Vallendar SEQUENCE:0 TRANSP:OPAQUE STATUS:CONFIRMED END:VEVENT BEGIN:VEVENT ORGANIZER;CN=Haus_Wasserburg-medien@haus-wasserburg.de DTSTART:20200315T180000 DTEND:20200315T210000 UID:61d1da083771f549b81776cb447bb353 CREATED:20200219T021100 SUMMARY:Ein Konzert für André - Benefizkonzert mit den Tonartisten DESCRIPTION:Ein tolles Event. Ein Mensch, der Hilfe benötigt. Und ein Konzert, das Sie nicht verpassen sollten. Das Chorensemble „tonArt“ ist ein im Jahre 2002 gegründeter gemischter Chor aus dem Einzugsgebiet der Verbandsgemeinden Nassau, Bad Ems, Boppard und Nastätten. Das Programm umfasst Lieder aus nahezu allen Epochen von Klassik über Romantik bis hinein in zeitgenössisches Repertoire, um Konzerte mit spannender und abwechslungsreicher musikalischer Mischung zu gestalten. Dabei legen die TonArtisten großen Wert darauf, die Stücke ohne großen technischen Aufwand und weitestgehend A-capella, also ohne instrumentale Begleitung, vorzutragen. „Singen macht Freu(n)de“ ist das Motto der „TonArtisten“. Freude empfinden und Freude schenken ist eine großartige Sache! Gemeinsam Menschen zu helfen und Freunde für eine gute Sache zu gewinnen – darum geht es an diesem Nachmittag. André Grimm ist 25 Jahre alt und lebt in der Stiftung Scheuern in Nassau in einer Wohngruppe mit sieben anderen Menschen. Hier wird ihm ein selbstbestimmtes Leben und gesellschaftliche Teilhabe ermöglicht. André ist ein fröhlicher Mensch mit kognitiver Behinderung, der auch körperlich beeinträchtigt ist. Ein Hüftschaden macht André das Laufen schwer, kurze Strecken sind mit dem Rollator aber möglich. André arbeitet in einer Werkstätte für Menschen mit Behinderungen. Er liebt es, seine Freunde zu treffen, am Computer zu spielen und er fährt gerne mit dem Bus nach Limburg. Aufgrund der familiären Situation ist bei André das Geld leider sehr knapp, weshalb er an manchen Aktivitäten, wie etwa Kleingruppen-Freizeiten, nicht teilnehmen kann. Auch Kleider und Schuhe für ihn sind teuer. Deshalb wollen wir mit dem Benefizkonzert einen Beitrag dazu leisten, dass Teilhabe und Inklusion von André nicht am Geld scheitern. Die Stiftung Scheuern ist eine Einrichtung der Behindertenhilfe mit Sitz in Nassau. Menschen mit Behinderungen finden hier Angebote im Sinne von Assistenz, Begleitung und Förderung, die sich am individuellen Hilfebedarf orientieren. Die Stiftung setzt sich dafür ein, dass Menschen mit Behinderungen am gesellschaftlichen Leben teilhaben können und ein selbstbestimmtes Leben führen. Inklusion will verwirklicht werden. Daher sind die UNBehindertenrechtskonvention und das Wunsch- und Wahlrecht jedes Einzelnen handlungsleitend.   Eine gemeinsame Sache mit der BDH-Stiftung. Veranstaltungsort: Pallottikirche an Haus Wasserburg, Vallendar bei Koblenz Termin: Sonntag, 15. März 2020, 16:00 Uhr Einfach kommen! Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. LAST-MODIFIED:20200219T021100 LOCATION:Vallendar SEQUENCE:0 TRANSP:OPAQUE STATUS:CONFIRMED END:VEVENT BEGIN:VEVENT ORGANIZER;CN=Haus_Wasserburg-medien@haus-wasserburg.de DTSTART:20200317T183000 DTEND:20200317T203000 UID:04fd7766c6929bc10540a45136800a73 CREATED:20200219T021100 SUMMARY:Ein Mutmach-Buch aus Theresienstadt DESCRIPTION:Vortrag und Gespräch mit David Haas für Menschen ab 14 Jahre Kurz vor seinem Tod zeichnete der jüdische Künstler Bedřich Fritta für seinen Sohn Tomas ein Bilderbuch im Konzentrationslager Theresienstadt. Mit diesem Buch wollte er seinem Sohn eine Welt jenseits der Ghettomauern zeigen und ihm Hoffnung für eine Zukunft in Freiheit geben. Sein Enkel, David Haas, erzählt uns an diesem Abend die Geschichte seiner Familie im 2. Weltkrieg anhand der Bilder seines Großvaters. Er zeigt uns das Kinderbuch und spricht mit uns über das, was damals war und das, was deshalb heute zu tun ist. Veranstaltungsort: Haus Wasserburg, Vallendar bei Koblenz Beginn: Montag 17. März 2020, 19:30 Uhr Ende: Montag 17. März 2020, 21:30 Uhr Einfach kommen! Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. LAST-MODIFIED:20200219T021100 LOCATION:Vallendar SEQUENCE:0 TRANSP:OPAQUE STATUS:CONFIRMED END:VEVENT BEGIN:VEVENT ORGANIZER;CN=THEATER_KOBLENZ-Markus.Scherer@stadt.koblenz.de DTSTART:20200319T193000 DTEND:20200319T150000 UID:55a7293b0a4d0fdaaf1a0586dd6720b5 CREATED:20200219T021100 SUMMARY:Die lustige Witwe - Operette von Franz Lehár DESCRIPTION:Baron Zeta, den Pariser Gesandten des fiktiven Balkanstaates Pontevedro, plagen Sorgen. Dass seine junge Ehefrau Valencienne ein kaum zu übersehendes Verhältnis mit Camille de Rosillon unterhält, entgeht daher seiner Aufmerksamkeit. Pontevedro aber droht der Staatsbankrott, zumindest wenn es nicht gelingt, die Millionen der jung verwitweten Hanna Glawari im Lande zu behalten. Sie aber lebt jetzt in Paris, wo es nur so wimmelt von Mitgiftjägern, die sich eine lukrative Heirat mit der attraktiven Witwe allzu gut vorstellen könnten. Für die diplomatische Mission, dieses zu verhindern, wird ausgerechnet Gesandtschaftssekretär Danilo Danilowitsch ausersehen, der die Nächte viel lieber im Maxim verbringt und den zudem eine frühere Liebesbeziehung bereits mit Hanna verband, bevor finanzielle Interessen und familiäre Rücksichten sie auseinanderbrachten. Auch wenn sich Hanna zunächst zurückhaltend zeigt und Danilo nicht als Mitgiftjäger erscheinen möchte, kämpfen beide gegen alle Widerstände und politischen Interessen um die Verwirklichung ihrer Liebe, bis sie schließlich erneut zueinander finden. "Die lustige Witwe" begründete den Weltruhm des Komponisten Franz Lehár und avancierte nach ihrer Uraufführung im Dezember 1905 in kürzester Zeit zum meistgespielten Werk der sogenannten "Silbernen Operette". Mit seiner verschwenderischen Fülle an Tänzen wie Walzer, Polka, Mazurka, Cake-Walk und Cancan schuf Lehár den Prototyp der modernen Tanzoperette. Unvergängliche Melodien wie "Da geh ich zu Maxim", "Ja, das Studium der Weiber ist schwer", "Lippen schweigen, 's flüstern Geigen" und nicht zuletzt das Vilja-Lied garantieren die internationale Beliebtheit der "Witwe" bis zum heutigen Tag. Musikalische Leitung: Daniel Spogis Inszenierung: Ansgar Weigner Choreografie: Steffen Fuchs Bühne und Kostüme: Kristopher Kempf Dramaturgie: Rüdiger Schillig Mit: Stephanos Tsirakoglou, Theresa Dittmar, Tobias Haaks, Emily Newton, Junho Lee, Peter Rembold, Sebastian Haake, Tobias Rathgeber, Ulrike Scholz, Marco Kilian, Christiane Thomas, Dirk Eicher, Ks. Claudia Felke, Christian Theodoridis Opernchor, Ballett, Staatsorchester Rheinische Philharmonie Premiere am Samstag, den 18. Januar 2020 um 19:30 Uhr im Großen Haus Weitere Vorstellungen: 21./ 27./ 31. Januar; 2./ 6./ 15./ 23./ 29. Februar; 4./ 19./ 22. März Kontakt, Karten und Informationen: Theaterkasse im Forum Confluentes, Zentralplatz 1, täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr geöffnet, Tel.: (0261) 129 2840 & 129 2841 Internet: www.theater-koblenz.de Foto: Matthias Baus für das Theater Koblenz LAST-MODIFIED:20200219T021100 LOCATION:Koblenz SEQUENCE:0 TRANSP:OPAQUE STATUS:CONFIRMED END:VEVENT BEGIN:VEVENT ORGANIZER;CN=THEATER_KOBLENZ-Markus.Scherer@stadt.koblenz.de DTSTART:20200322T193000 DTEND:20200322T150000 UID:c71b0bc29f76115bc44e841dc7c1f1f4 CREATED:20200219T021100 SUMMARY:Die lustige Witwe - Operette von Franz Lehár DESCRIPTION:Baron Zeta, den Pariser Gesandten des fiktiven Balkanstaates Pontevedro, plagen Sorgen. Dass seine junge Ehefrau Valencienne ein kaum zu übersehendes Verhältnis mit Camille de Rosillon unterhält, entgeht daher seiner Aufmerksamkeit. Pontevedro aber droht der Staatsbankrott, zumindest wenn es nicht gelingt, die Millionen der jung verwitweten Hanna Glawari im Lande zu behalten. Sie aber lebt jetzt in Paris, wo es nur so wimmelt von Mitgiftjägern, die sich eine lukrative Heirat mit der attraktiven Witwe allzu gut vorstellen könnten. Für die diplomatische Mission, dieses zu verhindern, wird ausgerechnet Gesandtschaftssekretär Danilo Danilowitsch ausersehen, der die Nächte viel lieber im Maxim verbringt und den zudem eine frühere Liebesbeziehung bereits mit Hanna verband, bevor finanzielle Interessen und familiäre Rücksichten sie auseinanderbrachten. Auch wenn sich Hanna zunächst zurückhaltend zeigt und Danilo nicht als Mitgiftjäger erscheinen möchte, kämpfen beide gegen alle Widerstände und politischen Interessen um die Verwirklichung ihrer Liebe, bis sie schließlich erneut zueinander finden. "Die lustige Witwe" begründete den Weltruhm des Komponisten Franz Lehár und avancierte nach ihrer Uraufführung im Dezember 1905 in kürzester Zeit zum meistgespielten Werk der sogenannten "Silbernen Operette". Mit seiner verschwenderischen Fülle an Tänzen wie Walzer, Polka, Mazurka, Cake-Walk und Cancan schuf Lehár den Prototyp der modernen Tanzoperette. Unvergängliche Melodien wie "Da geh ich zu Maxim", "Ja, das Studium der Weiber ist schwer", "Lippen schweigen, 's flüstern Geigen" und nicht zuletzt das Vilja-Lied garantieren die internationale Beliebtheit der "Witwe" bis zum heutigen Tag. Musikalische Leitung: Daniel Spogis Inszenierung: Ansgar Weigner Choreografie: Steffen Fuchs Bühne und Kostüme: Kristopher Kempf Dramaturgie: Rüdiger Schillig Mit: Stephanos Tsirakoglou, Theresa Dittmar, Tobias Haaks, Emily Newton, Junho Lee, Peter Rembold, Sebastian Haake, Tobias Rathgeber, Ulrike Scholz, Marco Kilian, Christiane Thomas, Dirk Eicher, Ks. Claudia Felke, Christian Theodoridis Opernchor, Ballett, Staatsorchester Rheinische Philharmonie Premiere am Samstag, den 18. Januar 2020 um 19:30 Uhr im Großen Haus Weitere Vorstellungen: 21./ 27./ 31. Januar; 2./ 6./ 15./ 23./ 29. Februar; 4./ 19./ 22. März Kontakt, Karten und Informationen: Theaterkasse im Forum Confluentes, Zentralplatz 1, täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr geöffnet, Tel.: (0261) 129 2840 & 129 2841 Internet: www.theater-koblenz.de Foto: Matthias Baus für das Theater Koblenz LAST-MODIFIED:20200219T021100 LOCATION:Koblenz SEQUENCE:0 TRANSP:OPAQUE STATUS:CONFIRMED END:VEVENT BEGIN:VEVENT ORGANIZER;CN=Universitaet_Koblenz-foerg@uni-koblenz-landau.de DTSTART:20200327T093000 DTEND:20200327T170000 UID:88c06ea25ab8165a36b86b0713bbf1b4 CREATED:20200219T021100 SUMMARY:Gesellschaftliche Herausforderungen im Fokus - Transfertag der Universität in Koblenz fü DESCRIPTION:Nachhaltigkeit, Fachkräftemangel, Klima-Aktivismus, Netzwerken, pädagogischer Umgang mit Normenkonflikten oder auch Regionalentwicklung – mit solchen Themen befasst sich der „Transfertag für die Region: Gesellschaftliche Herausforderungen im pädagogischen Blick“ der Universität in Koblenz am 27. März 2020 von 9:30 bis 17:00 Uhr.Die Teilnehmer  können nach einer Podiumsdiskussion und interessanten Vorträgen ihre eigenen Ideen zum Thema „Was die Region bewegt“ vorstellen und mit kompetenten Gesprächspartnern diskutieren.Die Veranstaltung richtet sich an Interessierte aus den Bereichen Wissenschaft, Politik, Gesellschaft, Wirtschaft, Kultur und Bildung. Sie wird von der Abteilung Pädagogik am Campus Koblenz der Universität Koblenz-Landau ausgerichtet.Interessierte können sich bis 7. März 2020 unter wp.uni-koblenz.de/transfertagfuerdie region2020/anmeldung/ zur Veranstaltung anmelden. Die Teilnahme ist kostenlos.Weitere Informationen über den Transfertag finden sich unter https://wp.uni-koblenz.de/transfertagfuerdieregion2020/ LAST-MODIFIED:20200219T021100 LOCATION:Koblenz SEQUENCE:0 TRANSP:OPAQUE STATUS:CONFIRMED END:VEVENT BEGIN:VEVENT ORGANIZER;CN=Haus_Wasserburg-medien@haus-wasserburg.de DTSTART:20200329T200000 DTEND:20200329T190000 UID:e464c6b04c86c8b9795d719a56c50347 CREATED:20200219T021100 SUMMARY:Klang der Gewaltfreiheit - Konzertlesung DESCRIPTION:„Gib Frieden!“ lautet das Motto der diesjährigen Misereor-Fastenaktion. An diesem MisereorSonntag wollen wir deshalb Texte und Lieder der Gewaltfreiheit hören: Texte und Gedanken von Mahatma Gandhi, Martin Luther King und Huub Oosterhuis, von Dorothee Sölle, Rose Ausländer und anderen, Lieder von Thomas Quast, Michael Lätsch, Violeta Parra u.a. Eine gemeinsame Sache mit der KEB Koblenz Leitung: Peter Deckert und Sylvia Cordie  Veranstaltungsort: Pallottikirche an Haus Wasserburg, Vallendar bei Koblenz Kosten: 5,00 / 3,00 Euro Beginn: Sonntag 29. März 2020, 18:00 Uhr Ende: Sonntag 29. März 2020, 20:00 Uhr Einfach kommen! Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. LAST-MODIFIED:20200219T021100 LOCATION:Koblenz SEQUENCE:0 TRANSP:OPAQUE STATUS:CONFIRMED END:VEVENT BEGIN:VEVENT ORGANIZER;CN=Haus_Wasserburg-medien@haus-wasserburg.de DTSTART:20200329T210000 DTEND:20200329T164500 UID:035138fbb47ebbe33f99f340580cdf51 CREATED:20200219T021100 SUMMARY:Oster-Markt der schönen Dinge DESCRIPTION:Der kleine Bruder des “Marktes der schönen Dinge” im November wartet an diesem Sonntag vor der Pallottikirche mit Kunstfertigem und Kunstvollem zur Jahreszeit auf. Der Erlös ist für die Ruandapartnerschaftsarbeit von Inshuti e.V. bestimmt.   Veranstaltungsort: vor der Pallottikirche an Haus Wasserburg, Vallendar bei Koblenz Beginn: Sonntag 29. März 2020, 11:00 Uhr Ende: Sonntag 29. März 2020, 14:30 Uhr LAST-MODIFIED:20200219T021100 LOCATION:Vallendar SEQUENCE:0 TRANSP:OPAQUE STATUS:CONFIRMED END:VEVENT BEGIN:VEVENT ORGANIZER;CN=Haus_Wasserburg-medien@haus-wasserburg.de DTSTART:20200330T190000 DTEND:20200330T144500 UID:38516ddaf83ee7d8f470a24ffe229964 CREATED:20200219T021100 SUMMARY:„... daß Auschwitz nicht sich wiederhole, nichts Ähnliches geschehe.“ DESCRIPTION:Theologische Gespräche Der Philosoph Theodor W. Adorno formulierte einmal sehr eindrücklich, es gebe einen neuen kategorischen Imperativ, dass Auschwitz nicht sich wiederholen, dass nichts Ähnliches geschehen dürfe. Die Frage aber stellt sich, ob es nicht Tendenzen in unserer Wirklichkeit gibt, die dem Ähnlich sind, was diesem neuen kategorischen Imperativ zufolge unbedingt zu verhindern ist. Ist der wachsende Antisemitismus nicht ein Alarmsignal? Die theologischen Gespräche in der Pallottikirche an Haus Wasserburg möchten sich an vier Abenden mit diesem gesellschaftlich drängenden Problem befassen und sie dabei gerade auch aus einer christlichen Perspektive angehen, der von Dietrich Bonhoeffer eingeschärft wurde, dass nur diejenigen gregorianisch singen dürfen, die auch mit den Juden schreien.   Leitung: Jutta Lehnert, Guido Groß & Dr. Jürgen Kroth Veranstaltungsort: Saal der Pallottikirche an Haus Wasserburg, Vallendar bei Koblenz Termine: Mi 12. Feb 2020, 19:30 Uhr - 21:00 Uhr  Mo 30. Mär 2020, 19:30 Uhr - 21:00 Uhr  Mi 29. Apr 2020, 19:30 Uhr - 21:00 Uhr  Mo 8. Jun 2020, 19:30 Uhr - 21:00 Uhr  Einfach kommen! Keine Anmeldung erforderlich. LAST-MODIFIED:20200219T021100 LOCATION:Vallendar SEQUENCE:0 TRANSP:OPAQUE STATUS:CONFIRMED END:VEVENT BEGIN:VEVENT ORGANIZER;CN=Stadt_Koblenz-pressestelle@stadt.koblenz.de DTSTART:20200404T153000 DTEND:20200404T124500 UID:1623a6efddbe8fe36f5cff1b64de8cf5 CREATED:20200219T021100 SUMMARY:Spaziergang durch den Stadtwald im Winter DESCRIPTION:Die Waldökostation lädt am Dienstag, 04. Februar alle Naturfreunde zu einem Spaziergang durch den Koblenzer Stadtwald ein. Hierbei werden entlang der Wege ausgewählte Baum- und Straucharten anhand ihrer Knospen bestimmt und besprochen. Außerdem erfährt man viel Interessantes über die Überlebensstrategien der einheimischen Tier- und Pflanzenwelt in der kalten Jahreszeit. Treffpunkt der rund 2-stündigen Veranstaltung ist um 15.30 Uhr in der Waldökostation am Remstecken. Anmeldung beim Umweltamt Koblenz unter (0261) 129-1502. Der Förderverein freut sich über eine Spende. LAST-MODIFIED:20200219T021100 LOCATION:Koblenz SEQUENCE:0 TRANSP:OPAQUE STATUS:CONFIRMED END:VEVENT BEGIN:VEVENT ORGANIZER;CN=Stadt_Koblenz-pressestelle@stadt.koblenz.de DTSTART:20200613T110000 DTEND:20200613T190000 UID:61e0370ccb5916ec32f662761301ab09 CREATED:20200219T021100 SUMMARY:Nächste Premiumwanderung Rhein-Mosel 50 startet am 13. Juni 2020 DESCRIPTION:-        Koblenz erneut Gastgeberin für überregionales Wanderevent -        Bürgermeisterin Ulrike Mohrs gibt neuen Termin bekannt -        Start und Ziel am 13. Juni 2020 auf dem Jesuitenplatz -        Anmeldungen ab sofort möglich   Jetzt ist es amtlich! Bürgermeisterin Ulrike Mohrs und Veranstalter MasterLogistics geben gemeinsam bekannt, dass die nächste Wanderung „Rhein-Mosel 50“ am 13. Juni 2020 in Koblenz starten wird. Zu diesem Event werden wieder hunderte von Wanderern in die Region strömen und eine 50 km lange Runde durch Koblenz und das Umland wandern. „Mit dem Termin am 13. Juni möchten wir gerade auch Wanderern mit einer weiteren Anreise die Chance geben, an der Rhein-Mosel 50 teilzunehmen und das Brückentagswochenende für einen abwechslungsreichen Kurzurlaub in der Region zu nutzen.“ so Bürgermeisterin Mohrs.   Start und Ziel wieder auf dem Jesuitenplatz Start und Ziel der nächsten Austragung des Wanderevents, zu dem sich bereits 2019 rund 500 Wanderer angemeldet hatten, wird erneut der Jesuitenplatz in der Koblenzer Innenstadt sein. „Der Jesuitenplatz mit dem Rathaus hat sich als tolle Kulisse für Start und Ziel bewährt und wird auch 2020 wieder einen angemessenen Rahmen für die Wanderung bilden. Daneben halten hier die ansässigen Gastronomen ein reichhaltiges Angebot für die Zuschauer bereit.“ so Bürgermeisterin Mohrs.   Die Planungen für die nächste Austragung der Rhein-Mosel 50 laufen schon. „In den letzten Wochen haben wir bereits mit ersten Vorbereitungen für die Rhein-Mosel 50 begonnen. In den nächsten Wochen und Monaten wird nun unsere Hauptaufgabe darin liegen die bestehende Strecke zu überarbeiten und neue Streckenabschnitte und Highlights zu integrieren.“ so Projektleiter Daniel Kumelis.   Anmeldungen ab sofort möglich Wer sich anmelden möchte, kann dies ab sofort unter www.rhein-mosel50.de tun. Auch 2020 wird es wieder möglich sein die Strecke allein zu wandern, oder als 2er- oder 4er-Staffel die 50km im Team zu bewältigen. LAST-MODIFIED:20200219T021100 LOCATION:Koblenz SEQUENCE:0 TRANSP:OPAQUE STATUS:CONFIRMED END:VEVENT END:VCALENDAR